Freitag, 29. März 2013

[Rezension] Louisa - Die dunkle Chronik der Vanderborgs

Autorin: Bianka Minte-König

Titel: Die dunkle Chronik der Vanderborgs - Louisa: Mein Herz so schwer

Verlag: Otherworld

Seiten: 446

Klappentext:
Die Wiedervereinigung bringt das Gut Blankensee zurück in den Besitz der Vanderborgs. Als ihre Mutter panisch das Erbe ausschlägt, ist die junge Schauspielstudentin Louisa die letzte der Erbfolge. Bei einer Besichtigung des Gutes steht für einen kurzen unheilvollen Moment ein faszinierender fremder Mann, den sie bereits aus ihren Träumen kennt. Sofort flammt zwischen Louisa und dem geheimnisvollen Fremden eine Leidenschaft, die nicht tödlicher sein könnte. Aber während Louisa mit ihren Berliner Freunden das heruntergekommene Gutshaus renoviert, muss sie mehr und mehr die Aussichtslosigkeit dieser Liebe erkennen. Die Schatten der Vergangenheit holen sie ein, als sie ahnungslos das Refugiumdes vampririschen Zweiges der Familie betriit und die "Chronik" ihr ein tragisches Geheimnis enthüllt. Ihr Herz wird schwer, als sie begreift, dass der alte Fluch, der auf den Vanderborgs lastet, auch sie nicht verschont. Denn Utz, das personifizierte Böse, kehrt aus den Karpaten zurück. Für Louisa, ihre Freunde und die letzten Vanderborgs beginnt ein blutiger Albtraum.

Meine Meinung:
Das ist der 3. Teil der dunklen Chronik der Vanderborgs. Ich habe auch schon die ersten beiden Teile, "Estelle - Dein Blut so rot" und "Amanda - Deine Seele so wild", gelesen. Ich muss sagen, dass ich sehr fasziniert von dieser Trilogie bin. Am Anfang dieser Trilogie musste ich mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen, aber habe mich dann doch sehr schnell hinein gefunden. Vor allem fand ich gut, dass es nicht nur einfach eine Geschichte ist, sondern auch viel geschichtliches mit eingebunden wurde. So kann man sogar nur etwas dazulernen. Ich war nie deer große Geschichtsfan, aber mit einer spannenden Geschichte verbunden, machte es richtig Spaß, die Bücher zu lesen. Der 3. Teil spielt nun in der modernen Zeit. Ich habe schnell in das Buch hineinlesen können und wurde sogleich mit in die Geschichte gerissen. Es wurde viel von der Geschichten aus den ersten Teilen wiederholt, aber auch neue Szenen, die man noch nicht kannte, eingebracht. Die Charaktere haben mich, wie ich auch schon in den ersten Bänden, sehr überzeugt. Besonders sympathisch empfand ich die Vanderborg-Frauen. Die ersten beiden Bände haben mir doch noch einen Tick besser gefallen, hier waren es doch zu viele Wiederholungen und das Ende hat mich auch nicht so ganz überzeugt. Aber trotzdem ist die Trilogie sehr empfehlenswert. Vor allem für Leser, die nicht nur auf Liebes-Vampir-Geschichten a la Twilight stehen, sondern auf historische Elemente setzen. Aber natürlich kommt die Liebe hier auch nicht zu kurz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen