Sonntag, 20. Oktober 2019

[Rezension] Twisted Love

Autorin: L. J. Shen

Titel: Twisted Love (Sinners of Saint 2)

Verlag: LYX

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 27.07.2018

Preis: 12,90 € (Broschiert)

Klappentext:
"Vor elf Jahren brach Dean Rosie das Herz. Doch für eine zweite Chance ist es jetzt vielleicht zu spät ...
Rosie LeBlanc war ein Teenager, als sie Dean Cole zum ersten Mal begegnete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch Dean brach ihr Herz, als er sich nicht für sie, sondern für eine andere entschied. Nach elf Jahren stehen sich die beiden nun erneut gegenüber. So viel hat sich verändert zwischen ihnen, so viel ist geschehen. Doch ein Blick in Deans Augen genügt, und die Sehnsucht und das Verlangen sind wieder da, viel stärker noch als damals. Dean ist fest entschlossen, Rosie davon zu überzeugen, dass er seinen Fehler bereut und dass sie zu ihm gehört - für immer. Was er nicht weiß: Rosie ist krank. Sehr krank. Und für eine zweite Chance könnte es schon zu spät sein ... "

Meine Meinung:

Schon nach Band 1 wollte ich mehr von Rosie erfahren, da sie mir da schon als Charakter gefallen hat. Daher war ich schon neugierig auf die Geschichte von Rosie und Dean.

Nachdem Rosies Schwester Emilia wieder nach Todos Santos zurückgegangen ist, hat sie dafür gesorgt, dass Rosie in einem Apartment in New York leben kann. Aber dieses gehört ausgerechnet Dean, der ihr vor elf Jahren das Herz gebrochen hat. Fortan begegnen sie immer wieder. Aber auch Dean scheint Rosie über die Jahre nicht vergessen zu haben und sendet deutliche Signale aus. Wird es eine zweite Chance für die beiden geben?

Auch in diesem Band wird teilweise mit Rückblenden gearbeitet. Wie das erste Aufeinandertreffen zwischen Rosie und Dean vor elf Jahren zustande kam und was sie dabei gefühlt haben. Ein Blick und schon ist es um sie geschehen. Jedoch war Dean zu diesem Zeitpunkt mit einer anderen zusammen.

Die Autorin konnte mir die Tragik und Zerrissenheit zwischen Dean und Rosie sehr gut vermitteln. Ich fand mich richtig in dieser Situation wieder. Es war einfach der falsche Zeitpunkt für die Liebe der beiden.

Rosie ist ein starker Charakter. Trotz ihrer Krankheit will sie vieles allein schaffen und nicht als zerbrechlich angesehen werden. Doch ihre Familie ist ständig besorgt um sie. Dean lässt sie das nie spüren und bei ihm kann sie sich einfach mal fallen lassen.

Dean gehört zu den HotHoles. Er ist reich, sieht gut aus und nimmt sich, was er will. Er kann es sich erlauben. Jedoch trägt er ein Geheimnis mit sich, welches ihn belastet und nicht mal seine Kumpels wissen davon. Zudem greift er gerne zu Alkohol und Drogen. Auch wenn Dean ein Draufgänger ist, fand ich ihn sympathisch. Er hat ein gewissen Charme, den man nicht widerstehen kann.
Rosie gibt ihm den nötigen Halt und kann sogar seine Dämonen der Vergangenheit in ihm bändigen. Sie ergänzen sich perfekt.

Man trifft auch in diesem auch wieder auf Emilia und Vicious sowie auf die anderen HotHoles. Es gibt zudem eine Rückkehr nach Todos Santos, die so einige Überraschungen bereithält. Dieses ergänzt die Geschichte rund um Rosie und Dean sehr schön.

Der Schreibstil der Autorin war wieder flüssig und leicht. Sie arbeitet aber auch wieder mit der derben Aussprache, an die ich mich aber schnell gewöhnt habe und durchaus passend zu den Jungs finde.
Zudem wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten geschildert. Die Handlung wirkt dadurch nochmals emotionaler.

Die Geschichte zog mich recht schnell in ihren Bann. Ich habe mit Rose und Dean mitgefiebert, da sie mir als Charaktere gut gefallen haben und sie als Paar einfach toll finde. Der Liebesgeschichte wird zwar Raum und Zeit gelassen, dennoch wurde es mir nie langweilig. Es gab dramatische und traurige Momente, die mich emotional erreichen konnten und teilweise auch den Atem raubten. Aber auch die prickelnden Szenen haben mir gut gefallen.
Zudem wirkte der Band für mich viel emotionaler und tiefgreifender als der erste Band. Hier werden mehr Themen bearbeitet, die berührend sind - insbesondere Rosies Krankheit, die die Liebesbeziehung der beiden nicht einfach macht. Dennoch findet man in der Geschichte immer wieder ein Stück Hoffnung und Zusammenhalt.

Die Autorin baut außerdem ein paar Nebensachen rund um die HotHoles mit ein, die die Geschichte vorantreiben, aber auch eine Entwicklung für den Folgeband geben.

Fazit:
Der zweite Band hat mir deutlich besser gefallen, da er viel tiefgreifender und emotionaler ist. Rosie und Dean geben ein tolles Paar ab. Ich habe die Geschichte um sie gerne gelesen, die auch etwas Drama beinhaltet, aber auch Hoffnung gibt. Ich bin schon neugierig auf die Fortsetzung, in der es um Trent geht.

Bewertung: 4,5 / 5

Samstag, 19. Oktober 2019

[Rezension] Woman in Cabin 10

Autorin: Ruth Ware

Titel: Woman in Cabin 10

Verlag: dtv

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 27.12.2017

Preis: 15,90 € (Broschiert)

Klappentext:
"Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben."

Meine Meinung:

Der Thriller hat sich angeboten, da ich selbst jetzt schon zwei Kreuzfahrten gemacht habe bzw. habe ich dieses Buch angefangen als ich auf meiner zweiten Kreuzfahrt war. Es war ein perfekter Zeitpunkt das Buch zu lesen.

Zu Anfang lernt man Lo kennen, die als Reisejournalistin arbeitet. Sie darf sich als Vertretung ihrer Chefin auf Jungfernfahrt mit der Aurora begeben. Bis es soweit ist, bekommt man einen Einblick in Lo’s Privatleben, wo auch einige Dinge passieren oder ungeklärt sind.

Die Aurora ist allerdings kein großes Schiff wie man es sich vielleicht vorgestellt hätte. Insgesamt hat sie nur 10 Kabinen für Gäste und weitere Kabinen für die Crewmitglieder. Jedoch ist Kabine 10 angeblich nicht besetzt, was Lo schon in der ersten Nacht feststellen muss, nicht der Fall ist. Halluziniert sie oder ist tatsächlich ein Mord passiert? Und wer könnte dahinter stecken?

Der Anfang der Geschichte, bis sich Lo auf das Schiff begibt, zog sich etwas in die Länge. Es wurde erst spannender als der angebliche Mord passiert und Lo Nachforschungen betreibt. Jedoch will ihr niemand richtig glauben. Zudem ist Lo nach außen hin keine verlässliche Zeugin, denn ihr Alkoholkonsum und die Antidepressiva deuten auf eine labile Persönlichkeit hin.

Ja, da sind wir auch schon bei einem weiteren Kritikpunkt. Denn mit Lo konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Sie war für mich nicht richtig zu greifen. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ich fragte mich manchmal, ob der Job ihr überhaupt Spaß macht und was die Autorin mit ihr als Charakter andeuten möchte.

Aber auch die anderen Charaktere blieben eher blaß und die Namen blieben mir nicht großartig im Gedächtnis.

Erst als mehr Details zum ‚Verbrechen‘ bekannt werden, nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf. Ich konnte mir auch dann bildlich Norwegen und die Polarlichter vorstellen. Die Autorin hat die Gegenden anschaulich beschreiben können. Aber auch die Details zum Schiff konnte die Autorin gut beschreiben. Ich konnte mir vorstellen auf den Schiff zu sein.

Trotz der Kritikpunkte bin ich schnell durch die Geschichte gegleitet, da der Schreibstil eingängig und leicht war.

Außerdem haben mir auch die Details (außerhalb des Schiffes) gefallen, mit denen manchmal am Ende des Kapitels gearbeitet wurde. Dies ergänzte noch etwas die Geschichte und wirkte spannungsreich.

Ab den letzten Drittel weiß man dann den Hintergrund der Geschichte, die ich nicht ganz so erwartet hätte und auch etwas überraschend war. Das Ende verlief noch mal recht spannend. Aber da konnte man dann erahnen, wie es ausgeht.

Fazit:
Die Grundidee der Geschichte hat mir gefallen. Die Details rund um das Schiff und die Gegenden wurden gut beschrieben. Jedoch zog sich der Anfangsteil sehr und die Protagonistin Lo war mir nicht sehr zugetan. Auch die anderen Charaktere blieben eher blass. Die Spannung wurde erst nach und nach aufgebaut.

Bewertung: 2,5 / 5

Montag, 14. Oktober 2019

[Rezension] Save Us

Autorin: Mona Kasten

Titel: Save Us (Maxton Hall Reihe, Band 3)

Verlag: LYX

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 31.08.2018

Preis: 12,90 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben - nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind ..."

Meine Meinung:

Achtung!...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe.

Das Ende der Maxton Hall-Reihe musste ich natürlich auch lesen. Nachdem Band 2 auch wieder mit einen kleinen gemeinen Cliffhanger geendet hat, wollte ich wissen, wie es weitergeht.

Ohne Umschweife wird man direkt wieder in die Handlung integriert. Ruby wurde mal wieder vor den Kopf gestoßen und kann es kaum glauben, was passiert ist. Denn ihre Zulassung nach Oxford ist gefährdet. James muss sich den Konflikten in der Familie und auch dem Familienunternehmen stellen. Findet Ruby einen Weg nach Oxford und kann James für seine eigentliche Bedürfnisse einstehen?

James muss in diesem Band einiges durch machen. Vor allem von einer so nahestehenden Person in ein Schema gepresst zu werden, ist schon erschreckend. Nur weil die Karriere und das Ansehen nach außen wichtiger ist als zwischenmenschliche Beziehung. Aber auch Lydia bleibt davon nicht verschont.
Umso schöner fand es ich es, dass die Freunde alle zusammenhalten und auch sich Ruby und James von den Vorkommnissen nicht unterkriegen lassen.

Die Geschehnisse wurden teilweise schnell aufgelöst, aber andere Stellen wurden künstlich in die Länge gezogen. Das Hauptaugenmerk lag nicht mehr nur bei den Handlungen rund um Ruby und James, sondern auch auf den Nebencharakteren. Es war schön zu lesen, dass es auch eine Lösung für Lydia und Ember gibt. Dennoch wäre die Geschichte von Ruby und James schneller erzählt gewesen. Wiederum muss ich sagen, dass alles stimmig wirkte. Für jedes neue Problem gibt es eine Auflösung.

Trotz dieser Kritikpunkte hat mir der Umgang und die Liebe zwischen Ruby und James sehr gut gefallen. Ich konnte die großen Gefühle spüren. Die beiden machen positive Entwicklungen durch und wachsen an ihrer Liebe, vor allem James macht bedeutsame Veränderungen durch. Die Beiden wurden mir durch und durch immer sympathischer. Ich fand es schön, dass man in dieser Hinsicht eine Entwicklung spürt.

Auch durch diesen Band bin ich wieder schnell vorangekommen. Der Schreibstil ist einfach, leicht und lässig zu lesen.

Mona Kasten kann eingängige und sympathische Charaktere schaffen, nur leider hat sie zu viel auf einmal gewollt. Die Nebencharaktere hätten gerne auch ihre eigene Geschichte bekommen können. Sie wirkt es alles in ein Band gepresst und manches eher als Lückenfüller.

Dieser Band ist ein guter Abschluss, dennoch fand ich Band 2 am besten von der ganzen Reihe.

Wenn ich insgesamt die Geschichte von Ruby und James betrachte, hat sie mir gut gefallen, aber an die ‚Again‘-Reihe kommt sie leider nicht heran.

Fazit:
Ein guter Abschluss der Maxton Hall-Reihe. Es gab immer wieder kleine Kritikpunkte, erst haben die Emotionen gefehlt und dann wollte die Autorin zu viel auf einmal. Insgesamt wirkte nicht alles rund, obwohl mir die Charaktere sehr gut gefallen haben. Zunehmend konnte ich auch mehr Gefühle und Liebe spüren. Denn Mona Kasten kann gut die Emotionen transportieren, welche aber in der Maxton Hall-Reihe ernst nach und nach zum Vorschein kamen.

Bewertung: 3,5 / 5