Sonntag, 30. Dezember 2018

[Rezension] H.O.M.E. - Das Erwachen

Autorin: Eva Siegmund

Titel: H.O.M.E. - Das Erwachen

Verlag: cbt

Seiten: 448

Erscheinungsdatum: 10.12.2018

Preis: 13,00 € (Broschiert)

Klappentext:
"Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …"

Meine Meinung:

Schon lange vor Erscheinen bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Es klang sehr spannend und nach einer geheimnisvollen dystopischen Welt.

Anfangs war es für mich etwas verwirrend. Ich konnte nicht ganz die Abgrenzung zwischen der Akademie H.O.M.E. und des realen Lebens in Berlin finden. Aber widerum war das auch gut, das es der Protagonistin Zöe sehr ähnlich ging. Denn Zöe wacht aufeinmal in der Berliner Charité auf, aber eigentlich dachte sie, dass sie eine Eliteakademie in einer geregelten Welt mit ihrer großen Liebe Jonah besucht. Im Krankenhaus erfährt sie allerdings, dass sie 12 Jahre im Koma lag. Aber was mit Jonah? Hat sie alles nur geträumt, was ihr so real erschienen ist? Fortan muss in der realen Welt in Berlin, wo Wasserknappheit herrscht, zurechtkommen.
.
Den Alltag in der Akademie hat Eva Siegmund gut herübergebracht und alles real erscheinen lassen. Zöe muss trainieren, diszipliniert sein und sich auf die Mission vorbereiten. Dies bestreitet sie gut, da sie Jonah an ihrer Seite hat. Eine perfekte Liebe, wo sich beide untersützen und Halt geben.

Nach dem Erwachen ist jedoch alles anders. Es existiert nichts mehr. Zöe muss sich in einer Welt zurechtfinden, die ihr fremd ist und wo man ums Überleben kämpfen muss. Die Autorin hat ein bildhaftes Zukunftsszenario geschaffen, in der Wasserknappheit herrscht. Eine Welt, die man sich vorstellen kann und real werden könnte.

Außerdem kennt Zöe keinen mehr. Auf der Akademie war sie anerkannt, hatte Freunde. In der realen Welt kann sie sich kaum an ihre Familie erinnern. Jedoch vertraut sie sich ihrem Bruder Tom an. Dann ist da noch Kip, den sie durch ihren Bruder kennenlernt. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis der Akademie auf den Grund.

Die Autorin hat den Charakteren einen realistischen Hauch gegeben und man kann deren Handeln gut nachvollziehen. Vor allem wenn sie hinterfragen, wie das alles sein kann. Sie geben nicht auf und gemeinsam sind sie stark. Das Leben im rauhen Berlin ist nicht einfach, sondern teilweise auch gefährlich. Es herrscht nicht nur Wasserknappheit, sondern auch Armut.
Ich möchte jetzt nicht auf die einzelnen Charaktere eingehen. Ich fand sie geradezu perfekt abgestimmt und sie passen in das Geschehen. Ich konnte sie mir in der rauhen und teilweise düsteren Atmosphäre gut vorstellen.

Zudem fand ich es gut, dass die Geschichte in einer deutschen Stadt spielt. So konnte ich mir die Orte und Handlungen noch besser /bildlicher vorstellen. Das Cover finde ich daher gut abgestimmt...einerseits das dunkle Berlin und anderseits die Eliteakademie.

Die Autorin zog mich mit ihren bildhaften und leicht leserlichen Schreibstil in ihre geschaffene dunkle und dystopische Welt, der man sich nicht mehr so schnell entziehen konnte. Währenddessen dachte ich oft darüber nach, was real ist und was Fiktion sein könnte. Das Zwischenspiel zwischen Realität und Fiktion oder doch Realität und Realität, was anfangs noch etwas verwirrend war, ist genial.

Außerdem schaffte es die Autorin immer wieder Spannung aufzubauen, indem sie einige Geheimnisse aufdeckte. Dennoch kommen auch wieder Ereignisse hinzu, die nicht vorhersehbar waren und wieder einige Geheimnisse verbergen. So endet die Geschichte auch mit einem Cliffhanger, der neugierig auf die Fortsetzung macht. Ich denke, dass noch viel mehr dahinter steckt und man noch viel mehr über die Akademie und die Menschen dahinter erfährt.

Fazit:
Eine gelungener Auftakt mit einer düster-dystopischen Atmosphäre im rauhen Berlin. Bis ein paar Schwächen hat die Autorin eine spannende und geheimnisvolle Geschichte geschaffen, die Lust auf die Fortsetzung macht. Ich denke und hoffe, dass die Autorin dort ihr Potenzial noch vollständig ausschöpfen wird.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den cbt Verlag (und Random House) für das Rezensionsexemplar.

Samstag, 29. Dezember 2018

[Rezension] Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Autorin: Sarah J. Maas

Titel: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Verlag: dtv

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 10.02.2017

Preis: 19,95 € (Hardcover)

Klappentext:
"Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren."

Meine Meinung:

Ich habe mich von den vielen positiven Meinungen zum Kauf des Buches verleiten lassen, aber auch das wundervolle Cover ist ein echter Hingucker. Ich wollte wissen, ob es dem Hype gerecht wird. Gleich vorweg muss ich sagen, dass ich den Hype nicht ganz nachvollziehen kann.

Der Einstieg in die Geschichte war vielversprechend. Man lernt gleich die Protagonistin Feyre kennen, die als Jägerin durch den Wald zieht, um ihre Familie zu versorgen. Eines Tages tötet sie einen Wolf, der sich aber als Fae-Wesen entpuppt. Daraufhin wird sie von Tamlin in das Reich der Fae gebracht, um ihre Schuld zu begleichen. Aber auch in der Welt von Tamlin ist nicht alles so, wie es scheint. Was steckt wirklich dahinter und was verbirgt er hinter seiner Maske?

Danach passiert allerdings lange nicht viel und somit zog sich die Geschichte hin. Die Welt der Fae bzw. das Anwesen von Tamlin konnte ich mir zwar bildlich gut vorstellen, aber die Handlung langweilte mich manchmal etwas zu sehr. Die Autorin hatte zwar immer wieder Szenen eingebaut, die Spannung erzeugen sollten, aber flauten dann so schnell ab, dass ich sie kaum wahrgenommen hatte. Auch der Alltag im Palast wiederholte sich immer wieder. Es passierte nicht viel neues, außer, dass sie eine Liebesgeschichte anbahnte, die für mich aber zu gestellt war und irgendwie nicht passte. Erst zum letzten Drittel wurde es spannender, vor allem als einer gewisser Fae namens Rhysand auftauchte.

Die Charaktere blieben daher auch ziemlich flach. Anfangs fand ich Feyre noch ganz mutig, aber dennoch entgliet sie mir nach und nach. Tamlin konnte mich auch nicht so richtig begeistern. Er ist zwar ein High Lord, aber er war mir trotzdem teilweise zu weich. Einige Nebencharaktere, wie z.b. Lucien, waren dafür gut gezeichnet.
Rhys hingegen ist böse, gemein und recht anziehend. Er hat eine gewisse Reizwirkung. Somit brachte er auch mehr Schwung in die Handlung und das letzte Drittel des Buches lies so ziemlich schnell lesen.

Die Autorin baute in die Geschichte märchenhafte Elemente ein, die teilweise gut durchdacht, aber dann auch wieder zu gestellt waren. Bei einer Szene konnte ich nicht verstehen, warum Feyre auf einmal als "Aschenputtel" fungieren sollte. Weniger ist dann doch manchmal mehr.

Durchaus hatte die Geschichte Potenzial, aber die Umsetzung war nicht immer gelungen. Manchmal waren es zu viel Informationen auf einmal, dann aber wieder zu wenige, sodass ich nicht wusste, worauf die Autorin hinaus will.

Jedoch hat mir der bildhafte Schreibstil von Sarah J. Maas und auch die Idee rund um die Welt der Fae mit den verschiedenen Höfen gut gefallen. Das Ende verspricht einen besseren Verlauf der Geschichte im Folgeband. Ich denke, dass Rhys noch für einige Überraschungen und Reize sorgen wird.

Fazit:
Die Geschichte begann zwar vielversprechend, aber langweilte mich dann doch immer wieder. Erst ab dem letzten Drittel wurden die Handlungen interessanter. Die Charaktere konnten mich auch nicht ganz überzeugen, bis auf einige Nebencharaktere und Rhysand. Ich sehe dadurch Potenzial, dass die Geschichte im weiteren Verlauf besser wird. Da ich auch gehört habe, dass Band 2 besser sein soll, gebe ich dem Folgeband eine Chance. Auch möchte ich gerne mehr über Rhysand und seinen Hof erfahren.

Bewertung: 3 / 5

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Leseflut-Box Dezember

Hallo,
ich habe seit langem mal wieder eine Box von Leseflut bestellt. Das Thema "Wild" klang für mich interessant. Die Box erreichte mich noch kurz Weihnachten. Heute gibt es dazu das Unboxing.



Der Inhalt der Box:



Die Box enthielt eine Pfad-Tasse, die einen auf die richtige Fährte bringen soll; einen Früchtetee, um auch mal eine Pause einzulegen; Apfel-Chips, die als Snack beim Erlernen aller neuen Fertigkeiten helfen sollen; ein Schwert-Lesezeichen, mit dem man immer auf die richtige Seite vordringen kann und eine Kette mit Käfig-Anhänger, die daran erinnern soll, seine Freiheit zu verteidigen.



Das Herzstück der Box ist das Buch "Waffenschwestern - Das erste Buch des Ahnen" von Mark Lawrence aus dem Fischer Tor-Verlag. Es ist der Auftaktband einer Fantasy-Trilogie.



Fazit: Die Items sind passend zum Thema "Wild" gewählt. Allerdings kann ich nicht mit allen Goodies etwas anfangen. Den Früchtetee in der Kolbenflasche finde ich gut. Das Schwert-Lesezeichen und auch die Kette finde ich nicht ganz so schön. Tassen kann man immer gebrauchen.;)
Das Buch ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Es hört sich aber nach einer interessanten und spannend fantastischen Geschichte an.

Das Thema für den Januar lautet "Zauberhaft".

Für weitere Info's geht es hier zur Leseflut-Box.

Hier noch zum Klappentext vom "Waffenschwestern - Das erste Buch des Ahnen" von Mark Lawrence:

"Nona ist kein gewöhnliches Kind: Sie hat auffällig schwarze Augen und schwarze Haare und kann sich mit übernatürlicher Geschwindigkeit bewegen. Und sie ist erst acht, als sie ihren ersten Mord begeht. Nona steht schon im Schatten des Galgens, als sie von der Äbtissin des Klosters zur barmherzigen Gnade gerettet wird, wo sie man sie zur Kriegerin ausbildet. Doch der Mann, den sie getötet hat, gehörte einer der mächtigsten Familien des Reiches an – die alles daransetzt, sich an ihr und den Schwestern des Konvents zu rächen.
Doch Nona ist alles andere aIs leichte Beute. Im Kloster zur barmherzigen Gnade leben Mystikerinnen, die das Gewebe der Welt manipulieren, Schwestern der Verschwiegenheit, die sich der Kunst der Täuschung widmen, und hier werden die gefährlichsten Kriegerinnen des Reiches ausgebildet. Nona durchläuft ein rigides Trainingsprogramm, das sie mit dem mystischen Pfad vertraut macht, den geheimen Künsten des geräuschlosen Tötens und der Fähigkeit, mit den verschiedensten Waffen zu kämpfen. Mit den anderen Novizinnen ist sie in Freundschaft und Liebe – und manchmal auch leidenschaftlichem Hass – verbunden. Nicht alle werden es schaffen, aber diejenigen, die ihren Weg bis zu Ende gehen, werden Teil der Schwesternschaft. Sie werden die gefährlichsten Klingen des Reiches, sie werden Waffenschwestern sein."

Wie fandet ihr die Box? Welches Item hätte euch am besten gefallen?

Sonntag, 16. Dezember 2018

[Gewinnspiel] Queen & Blood

Hallöchen ihr Lieben,
es wird mal wieder Zeit für ein Gewinnspiel.:) Da bietet Weihnachten sich perfekt an. Aber ich lasse das Gewinnspiel länger laufen, da einige über Weihnachten sicherlich nicht da sein werden.

Da ich es das Buch doppelt vom Verlag erhalten habe, darf ich es mit freundlicher Genehmigung des Verlages verlosen.
Gewinnen könnt ihr "Queen and Blood" von Amy Harmon aus dem Lyx-Verlag. (ohne Deko)




Es ist Band 2 der "Bird and Sword"-Reihe. Es geht zwar um einen anderen Charakter, aber dennoch sollte man Band 1 gelesen haben.
Meine Rezension zu Bird & Sword: Link
Meine Rezension zu Queen & Blood: Link

Um in den Lostopf zu kommen, müsst ihr Folgendes tun:

* Die Frage beantworten: Welches Buch war euer Jahreshighlight 2018?
* Follower meines Blog sein (Das Gewinnspiel soll für meine Leser sein)

Ein weiteres Los könnt ihr bekommen, wenn ihr den Beitrag auf meiner Facebook-Seite oder meinem Instagram-Kanal kommentiert.

Teilnahmebedingungen:
- ihr müsst 18 Jahre alt sein
- eine Wohnanschrift in Deutschland haben
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
- für den Postversand wird keine Haftung übernommen
- ihr erklärt euch damit einverstanden, im Gewinnfall öffentlich genannt wird (auf dem Blog, bei Facebook und Instagram)
- das Gewinnspiel endet am 05.01.2019 um 23:59 Uhr
- der Gewinner muss sich binnen 5 Tagen nach Bekanntgabe melden, ansonsten wird neu ausgelost

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit, besinnliche Weihnachten und auch einen guten Rutsch ins neue Jahr.:)

Viele liebe Grüße,
Apathy

Samstag, 15. Dezember 2018

Rückblick auf den November

Hallöchen ihr Lieben,
im November habe ich leider weniger gelesen als im Oktober. Für die #ranandenSuBmitAva - Challenge hatte ich nur ein Buch ausgewählt, und zwar, "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" von Sarah J. Maas. Leider bin ich nicht so gut voran gekommen und somit konnte ich das Buch erst vor ein paar Tagen beenden. Es sind immerhin drei Bücher geworden, die ich im November gelesen habe.

Meine gelesenen Bücher im November:



- Palace of Fire - Die Kämpferin von C. E. Bernard (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Winter meines Herzens von Emylia Hall (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Queen and Blood von Amy Harmon (Rezension: 4,5/5 - Link)

Es waren sehr gute Bücher. Alle drei Bücher hatten etwas besonderes und haben mir angenehme Lesestunden bereitet. Man sieht es auch daran, da die Bewertung bei allen gleich ausgefallen ist.;)

Bücher, welche ich bereits im Oktober gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Tötenläufer von Mika M. Krüger (Rezension: 4/5 - Link)
- Nightfall von Penny L. Chapman (Rezension: 4/5 - Link)

Einige Neuzugänge gab es auch wieder. Es waren zwei Rezensionsexemplare, ein Gewinn und Bücher zum Schnäppchen-Angebot dabei.



+ Winter meines Herzens von Emylia Hall
"Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen - eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum … "

+ Berlin: Rostiges Herz von Sarah Stoffers
"Berlin, die rastlose Stadt am Meer. Hier ragen die Türme der Zauberer bis in den Himmel. Im Schein der Glühlichter werden rauschende Partys gefeiert. Zucker wird in Gold aufgewogen und die Geheimpolizei wacht über den zerbrechlichen Frieden zwischen Zauberern und Erfindern.
Die Erfinderin Mathilda liebt ausgerechnet Rosa, die Tochter des magischen Großmeisters von Berlin. Genau wie der Zauberlehrling Fidelio. Beide wollen Rosa auf deren Geburtstagsparty ihre Gefühle gestehen, doch sie sind nicht die einzigen mit Plänen für den Abend. Ein Mörder hat sich unter die Gäste gemischt. Die Erfinder planen eine Rebellion gegen die Zauberer. Und tief unter der Stadt liegt ein uraltes Geheimnis verborgen."

+ Unlike: Von Goldfischen und anderen Weihnachtskeksen von C. M. Spoerri
"Evan hat in seinem Leben schon viel Mist gebaut, doch seit fünf Jahren ist es ihm gelungen, nicht mehr auf die schiefe Bahn zu geraten. Er wohnt in New York, hat einen Job, eine Wohnung, keine nervigen Freunde … alles wäre eigentlich so weit in Ordnung – abgesehen von der bescheuerten Weihnachtszeit, die gerade in vollem Gange ist. Und ausgerechnet jetzt mischt sich auch noch der schwule Nachbar in sein Leben ein. Dieser kann nicht mehr mit ansehen, wie Evan sich abkapselt, und plant deswegen über eine Single-Plattform ein Date für ihn. Sara, eine Londoner Studentin, wird für eine ganze Woche anreisen. Allerdings in der falschen Annahme, dass sie mit Evan gechattet hat und er sich auf ihren Besuch ebenso freut wie sie. Als wäre das nicht schon verheerend genug, ist Sara auch noch das komplette Gegenteil von ihm. Sie LIEBT Weihnachten und kommt einzig und allein nach New York, um hier den romantischsten Urlaub ihres Lebens zu verbringen – zusammen mit Evan."

+ Leon: Glück trägt einen roten Pony von C. M. Spoerri
"Ich bin Leon, dreiundzwanzig. Alles andere geht euch nichts an. Ihr wollt meine Geschichte lesen? Nun, wer einen Fantasyroman erwartet, den muss ich enttäuschen. Mein Leben ist definitiv kein Roman auch mit noch so viel Fantasie nicht. Und selbst die Tatsache, dass eines Tages ein Geistermädchen auf meiner Türschwelle stand und mein Leben auf den Kopf stellen wollte, war alles andere als fantastisch. Okay, sie war ja nett anzusehen, mit ihrem roten Pony und den nussbraunen Augen. Aber ehrlich ... dieses 'Leon, Leon, du musst dein Leben ändern und dein Glück finden'-Gerede braucht keiner. Solltet ihr nun auf einen schnulzigen Liebesroman mit 'Und wenn sie nicht gestorben sind, dann knattern sie noch heute' hoffen, werdet ihr hier ebenfalls nicht fündig. Jetzt mal unter uns: Ihr wisst schon, dass das Leben kein rosaroter Ponyhof ist, oder? Warum ihr das Buch dennoch lesen solltet? Keine Ahnung. Mir egal. Ich weiß nur, dass ich mir einen Türspion anschaffen werde, denn der hätte mir diese ganze Geschichte erspart."

+ Queen and Blood von Amy Harmon
"Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ..."

Wie war euer November? Welche Bücher habt ihr gelesen?

Liebe Grüße, Apathy

Sonntag, 2. Dezember 2018

Unboxing: Berlin - Rostiges Herz

Hallöchen,
ich hatte bei einem Gewinnspiel zu "Berlin: Rostiges Herz" mitgemacht, da mich der Klappentext sehr ansprach. Auf der Facebookseite der Autorin Sarah Stoffers konnte man entweder eine Rostfresser-Box (Erfinder, Rebellen und Kaffeejunkies) oder Fingerschnipser-Box (Zauberer, Bibliothekare und Teetrinker) gewinnen. Da ich eher ein Kaffeejunkie bin, hatte ich mich für die Rostfresser-Box entschieden und auch noch Glück gehabt. Ich freue mich immer noch sehr.;)

Letzte Woche habe ich dann die Box erhalten. Jetzt bekommt ihr einen kleinen Einblick.



Als erstes lag ein Buch der Autorin in der Box, der mir ein paar Hinweise gab und etwas zum Inhalt der Box erzählte.



In der Box war eine Kerze "Erfinder" von Magictimes enthalten, die nach Karamell duftet und mir den Weg leuchten soll. Außerdem lag ein Arabisches Kaffeegewürz dabei, die jede Kaffeeschenke im rostigen Herzen von Berlin hat. Damit kann ich aber auch zu Hause meinen Kaffee würzen, aber nicht mehr als eine Prise. Des Weiteren war ein rotes Badesalz "The turning of seasons" von Little Cozy Moments dabei, welches nach Teebaumöl und Blumen duftet. Dieses dient zur Entspannung, wenn die ersten Stürme vom Meer her in die Stadt ziehen. Zum Schluss soll mich Kolibri Ferdinand als treuer Gefährte begleiten.



Das Herzstück der Box ist das Buch "Berlin: Rostiges Herz" von Sarah Stoffers, welches am 15. Oktober 2018 im Amrum-Verlag erschienen ist.



Klappentext:
"Berlin, die rastlose Stadt am Meer. Hier ragen die Türme der Zauberer bis in den Himmel. Im Schein der Glühlichter werden rauschende Partys gefeiert. Zucker wird in Gold aufgewogen und die Geheimpolizei wacht über den zerbrechlichen Frieden zwischen Zauberern und Erfindern.
Die Erfinderin Mathilda liebt ausgerechnet Rosa, die Tochter des magischen Großmeisters von Berlin. Genau wie der Zauberlehrling Fidelio. Beide wollen Rosa auf deren Geburtstagsparty ihre Gefühle gestehen, doch sie sind nicht die einzigen mit Plänen für den Abend. Ein Mörder hat sich unter die Gäste gemischt. Die Erfinder planen eine Rebellion gegen die Zauberer. Und tief unter der Stadt liegt ein uraltes Geheimnis verborgen.

Vielen Dank, liebe Sarah, für die tolle und liebevoll gestaltete Box.;) Sie gefällt mir sehr gut. Und ich bin schon sehr neugierig auf deine Geschichte.

Liebe Grüße, Apathy

Freitag, 30. November 2018

[Rezension] Queen and Blood

Autorin: Amy Harmon

Titel: Queen & Blood

Verlag: LYX

Seiten: 400

Erscheinungsdatum: 27.07.2018

Preis: 15,00 € (Broschiert)

Klappentext:
"Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ..."

Meine Meinung:

Da mich "Bird & Sword" sehr begeistern konnte, musste ich auch die Fortsetzung lesen, wobei es da nicht mehr um Lark & Tiras geht. Sie spielen nur kleine Nebenrollen.

In Queen & Blood geht es um Kjell, den Halbbruder von Tiras. Auch er trägt magische Kräfte in sich. Er ist ein Heiler, aber er tut sich schwer mit seiner Gabe, weil er sie nicht anerkennen will. Doch auf der Jagd mit seinen Männern hilft er einer jungen Frau und heilt sie mit seiner Gabe, jedoch will diese fortan an nicht mehr von seiner Seite weichen. Sasha ist eine Sklavin und Dienerin, die jedoch jegliche Erinnerungen an ihre Vergangenheit verloren hat. Aber auch sie trägt eine Gabe in sich. Fortan beginnt eine abenteuerliche Reise. Wer ist Sasha wirklich? Und werden Kjell und Sasha zueinander finden?

Ich kam gut in die Geschichte hinein, da der Schreibstil der Autorin wieder fesselnd, flüssig und bildgewaltig war. Auch in der magischen Welt habe ich mich gleich wiedergefunden.

Kjell ist ein Charakter, den man erst lernen muss zu lieben, da eher mürrisch wirkt, aber dennoch steht er für sein Land und auch für andere ein. Als Hauptmann einer Soldatentruppe muss er die Autorität bewahren. So lässt er sich auch nicht gerne zusehen, wenn er seine Gabe zur Anwendung bringt. Je mehr man von ihm liest, desto mehr merkt man, dass er im Grunde genommen ein gutes Herz hat.

Da Sasha nicht mehr von der Seite von Kjell weichen will, muss er lernen mit ihr umzugehen. Dabei entstehen spritzige Dialoge, die mich auch manchmal zum Schmunzeln brachten und natürlich fliegen dann auch die Funken. Man spürt die Anziehungskraft zwischen den Beiden. Außerdem hat Sasha etwas sanftes, aber auch mutiges an sich und möchte die Menschen beschützen, die sie liebt. Sasha erzählt zudem gerne Geschichte, auch dadurch zieht sie Kjell und die Soldatentruppe irgendwann in ihren Bann. Beide sind bemerkenswerte und vielfältige Charaktere.

Das Kennenlernen und die Liebesgeschichte stehen im Vordergrund, jedoch blieben die Emotionen und Leidenschaft, die ich bei der Geschichte um Lark & Tiras, spüren konnte, etwas zurück. Die Geschichte ist eben anders und die Charaktere sind nicht mit voller Leidenschaft gezeichnet, auch wenn daraus trotzdem eine schöne Liebesgeschichte entstanden ist.

Die Welt um Jeru hat mir sehr gut gefallen. Um sich zu orientieren, ist im Buch eine Karte enthalten. Auch die magischen Gaben und Wesen nehmen in dieser Geschichte wieder eine bedeutende Rolle ein. Weitere interessante und faszinierende Gaben werden eingebaut und machen die Geschichte noch vielseitiger.

Fazit:
Die Autorin konnte mich wieder in ihre magischen Welt entführen und mit ihrer Liebesgeschichte erfreuen. Nur hier und da fehlten mir die Emotionen und die Leidenschaft, die ich in Band 1 "Bird & Sword" so gelobt hatte. Dennoch finde ich es eine gelungene Geschichte rund um Kjell und seiner magischen Gabe.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Sonntag, 25. November 2018

[Rezension] Winter meines Herzens

Autorin: Emylia Hall

Titel: Winter meines Herzens

Verlag: btb

Seiten: 416

Erscheinungsdatum: 12.11.2018

Preis: 10,00 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen - eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum …"

Meine Meinung:

Ich wollte mal eine winterliche Geschichte mit Liebe und Emotionen lesen. Da kam mir dieses Buch im richtigen Moment.

Hadley ist eine junge Studentin, die beschließt in Lausanne in der Schweiz zu studieren. Hier lernt sich einige andere Studenten kennen, darunter auch Kristina, die zu ihrer besten Freundin wird. Bis zu diesem einem Winterabend, ist das Leben für Hadley in Lausanne ein Zauber. Jedoch lässt sie ein schockierendes Erlebnis zurückfallen. Aber sie findet in ihrem Dozenten, Joel Wilson, einen guten Zuhörer und einen Zufluchtsort. Er hilft ihr mit der Trauer umzugehen. Zudem teilt er mit ihr die gleichen Interessen. Wenn ich Hadley gewesen wäre, hätte ich mich auch in ihn verliebt.

Die Geschichte ist in der dritten Person geschrieben, was mir anfangs noch etwas Probleme bereitete. Dennoch kam ich gut in der Geschichte voran, da die Autorin einen bildhaften und emotionalen Schreibstil hat. Die Autorin lässt die Stadt und die Geschehnisse bildlich wirken und man wird in eine Wintersetting entführt, wo man auch gerne in dem Moment sein möchte. Außerdem brachte mich die Autorin auf eine emotionale Achterbahn. Die Gefühle der Protagonistin und die Emotionalität konnte sie bis zum Höhepunkt treiben und dann aber auch wieder schnell herunterbringen. Deswegen konnte ich an einigen Stellen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sie bereitete mir auch teilweise Herzklopfen mit dieser schleichenden und bittersüßen Liebesgeschichte.

Man folgt der jungen Hardley auf dem Weg zum Erwachsenwerden, um die ersten Erfahrungen außerhalb der Familie zu sammeln, um Freundschaften zu knüpfen, die erste richtige Liebe kennenzulernen, aber auch mit Trauer und Verletztheit umzugehen. Die Autorin konnte dies sehr real erscheinen lassen. Außerdem konnte sie die Gefühle und Emotionen über den ganzen Verlauf der Geschichte sehr gut transportieren. Ich konnte die Enttäuschung und den Rückschlag von Hadley spüren. Das Ende ließ mich auch genauso emotional zurück.

Fazit: Eine emotionalen Geschichte in einem winterlichen Setting in der Schweiz, in der es um Selbstverwirklichung, Freundschaft, Liebe, Wahrheit, aber auch um Trauerbewältigung und Enttäuschung geht. Bis auf den Anfang konnte mich die Autorin mit einer Achterbahn aus Emotionen und Gefühlen einfangen. Es ist eine schöne, aber gleichzeitig auch traurige Liebesgeschichte.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank, an den btb-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Samstag, 24. November 2018

[Rezension] Palace of Fire

Autorin: C. E. Bernard

Titel: Palace of Fire - Die Kämpferin

Verlag: Penhaligon

Seiten: 512

Erscheinungsdatum: 23.07.2018

Preis: 14,00 € (Broschiert)

Klappentext:
"Rea wagt das Unmögliche: Sie kehrt an der Seite von Prinz Robin nach London zurück – in das Land, in dem Magdalenen wie sie gefürchtet, gejagt und ausgelöscht werden. Doch Rea hat Robins Antrag, seine Frau und damit Königin von England zu werden, abgelehnt: Eine Zukunft mit ihm ist für sie undenkbar, wenn sie ihre wahre Identität geheimhalten muss. Außerdem hat Madame Hiver, die zwielichtige Verschwörerin am französischen Hof, Rea zu einem unheilvollen Pakt gezwungen. Doch dann taucht Robin unter und wird zum Gesetzlosen. Wird er sein Reich, seine Macht und seine Krone aufs Spiel setzen, um für Rea und die Freiheit zu kämpfen?"

Meine Meinung:

Achtung!...Evtl. Spoiler, da Finalband einer Reihe.

Da mich bereits "Palace of Glass" und "Palace of Silk" begeistern konnten, musste ich nun unbedingt wissen, wie die Geschichte um Rea und den Kronprinzen zu Ende geht.

Die Geschichte knüpft zwar direkt an Band 2 an, jedoch bin ich nicht so schnell hineingekommen. Die Geschichte zog sich etwas hin. Rea ist wieder zurück in England und hat mit einigen Dämonen bzw. mit der Kreatur zu kämpfen. Ihr geht es zunehmend schlechter. Die Freiheit, die sie in Frankreich noch hatte, kann sie in England nicht mehr ausleben. Aber damit die Magdalenen sich auch in England frei bewegen können, wird eine Rebellion gesponnen. Auch der Kronprinz ist nicht mehr abgeneigt und kämpft an der Seite der Magdalenen. Jedoch hat Rea ihre Ängste und Zweifel. Sie möchte nicht so enden wie ihre Oma einst, als diese bei der Seidenrebellion starb. Wird Rea den inneren Kampf mit der Kreatur gewinnen und wird sie als Feuerschwester bei der Seidenrebellion mitwirken?

Rea gefiel mir auch in diesem Band wieder gut. Sie zeigt auch mal eine andere Seite, da sie mehr und mehr mit der Kreatur zu kämpfen hat. Sie ist zwar immer noch stark, aber sie kann ihre Fassade nicht immer aufrechterhalten, vor allem beim Count of Nottingham, der als neuer Gegenspieler auftritt. Er weiß um ihre Situation und nutzt sie aus.

Prinz Robin steht nicht mehr nur im Schatten, sondern behauptet sich auch. Er macht in diesem Band seinen Standpunkt klar und kämpft für Rea und die Magdalenen, was ich sehr schön fand.

Die Liebe zwischen Rea und Robin erreicht zwar ihren Höhepunkt, jedoch entfernen sie sich immer wieder. Der Kampf mit der Kreatur bringt Rea fast um den Verstand und sie ist fast zu schwach, um für die Liebe und die Rebellion zu kämpfen.

Ihre Freunde, wie Ninon und Blanc oder auch der Comte spielen in diesem Buch nicht so ein große Rolle, was ich etwas schade fand. Dennoch passiert viel in dem Buch, was dem Verlauf der Geschichte keinen Abbruch tut.

Auch wenn der Anfang etwas langatmig war, konnte mich die Autorin wieder mit ihrem detailreichen, bildhaften und emotionalen Schreibstil überzeugen. Die Geschichte nahm nach dem ersten Drittel an Fahrt auf und die Spannung wurde zunehmends gesteigert bis zum Ende hin. Dadurch wurde mein Lesedrang auch gesteigert und ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.

Das Ende überrascht wirklich. Ich habe dazu schon einige Meinungen gelesen, viele sind darüber enttäuscht. Im ersten Moment war ich es auch, aber nun finde ich es sogar genial. Es ist anders und nicht so klassisch. So besonders wie die Geschichte ist, ist nun auch das Ende. Jetzt könnte man viel spekulieren, was sich die Autorin dabei gedacht hat. Ein Ende, was im Kopf weitergesponnen werden könnte oder es kommt irgendwann noch etwas.

Emotionale und auch schockierende Momente, verleihten der Geschichte Tiefe und Intensität. Die Mischung aus Fantasy-Elementen und Moderne fand ich wieder gut dargestellt und machen die Geschichte zu etwas ganz besonderem. Außerdem versprühte die Autorin wieder Dramatik und Romantik in einem und versteht es den Leser damit einzufangen.

Fazit: Ein packendes Finale, das mich auf emotionaler Ebene erreichen konnte und mit einen überraschenden Ende aufwartet. Dramatik, Romantik, Spannung und Fantasy machen die Geschichte zu einem abwechslungsreichen Lesevergnügen.

Insgesamt eine tolle Buchreihe, die anders und zugleich besonders ist. Einfach beeindruckend wie die Autorin mit Worten umgehen kann und daraus eine moderne, fantasievolle und spannungsumwobene Geschichte gesponnen hat. Für mich war die Reihe ein wirkliches Lesehighlight.

Bewertung: 4,5 / 5

Mittwoch, 21. November 2018

[Rezension] Nightfall (Confined 1)

Autorin: Penny L. Chapman

Titel: Nightfall (Confined 1)

Verlag: CreateSpace Independent Publishing

Seiten: 408

Erscheinungsdatum: 14.09.2018

Preis: 13,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"RYEN Jeder kennt die Gerüchte um die Raubtiere, die den Campus beherrschen. Jeder weiß, wie gefährlich sie sind. Doch für mich sind sie die letzte Chance. Jeden Tag verdichtet sich der Nebel in meinem Kopf, die Stille wird immer lauter. Um mein Leben zurückzubekommen, muss ich es riskieren. Ich habe keine Angst vor dir. Ich habe die wahren Monster gesehen …
ARIAN Jeder kennt die Geschichten über uns, jeder glaubt, die Wahrheit gefunden zu haben. Doch sie haben keine Ahnung, was für Bestien meine Freunde wirklich sind. An der Uni sind wir eine Attraktion. Doch wenn die Nacht anbricht, sich die Dunkelheit über die Wälder legt, beginnt unsere Zeit. Niemand traut sich hierher, niemand kommt uns zu nah. Außer ihr. Ich wünschte, sie hätte sich ferngehalten."

Meine Meinung:

Ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen, aber schon viele positive Meinungen zu ihren Büchern gehört. Der Auftakt ihrer neuen Reihe musste daher bei mir einziehen. Allein der Klappentext ist schon sehr spannend geschrieben. Er verrät so gar nichts und ist geheimnisvoll gestaltet. So verging auch nicht viel Zeit und das Buch musste gelesen werden.

In dieser Geschichte geht es um Ryen und Arian, abwechselnd wird aus der Sicht der beiden geschrieben. So bekommt man gleich einen Einblick in verschiedene Blickwinkel und Gefühlswelten.

Ryen ist Studentin, hat bisher schon viel und schreckliches durchgemacht. Langsam beginnt sie wieder zu leben, aber um die Geschehnisse zu verarbeiten, braucht sie einen Adrenalinkick. Da kommen die Skulls, die am Campus immer wieder für Aufsehen sorgen, gerade recht. Denn sie schrecken vor nichts zurück und haben einiges auf dem Kerbholz. Sie will dazugehören. Aber sie muss sich beweisen. Dies geht schon hart an die Grenzen.

Zu den Skulls gehören Arian, Dario und Silas. Sie haben alle etwas Düsteres und Geheimnisvolles an sich. Besonders zu Arian fühlt sich Ryen hingezogen, denn er zeigt ihr manchmal auch noch eine andere Seite von sich.

Mit Ryen konnte ich mich von Anfang an gut anfreunden. Sie beweist Stärke, Mut und wächst sie über sie hinaus, aber begibt sich auch in Gefahr.

Nach und nach erfährt man die Beweggründe für das Handeln von Ryen. Es ist wirklich schockierend, was sie erlebt hat. Also, nichts für schwache Nerven.

Die Skulls haben mich schon etwas erschreckt, da sie wirklich bösartig sind, besonders Dario und Silas. Da konnte ich verstehen, warum sie Ryen eher zu Arian hingezogen fühlte, dennoch wurde er nicht lieb dargestellt. Auch er hat eine derbe Aussprache und lässt sich nichts sagen. Aber alle verstecken ihre Vergangenheit hinter ihrem Handeln. Jedoch das Warum war für mich etwas zu wenig dargestellt. Hier hätte ich mir gerne noch eine detailliertere Beschreibung über die Skulls gewünscht.

Ein paar Nebencharaktere spielen auch eine wichtige Rolle. Besonders gefallen hat mir Leo, die Schwester von Dario. Sie bringt noch etwas mehr Schwung in die Geschichte.

Die Autorin konnte mich nicht gleich mit ihrer Geschichte begeistern. Der Schreibstil ist zwar fließend, aber dennoch blieb mir anfangs das Emotionale auf der Strecke. Aber nach und nach wurde dies besser und ich konnte mich in die Geschichte fallen lassen. Der Spannungsbogen wurde dann noch gesteigert mit einer unvorhersehbaren, aber schockierenden Wendung. Es gefiel mir, dass sie daraus noch mal etwas anderes geschaffen hat, was ich nicht erwartet hätte.

Die Autorin schaffte es wichtige, aber auch unschöne Themen in dieser Geschichte aufzugreifen. Sie schrieb diese Szenen unverblümt und detailreich. Man könnte die ganzen Szenerien mitfühlen, miterleben. Hier konnte mich die Autorin emotional erreichen.

Ich bin gespannt, auf den Folgeband, in dem es um einen anderen Skull geht. Ich möchte gerne noch mehr über die Skulls erfahren.

Außerdem möchte ich gerne auch die andere Reihe von Penny L. Chapman lesen, da ich nun einen guten Einblick in ihren Schreibstil und ihr unverblümten Beschreibungen bekommen habe, die mir gut gefallen haben.

Fazit: Die Autorin eine düstere Romanze geschaffen, wo mir anfangs noch etwas die Emotionalität fehlte, aber diese nach und nach immer mehr gesteigerte wurde. Harte Jungs, eine mutige Protagonistin und dunkle Geheimnisse der Vergangenheit mit Schockmomenten machen dieses Buch aus und zu einem düsteren Lesevergnügen.

Bewertung: 4 / 5

Montag, 19. November 2018

[Rezension] Totenläufer

Autorin: Mika M. Krüger

Titel: Totenläufer

Verlag:

Seiten: 402

Erscheinungsdatum: 22.11.2016

Preis: 12,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Rina gehört zu jenen in Red-Mon-Stadt, die keinen Wert haben. Sie gilt als nutzlos, wird verfolgt und lebt in ständiger Angst um sich und die Menschen, die sie liebt. Als sie dann in die Mündung einer Waffe blickt, glaubt sie, den Kampf ums Überleben verloren zu haben. Doch der Soldat mit dem Schießbefehl lässt sie laufen, zeigt ihr sogar den Weg zu den Rebellen. Nur wieso hat er seinen Befehl missachtet? Wieso hat er sich gegen die gewandt, die ihm Sicherheit garantieren? Diese Fragen rotieren in Rinas Kopf, bis sie herausfindet, wer sich wirklich hinter der Uniform verbirgt. "

Meine Meinung:

Ich hatte mir das Buch auf der BuchBerlin 2017 direkt bei der Autorin gekauft und auch signieren lassen. Da ich Dystopien sehr mag, war das Buch ein Muss.

Gleich zum Anfang merkt man, dass es hier um eine düstere und drückende Dystopie handelt. Man wird zwar direkt ins Geschehen katapultiert, aber die Geschichte liest sich nicht einfach so weg. Sie ist intelligent aufgebaut. Man merkt, dass sich Autorin sehr viel Gedanken gemacht hat, um der Geschichte einen guten, düsteren und gesellschaftskritischen Handlungsstrang zu geben.

In dieser Dystopie geht es um Red-Mon-Stadt, die auf einer Insel liegt. In dieser Stadt herrschen strenge Regeln. Kontrolliert wird sie durch Soldaten. Außerdem gibt es Menschen, die zu einer Minderheit gehören, den Locra. Sie sind markant durch ihre helle Haut und dem Goldglanz in den Augen. Jedoch müssen diese sich verstecken, sie werden sonst gnadenlos von den Soldaten vernichtet. Hierunter zählt die Protagonistin Rina. Auf ihrer Flucht trifft sie auf einen Soldaten, der sich jedoch aus unerklärlichen Gründen verschont und zu den Rebellen schickt.
Die Frage nach dem Warum bleibt. Und was passiert mit Rina bei den Rebellen? Wird sie sich einfügen?

Nicht nur das Setting wurde düster dargestellt, auch die Charaktere tragen zur drückenden Stimmung bei. Es war nicht immer klar, wer auf welcher Seite steht und was die Motive für ihr Handeln sind. Hier und da fehlten mir zu den einzelnen Personen weitere Erklärungen.

Rina und den Soldaten lernt man nach und nach kennen und auch die Beweggründe. Von den Rebellen erfährt man nicht allzu viel. Aber es wird schnell klargestellt, wer die Strippen hinter allen zieht. Dennoch ist der Verlauf der Geschichte spannend gestaltet, da die Charaktere ihr Eigenleben haben und nicht immer formbar sind.

Die Geschichte ist keine einfache Kost und anspruchsvoll dargestellt. Jeder Satz ist gut durchgedacht. Der Schreibstil wirkt dadurch eloquent. Außerdem gibt es keinen Schmalz und keine Verschönerungen, was mir auch gut gefallen hat. Auf jeden Fall ist es keine Lektüre für Zwischendurch, sondern eine Geschichte, die sich mit gesellschaftskritischen Themen auseinandersetzt, wie Machtkampf (was typisch in einer Dystopie ist), aber auch ein Recht auf ein freies Leben ohne Verfolgung sowie Zusammenhalt und Vertrauen. Auch mit einigen Gewissensbissen werden die Protagonisten hier und da konfrontiert.

Es geht noch weiter, denn einige Fragen blieben noch unerklärt und machen neugierig auf Band 2, der hoffentlich bald kommen wird.

Fazit: Auch wenn hier und da weiterführende Erklärungen fehlten, finde ich es faszinierend wie die Autorin ein komplexes und intelligentes Geschehen darstellen konnte. Mir gefiel es, dass die Geschichte nicht so typisch war und man in eine anspruchsvolle Lektüre eintauchte, in der eine düstere dystopische Welt dargestellt wurde.

Bewertung: 4 / 5

Freitag, 2. November 2018

Rückblick auf den Oktober

Hallöchen ihr Lieben,
im Oktober habe ich sehr viel gelesen. Ich habe nicht nur meine drei Bücher für die #ranandenSuBmitAva - Challenge gelesen, sondern noch vier weitere Bücher und ein Ebook. Es geht voran. Der SuB wird nach und nach abgebaut. Ich habe mich diesmal auch bei den Neuzugängen zurückgehalten.;)

Meine gelesenen Bücher im Oktober:



- Nichts zu verlieren. Außer uns. von Lea Coplin (Rezension: 5/5 - Link)
- Das Erbe der Macht - Band 2: Essenzstab von Andreas Suchanek (Ebook) (Rezension: 4/5 - Link)
- Die Selbstvergessenen von Anna Palm (Rezension: 4/5 - Link)
- Erweckt (Mercy - Band 2) von Rebecca Lim (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Ewiglich, die Liebe von Brodi Ashton (Rezension: 4,5/5 - Link)
- The Hate U Give von Angie Thomas (Rezension: 4/5 - Link)
- Totenläufer von Mika M. Krüger (Rezension folgt)
- Nightfall von Penny L. Chapman (Rezension folgt)

Im Oktober haben mir am Besten "Nichts zu verlieren. Außer uns." von Lea Coplin, "Erweckt" von Rebecca Lim und "Ewiglich, die Liebe" von Brodi Ashton gefallen. Diese haben mir gut durchdachte Handlungen und überraschenden Wendungen geboten.

Bücher, welche ich bereits im September gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Das Erbe der Macht - Band 1: Aurafeuer von Andreas Suchanek (Rezension: 3,5/5 - Link)
- Amani - Heldin des Morgenrots von Alwyn Hamilton(Rezension: 5/5 - Link)

Viele Neuzugänge gab es zum Glück nicht. Eins davon habe ich bereits bei der Leserunde im vorgehenden Monat gelesen.



+ Palace of Fire - Die Kämpferin von C. E. Bernard
"Rea wagt das Unmögliche: Sie kehrt an der Seite von Prinz Robin nach London zurück – in das Land, in dem Magdalenen wie sie gefürchtet, gejagt und ausgelöscht werden. Doch Rea hat Robins Antrag, seine Frau und damit Königin von England zu werden, abgelehnt: Eine Zukunft mit ihm ist für sie undenkbar, wenn sie ihre wahre Identität geheimhalten muss. Außerdem hat Madame Hiver, die zwielichtige Verschwörerin am französischen Hof, Rea zu einem unheilvollen Pakt gezwungen. Doch dann taucht Robin unter und wird zum Gesetzlosen. Wird er sein Reich, seine Macht und seine Krone aufs Spiel setzen, um für Rea und die Freiheit zu kämpfen? "

+ Soul Mates - Flüstern des Lichts von Bianca Iosivoni
"Er sieht das Dunkle in ihrer Schönheit.
Sie sieht das Schöne in seiner Dunkelheit.
Zwei Seelen - für immer verbunden.
Doch im Kampf zwischen Licht und Schatten bedeutet ihre Liebe den Tod.
Wer ist der attraktive Typ mit der düster-gefährlichen Ausstrahlung, der Rayne abends auf der Straße vor einem Angreifer rettet? Wider Willen fühlt sich Rayne zu dem undurchschaubaren Colt hingezogen, und auch er sucht ihre Nähe. Immer wieder. Denn die beiden sind Seelenpartner. Doch die Licht- und Schattenwelt ist im Aufruhr, und während Colt auf der Seite der Lichtseelen steht, weiß Rayne nicht, zu wem sie gehört."

+ Das Mädchen aus Feuer und Sturm von Renée Ahdieh
"Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag - über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall - und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz ... ausgerechnet an den Feind."

War euer Oktober, auch so lesereich wie meiner?

Liebe Grüße, Apathy

Donnerstag, 1. November 2018

[Rezension] The Hate U Give

Autorin: Angie Thomas

Titel: The Hate U Give

Verlag: cbj

Seiten: 512

Erscheinungsdatum: 24.07.2017

Preis: 18,00 € (Hardcover)

Klappentext:
"Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen..."

Meine Meinung:

Das Buch habe ich durch eine Buchbox erhalten. Wäre es nicht in dieser Box gewesen, wäre es mir nicht unbedingt in die Hände bzw. ins Regal gefallen. Aber ich bin froh, auch mal so eine Geschichte gelesen zu haben, die ehrlich ist und berührt.

Es ist gar nicht so einfach die richtigen Worte dazu finden, da es in den USA ein erstzunehmendes Thema ist. Schwarz – Weiß…weißer Polizist erschießt schwarzen Jungen ohne ersichtlichen Grund. Khalil war unbewaffnet. Jedoch gibt es eine Zeugin, die Protagonistin Starr, die alles mit anschauen musste und nun damit klar kommen muss. Es ist auch die Frage, ob Starr ihre Stimme wegen der Ungerechtigkeit erheben oder einfach schweigen sollte.

Es ist eine gesellschaftskritische Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Die Autorin hat dazu vielfältige Charaktere geschaffen, aber auch eine Geschichte um das Geschehen herum, die den Zwiespalt der Protagonistin Starr verdeutlicht. Einerseits möchte sie für die Leute in ihrem Ghetto einstehen, aber anderseits auch nicht in ihrer Privatschule über ihr Leben in ärmlichen Verhältnissen erzählen und schon gar nicht, was mit Khalil passiert ist. Starr hat zudem noch einen weißen Freund, wo ihr manchmal auch Gewissensbisse kommen, ob es nicht ein Verrat an den „Schwarzen“ ist, mit ihm zusammen zu sein.

Die Autorin hat außerdem einen Einblick in das Ghetto-Leben gegeben, was nicht gerade ungefährlich ist, denn das Leben in „Garden Heights“ wird von Gangs beherrscht. Selbst die Familie um Starr wird damit täglich damit behelligt.

Von dem Polizisten, der auf Khalil geschossen hat, wird nicht soviel erzählt und auch das Urteil fällt ziemlich kurz aus. Der Fokus wird mehr auf freundschaftliche Beziehungen und auf das Familienleben gelegt, was durch die ganze Situation auf die Probe gestellt wird.

Mit dem jugendlichen Schreibstil bzw. mit der Slang-Sprache kam ich anfangs nichts so gut klar. Ich kann mir schon vorstellen, dass so geredet wird, aber trotzdem bin ich immer mal wieder ins Stocken geraten. An manchen Stellen war es mir etwas zu viel. Dennoch bin ich schnell mit dem Buch vorangekommen, da ich einen Drang hatte zu wissen, wie es weitergeht. Denn die Handlungen über das Schwarz-Weiß-Denken hinaus, die die Autorin eingebaut hat, spitzen sich immmer weiter zu. Man fühlt mit den Figuren mit und vor allem mit der Protagonistin Starr.

Fazit: Die Autorin hat eine glaubhafte Geschichte geschaffen, die mit Emotionalität, Drama und einen wichtigen Thema konfrontiert. Außerdem geht es in dem Buch um Familie, Zusammenhalt und Freundschaft. Ich hätte mir nur mehr zum Urteil gewünscht. Aber ansonsten ein gelungenes Buch mit Tiefgang, was ich weiterempfehlen kann.



Bewertung: 4 / 5

Sonntag, 28. Oktober 2018

[Rezension] Ewiglich, die Liebe

Autoren: Brodi Ashton

Titel: Ewiglich, die Liebe

Verlag: Oetinger

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 01.05.2014

Preis: 4,99 € (Hardcover)

Klappentext:
"Nikki hat einen hohen Preis zahlen müssen, um Jack zu retten: der Ewigliche Cole hat sich durch eine List ihres Herzens bemächtigt. Noch immer sieht er in ihr seine Persephone, die Herrscherin der Unterwelt. Während Nikki und Jack alles daran setzen, das Herz zurückzugewinnen, bereiten Cole und seine Freunde sich darauf vor, den Kampf um die Herrschaft des Ewigseits zu gewinnen. Nikki erkennt, dass sie nur eine Chance hat, die Ewiglichen zu vernichten: Sie muss Coles Persephone werden."

Meine Meinung:

Achtung! Evtl. Spoilergefahr, da Band 3 einer Trilogie.

Das Ende der Trilogie musste ich natürlich nach dem Cliffhanger von Band 2 lesen, denn es ließ mich neugierig zurück.

Die Geschichte knüpft direkt an Band 2 an. Nikki ist im Übergang eine Ewigliche zu werden. Jedoch muss sich von Cole nähren, um zu überleben. Aber dann verschwindet Cole plötzlich. Außerdem schmieden Nikki und Jack den Plan, das Ewigseits zu zerstören. Wird es ihnen gelingen? Und wohin ist Cole verschwunden? Können alle gerettet werden?

Auch im dritten und letzten Band der Ewiglich-Trilogie spart die Autorin nicht an Ereignissen, die stets die Spannung aufrechterhalten oder sogar steigern.

Durch den emotionsvollen Schreibstil hat man wieder guten Einblick in die Gefühlswelt von Nikki. Sie wirkt teilweise stark, aber auch unsicher. Sie ist hin- und hergerissen zwischen den Gefühlen, aber auch verzweifelt, wie es weitergehen soll. Außerdem hat sich Jack durch die Tunnel im Ewigseits auch verändert. Er hat unglaublich an Kraft gewonnen. Aber gemeinsam wollen sie es schaffen, da ihre Liebe stark und groß genug ist. Das verdeutlichte die Autorin auch wieder im Finalband.

Jedoch ist auch noch Cole an ihrer Seite. Nikki kann ihn einfach nicht so aufgeben. Ihre Gefühle und Handlungen konnte ich in dieser Hinsicht auch gut nachvollziehen. Die Autorin schaffte es auch diesen Zwiespalt mit in die Geschichte zu verwoben, da sie einige Rückblenden von Cole eingebaut hat.

Auch in Band 3 bekommt man eine abenteuerliche Reise geschenkt. Die Geschehnisse spielen in der realen Welt, aber auch im Ewigseits. Die Geschichte wird auch noch spannend gemacht, da Nikki, Jack und auch Cole auf neue Feinde treffen. Noch mehr Gefahren lauern im Ewigseits.

Ich konnte gut und schnell wieder in die Welt eintauchen. Außerdem hoffte und bangte ich mit jeder Seite mit.

Mit dem Ende konnte ich mich sehr gut anfreunden. Es war schlüssig dargestellt und es bleiben keine Fragen offen.

Fazit: Ein gelungener Abschluss der Ewiglich-Trilogie, der seinen Vorgängern in nichts nachsteht. Eine Ende, das keine Fragen offen lässt und auch die spannende Handlungsstränge sowie der emotionsgeladene Schreibstil rund um die Welt des Ewigseits konnten mich überzeugen.

Eine gelungene Buchreihe und eine beeindruckende Welt, die die Autorin geschaffen hat.

Bewertung: 4,5 / 5

Samstag, 27. Oktober 2018

[Rezension] Erweckt (Mercy - Band 2)

Autorin: Rebecca Lim

Titel: Erweckt (Mercy - Band 2)

Verlag: Ravensburger

Seiten: 256

Erscheinungsdatum: 01.02.2012

Preis: 14,99 € (Hardcover)

Klappentext:
"Mercy erwacht im Körper von Lela, die versucht, sich und ihre kranke Mutter mit einem Kellnerjob über Wasser zu halten. Aber warum gelingt es Mercy nicht, sich an ihr Leben als Carmen zu erinnern? Einer von Lelas Stammkunden scheint der Schlüssel zu ihrer Erinnerung zu sein. Wird Mercy es mit seiner Hilfe am Ende doch noch gelingen, zu ihrer großen Liebe Ryan zurückzukehren?"

Meine Meinung:

Achtung! ...evtl. Spoiler, da Band 2 einer Reihe.

Band 1 konnte mich schon überzeugen. Daher war ich neugierig auf Band 2, um das Schicksal von Mercy weiter zu begleiten.

Mercy ist eine Gestaltwandlerin. Jedoch weiß man noch nicht viel über sie. Denn sie selber weiß kaum etwas aus dem Leben, was sie vorher hatte. Es kommt erst nach und nach, die Erinnerungen an vergangene Leben oder Menschen und an das Leben davor.

Nachdem Mercy den Körper von Carmen verlassen hat und somit auch Ryan, findet sie sich im Körper von Lela wieder. Die Mutter von Lela hat Krebs. Somit ist sie ziemlich auf sich alleine gestellt. Lela jobbt als Kellnerin, um sich über Wasser zu halten. Alle Erinnerungen an Carmen sind erloschen, aber an ihre große Liebe Ryan denkt sie unentwegt. Mithilfe des Stammgastes des Lokals Ranald versucht sie Ryan über ein soziales Netzwerk ausfindig zu machen. Wird es ihr gelingen? Und wird sie sich mehr an ihre Vergangenheit erinnern können?

Das Leben von Lela ist gut dargestellt. Mercy muss sich erst einmal einfinden. Denn sie weiß meistens nicht, was sie erwartet, wenn sie in einem neuen Körper erwacht. Deshalb muss sie auch erst einmal die Kollegen in dem Lokal kennenlernen und sich mit ihnen anfreunden. Aber auch mit den Gästen muss sie klar kommen. Es gelingt ihr ganz gut und sie fügt sich relativ schnell ein. Freizeitleben hat sie kaum, da sie sich um ihre schwerkranke Mutter kümmern muss bzw. ihr noch beistehen möchte, bevor diese stirbt.

Die Autorin baute einige Handlungen ein, die das einfache Leben von Lela spannender machen. So passiert einiges in dem Lokal, was man nicht erwartet hätte.

Auch kommen langsam einige Erinnerungen zurück und man erfährt mehr über die Vergangenheit von Mercy. Jedoch bleibt es immer noch geheimnisvoll. Das große Ganze wurde noch nicht offenbart. Das Ende überraschte mich sehr und kam unerwartet, schnell und nahm mir fast die Luft. Hier steckte die Autorin noch einmal den ganzen Nervenkitzel hinein.

Außerdem war der Schreibstil der Autorin sehr schön zu lesen. Es war ein guter Lesefluss, der mich locker und leicht durch das Buch brachte. Auch durch die Handlungen und Beschreibungen wurde dieser noch bekräftigt.

Fazit: Eine sehr schöne Fortsetzung, die mit interessanten Charakteren aufwartet und mit einer voranschreitenden Handlung überzeugten konnte. Nach diesem unerwarteten Ende möchte ich die Reihe gerne weiter verfolgen.

Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

Sonntag, 21. Oktober 2018

[Kurzrezension] Die Selbstvergessenen

Autorin: Anna Palm

Titel: Die Selbstvergessenen

Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf

Seiten: 264

Erscheinungsdatum: 01.05.2012

Preis: 14,95 € (Hardcover)

Klappentext:
"Sofia Wilden hat in ihrem Leben schon einige Sünden begangen – und sie nie wirklich bereut. Kein Wunder, dass die 16-Jährige mit der chronisch großen Klappe entsetzt ist, als ihre überforderte Mutter sie auf ein Internat für Problemkinder verbannt. Dort ist Sofia nicht nur von ihrer Zwillingsschwester Mila getrennt, sondern auch das einzige normale Mädchen unter zweihundert wunderschönen, aber seltsam teilnahmslosen Schülern. Schnell rutscht Sofia in die Außenseiterrolle. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, beginnt sie bald zu verstehen, dass hinter der schönen Fassade dieser Schule ein hässliches Spiel vor sich geht ..."

Meine Meinung:

Ich hatte mir das Buch preisgünstig in einem Bekleidungsgeschäft gekauft, da der Klappentext mir zugesagt hatte. Es klang nach einer etwas düsteren und geheimnisvollen Geschichte.

Die Protagonistin Sofia ist eine vorlautes Gör, die auch mal aggressiv handelt und auch kein Blatt vor den Mund nimmt. In der Schule treibt sie es zu weit und wird daraufhin auf ein Internat geschickt. Allerdings verhalten sich die anderen Schüler alle merkwürdig bis auf Maleen und Kevin, die neu auf das Internet kommen. Sofia geht dem auf die Spur und bekommt unerwartet Hilfe von Sam, der ihr anfangs die kalte Schulter zeigt, aber auch das hat Gründe.

Die Geschichte ist für Jugendliche ausgelegt. Demensprechend ist der sprachliche Ausdruck. Trotzdem ist es der jungen Autorin gelungen, ein spannendes Buch mit humorvollen, dramatischen und geheimnisvollen Szenen zu schreiben, in der es um Freundschaft und Liebe geht. Außerdem werden wichtige Themen angesprochen, denn kein Mensch kann perfekt sein. Dies spiegelt die Autorin gut in den Charakteren wieder.

Ich hatte immer einen gewissen Drang weiterzulesen, da ich wissen wollte, wie es weitergeht. Auch wenn einiges vorhersehbar war, glänzte die Geschichte mit Spannung und Fantasy.

Bewertung: 4 von 5 Punkten

Samstag, 20. Oktober 2018

[Rezension] Das Erbe der Macht - Essenzstab (Band 2)

Autor: Andreas Suchanek

Titel: Das Erbe der Macht - Essenzstab (Band 2)

Verlag: Greenlight Press

Seiten: 129

Erscheinungsdatum: 28.10.2016

Preis: 2,49 € (E-Book)

Klappentext:
"Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt. Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen."

Meine Meinung:

Ich habe „Das Erbe der Macht – Essenzstab (Band 2)“ von Andreas Suchanek direkt im Anschluss von Band 1 gelesen. Band 1 konnte mich noch nicht ganz so überzeugen. Band 2 war dahingehend schon etwas besser, weil ich so langsam die Charaktere etwas näher kannte. Somit fiel mir der Einstieg in Band 2 leichter.

Alex und Jen begeben sich auf abenteuerliche Reise, um einen Essenzstab für Alex zu erhalten. Jedoch ist es nicht so einfach und es lauern einige ungeahnte Gefahren. Derweil kristallisiert sich immer mehr heraus, dass es ein Verräter bei den Lichtkämpfern gibt, der der Schattenfrau dienlich ist. Aber wer soll das sein?

In diesen Band bekommt man einen besseren Einblick in die Vergangenheit von Alex und Jen, die bei beiden nicht so rosig war. Auch die Beiden lernen sich dadurch besser kennen und sind sich auch nicht mehr ganz so unsympathisch. Witzige Dialoge entstehen dabei dennoch, da sie die anfängliche Antipathie doch nicht so leicht abstellen können.

Die Geschichte war wieder temporeich angelehnt, aber ich war nicht so ganz so überfordert, wie in Band 1, da ich schon viele Begrifflichkeiten und Charaktere kannte. Außerdem konnte ich mich auch besser in die Welt hineinversetzen.
Auch hier gibt es wieder viel Spannung, Action und Machtkämpfe, die die Geschichte voranbringen.

Ich weiß noch nicht, ob ich Fan solcher Serien bin, die stückchenweise aufgebaut sind. Man wird immer wieder aus dem Geschehen gerissen. Das ist schade. Man müsste dann doch alle Teile am Stück lesen.

Fazit: Der zweite Teil von „Das Erbe der Macht – Essenzstab“ hat mir etwas besser gefallen. Eine spannende und temporeiche Fortsetzung, wo man aber schnell wieder aus dem Geschehen gerissen wird, aber dennoch Lust auf die Folgebände hat.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

[Rezension] Nichts zu verlieren. Außer uns.

Autorin: Lea Coplin

Titel: Nichts zu verlieren. Außer uns.

Verlag: dtv

Seiten: 381

Erscheinungsdatum: 21.09.2018

Preis: 10,95 € (Taschenbuch)

Infos vom Verlag: Hier

Klappentext:
"Als Max von Linden in Edinburgh aus dem Flugzeug steigt, hat er vor allem eins im Sinn: ausreichend Abstand zwischen sich und seinen verhassten Vater zu bringen. Straßenmusikerin Lina Stollberg treiben ganz ähnliche Motive in die schottische Metropole, doch ihr ist jedes Lügenmärchen recht, um von ihrer wahren Geschichte abzulenken. Als die beiden schon am Flughafen übereinander stolpern, fliegen nicht nur Gepäckstücke durch die Gegend, sondern auch Funken – es ist Antipathie auf den ersten Blick. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Sehr viel näher als geplant. Und nach einem Roadtrip quer durch Schottland stellt sich die Frage: Was ist eigentlich echt zwischen ihnen? Und was bleibt übrig, wenn alle Masken fallen?"

Meine Meinung:

Ich hatte schon "Nichts ist gut. Ohne dich" von Lea Coplin gelesen. Es konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, dennoch wollte ich wissen, wie die Autorin die Geschichte rund um Max von Linden gestaltet hat. Max spielte in Band 1 schon eine Rolle und dort empfand ich ihn als einen angenehmen Charakter.

Max hat alles, was sich andere wünschen, aber Geld allein macht nicht glücklich. Man sieht ihn zwar an, dass er reich ist, aber er lässt es nicht heraushängen bzw. wirkt dadurch nicht arrogant. Auf der Flucht vor seiner Familie trifft er in Schottland auf die junge Straßenmusikerin Lina. Zwischen ihnen kracht es gewaltig. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Jeder macht sich sein Bild von dem jeweils anderen und sie geben auch vor, jemand anderes zu sein.
Lina entspricht so gar nicht dem Frauenbild von Max, welches er sonst bevorzugt. Sie ist klein, eher alternativ gekleidet, tough und auch vorlaut. Aber auch Lina gibt sich sonst nicht mit solchen Typen wie Max ab. Jedoch treffen sie immer wieder aufeinander und begeben sich auf einen Roadtrip durch die Highlands.

Max und Lina sind ein explosives Gemisch. Aber bekanntlich ziehen sich Gegensätze. Man begibt sich direkt mit auf den Roadtrip und lernt somit beide besser kennen. Jedoch hat jeder sein Päckchen zu tragen, was beide aber nicht gerne Preis geben möchten. Nach und nach kommen die Gründe für die Flucht der Beiden ans Tageslicht, was auch dann wieder das Verhalten beider begründet.

Es war amüsant zu lesen, wie sich beiden kennenlernen und sich auf eine Reise der Gefühle und Emotionen begeben. Durch die wechselnde Erzählperspektive hatte man einen guten Einblick in diese. Die Dialoge zwischen Beiden waren zudem unterhaltsam gestaltet.

Außerdem konnte mich der Schreibstil der Autorin begeistern. Durch die bildhafte Beschreibung von Schottland, dachte ich, dass ich an Ort und Stelle wäre. Sie konnte auch die unterschiedlichen Stimmungen gut ausdrücken und einfangen.

Die Emotionen der Charaktere und auch die Spannung, die in Band 1 teilweise fehlten, waren in dieser Geschichte nicht zu wenig.

Kurz gesagt: Was Lea Coplin in Band 1 nicht geschafft hat mir zu vermitteln, hat sie in dieser Geschichte großartig herausgeholt.

Ich konnte mitfühlen, miterleben und mich auf eine schöne Liebesreise begeben.

Fazit: Viel besser als Band 1! Ein Buch, was von Emotionen lebt und von gut gezeichneten Charakteren geprägt ist. Außerdem wurde die Geschichte durch den bildhaften, einnehmenden und emotionalen Schreibstil zu einer unterhaltsamen und herzerwärmenden Liebesgeschichte geformt.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Vielen Dank an die dtv Verlagsgesellschaft für das Rezensionsexemplar.

Montag, 8. Oktober 2018

[Rezension] Amani - Heldin des Morgenrots

Autorin: Alwyn Hamilton

Titel: Amani - Heldin des Morgenrots

Verlag: cbt

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 10.09.2018

Preis: 17,00 € (Hardcover)

Infos vom Verlag: Hier

Klappentext:
"Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien?"

Meine Meinung:

Achtung!...Spoilergefahr, da Finalband einer Reihe.

Die Reihe rund um Amani und die Rebellen haben mich in ihrem Bann gezogen. Daher habe ich mich schon lange auf den dritten Band gefreut.

Das Cover des Finalbands finde ich atmenberaubend schön. Es ist für mich das beste Cover der Reihe. Es spiegelt die Geschehnisse um den Palast in Miraji und der Rebellion wider.

Von der ersten Seite an war ich wieder in die wundervolle Atmosphäre und an das wundervolle Wüstensetting gefesselt. Der Einstieg wurde auch noch einmal leicht gemacht, da anfangs eine Charakterübersicht enthalten ist, die die vorangegangen Geschehnisse aufleben lassen. Ganz am Anfang ist auch wieder eine Landkarte aufgezeichnet. Das finde ich sehr gut, sowas sollte es öfter geben.

Amani, nun als Anführerin der Rebellion, da Prinz Ahmed und Andere der Rebellion gefangen sind, hegt ihre Zweifel. Jeder Verlust, der die Rebellion bringt, nagt sehr an ihr und bringt sie an ihre Grenzen, ob sie das Richtige tut. Aber das gerade lässt sie so natürlich, menschlich und erwachsen wirken. Man merkt geradewegs, dass sie aus sich herauswächst. Ihre Emotionen fängt die Autorin gut ein, in dem sie ihre Zweifel und auch Entscheidungen in Frage stellt.

Wenige, die ihr bleiben, unterstützen Amani bei der Sache, auch Jin, der an ihrer Seite steht. Sie kämpfen darum, andere Vebündete zu finden und die Gefangenen zu befreien, was aber nicht leicht fällt.
Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, diese hauchen der Geschichte noch mehr Leben ein. Aber auch dramatischen Szenen werden eingebaut, denn die Rebellion bringt einige Verluste, die nicht beschönigt werden und ließen mich manchmal mit einem traurigen Auge zurück.

Neben der Rebellion bleibt auch noch etwas Zeit für die Liebe. Die Liebesbeziehung zwischen Amani und Jin wird langsam beschrieben und baut sich bis zum Höhepunkt auf. Dieser Moment war für mich sehr bewegend und schöner hätte es die Autorin nicht beschreiben können. Dieser ist passend zur Geschichte gestaltet und kommt ohne Kitsch aus. Die Liebesgeschichte verleiht viel Tiefe und magische Anziehung, die man regelrecht zu spüren bekommt.
Jedoch wird man auch mit einem dramtischen Moment der Beiden konfrontiert, der einem das Herz fast zum stehen bringt.

Die Spannung der Geschichte steigerte sich zunehmends, da die Autorin mit Ideenreichtum rund um die Wüstenwelt, Djinnis und Demdji-Kräften begeisterte. Auch durch ihren bildhaften und emotionalen Schreibstil wurde das Geschehene gut transportiert und fesselte mich geradezu an die Seiten. Es löste für mich zudem eine magische Faszination aus.

Ich liebe diese geschaffene Welt einfach und die wundervoll gezeichneten Charaktere. Eine Geschichte, die mit ihrer Magie, Dramatik, Tiefe, Einzigartigkeit, Action und Spannung von Anfang bis Ende überzeugt.

Fazit: Ein wundervolles und fantastisches Ende der Amani-Reihe. Für mich auch fast das beste Buch der Reihe. Man spürt die Emotionen und Gefühle noch tiefgehender, die durch den Schreibstil der Autorin hervorgehoben werden. Außerdem beeindruckte mich wieder das wundervolle Wüstensetting, der Ideenreichtum zu den Handlungen und die starken Charaktere, die ich vermissen werde. Ja, ich bin etwas traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist. Aber der Finalband ist der Autorin wirklich gut gelungen, sodass ich es verschmerzen kann.
Für mich ist es eine Highlight-Reihe, die ich gerne weiterempfehlen kann und möchte. Ich hoffe, von der Autorin noch mehr zu lesen.

Bewertung: 5 von 5 Punkten

Vielen Dank an den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Sonntag, 7. Oktober 2018

[Rezension] Das Erbe der Macht - Aurafeuer (Band 1)

Autor: Andreas Suchanek

Titel: Das Erbe der Macht - Aurafeuer (Band 1)

Verlag: Greenlight Press

Seiten: 139

Erscheinungsdatum: 30.09.2016

Preis: 0,99 € (E-Book)

Klappentext:
"Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge! Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern."

Meine Meinung:

Kürzlich wurde ich von Andreas Suchanek angefragt, ob ich die ersten 2 Bände seiner Serie „Das Erbe der Macht“ lesen möchte. Gerne habe ich zugesagt, da ich Fantasy sehr mag.

Der Prolog zu Band 1 „Aurafeuer“ gefiel mir gut. Man wird gleich ins Geschehen geworfen und mit dem Protagonisten Alex vertraut gemacht, der selbst noch keine Ahnung hat, was mit ihm geschieht und welche Fähigkeiten er hat. Jedoch wird man danach mit vielen Begrifflichkeiten und Charakteren konfrontiert, die man erst einmal so hinnehmen muss. Nach und nach habe ich aber einen Bezug gefunden und das Lesen viel mir viel leichter. Der Schreibstil ist leicht zu lesen und jugendorientiert.

Viele Charaktere werden erwähnt, nur Alex und Jen lernt man etwas besser kennen. Alex ist ein kleiner „Macho“, der gerne mal auf einer Party eine Frau aufreißt und nichts unversucht lässt. Mit seiner neu erlangten Macht fühlt er sich auch etwas erhaben. Jen kann mit so einen Getue nicht gut umgehen, so ecken die Beiden des Öfteren mal an. Aber gerade das löste manchmal beim Lesen ein Schmunzeln aus.

Der Autor legt mit der Geschichte ein rasantes Tempo vor. Das ist wahrscheinlich auch dem geschuldet, dass die Reihe stückchenweise aufgebaut und kurz gehalten ist.

An Spannung fehlt es dem Buch nicht. Es gibt viel Magie, Action, Kämpfe und Humor. Jedoch wird man vielen überrumpelt und einige Fragen bleiben offen. Somit hat für mich die Geschichte noch etwas Potenzial nach oben und wünsche mir noch mehr von den anderen Charakteren zu erfahren.

Fazit: Eine tempo- und actionreicher Auftakt in die Serie "Das Erbe der Macht", der noch etwas Luft nach oben lässt. Man wird mit vielen Geschehnissen geradewegs überrumpelt, die aber Lust machen, die Geschichte weiter zu verfolgen und die Charaktere rund um die Licht- und Schattenkämpfer näher kennenzulernen.

Bewertung: 3,5 / 5

Vielen Dank an Andreas Suchanek für das Rezensionsexemplar.

Samstag, 6. Oktober 2018

Rückblick auf den September

Hallöchen ihr Lieben,
oh je, der September ist im Gegensatz zu den vorangegangenen Monaten eher mager ausgefallen. Irgendwie bin ich nicht so richtig vorangekommen wie ich wollte. Aber dafür durfte ich mit an einer Leserunde zum Buch "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" von Renée Ahdieh teilnehmen; meiner ersten Leserunde, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Immerhin sind es drei Bücher und ein Ebook geworden, die ich im September gelesen habe.
Leider habe ich dafür gar kein Buch für die #ranandenSuBmitAva-Challenge geschafft. Die werde ich dann einfach mit in den Oktober nehmen.

Meine gelesenen Bücher im September:



- Constellation - In ferne Welten von Claudia Gray (Rezension: 4/5 - Link)
- Das Mädchen aus Feuer und Sturm von Renée Ahdieh (Rezension: 4/5 - Link)
- Das Erbe der Macht - Band 1: Aurafeuer von Andreas Suchanek (Ebook)(Rezension folgt)
- Amani - Heldin des Morgenrots von Alwyn Hamilton(Rezension folgt)

Im September war mein Highlight "Amani - Heldin des Morgenrots" von Alwyn Hamilton. Ich habe mich sehr auf den Finalband gefreut, der mich wieder in das wunderbare Wüstensetting gezaubert hat. Aber dennoch bin ich auch traurig, dass die Reihe nun zu Ende ist.:(

Ein Buch, welches ich bereits im August gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Ewiglich, die Hoffnung von Brodi Ashton (Rezension: 4,5/5 - Link)

Mit dem Lesen hat es zwar nicht ganz so geklappt, aber Neuzugänge gehen immer.;)
Darunter tummelten sich einige Rezensionsexemplare, ein Gewinn, drei gekaufte Bücher und ein Buch aus einer Buchbox.



+ Amani - Heldin des Morgenrots von Alwyn Hamilton
"Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien?"

+ Das Erbe der Macht - Band 1: Aurafeuer von Andreas Suchanek (Ebook)
"Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss. Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.
Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – stellen sich gegen das Böse."

+ Das Erbe der Macht - Band 2: Essenzstab von Andreas Suchanek (Ebook)
"Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt. Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen."

+ Queen and Blood von Amy Harmon
"Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ..."

+ Nichts zu verlieren. Außer uns von Lea Coplin
"Als Max von Linden in Edinburgh aus dem Flugzeug steigt, hat er vor allem eins im Sinn: ausreichend Abstand zwischen sich und seinen verhassten Vater zu bringen. Straßenmusikerin Lina Stollberg treiben ganz ähnliche Motive in die schottische Metropole, doch ihr ist jedes Lügenmärchen recht, um von ihrer wahren Geschichte abzulenken. Als die beiden schon am Flughafen übereinander stolpern, fliegen nicht nur Gepäckstücke durch die Gegend, sondern auch Funken – es ist Antipathie auf den ersten Blick. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Sehr viel näher als geplant. Und nach einem Roadtrip quer durch Schottland stellt sich die Frage: Was ist eigentlich echt zwischen ihnen? Und was bleibt übrig, wenn alle Masken fallen?"

+ Nightfall von Penny L. Chapman
"RYEN
Jeder kennt die Gerüchte um die Raubtiere, die den Campus beherrschen. Jeder weiß, wie gefährlich sie sind. Doch für mich sind sie die letzte Chance. Jeden Tag verdichtet sich der Nebel in meinem Kopf, die Stille wird immer lauter. Um mein Leben zurückzubekommen, muss ich es riskieren. Ich habe keine Angst vor dir. Ich habe die wahren Monster gesehen ...

ARIAN
Jeder kennt die Geschichten über uns, jeder glaubt, die Wahrheit gefunden zu haben. Doch sie haben keine Ahnung, was für Bestien meine Freunde wirklich sind. An der Uni sind wir eine Attraktion. Doch wenn die Nacht anbricht, sich die Dunkelheit über die Wälder legt, beginnt unsere Zeit. Niemand traut sich hierher, niemand kommt uns zu nah. Außer ihr. Ich wünschte, sie hätte sich ferngehalten."

+ Berühre mich.nicht von Laura Kneidl
"Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ..."

+ Soul Mates - Ruf der Dunkelheit von Bianca Iosivoni
"Rayne und Colt sind Seelenpartner - und ihre Liebe bringt sie in größte Gefahr. Denn Lauren, die Anführerin der Dunkelseelen, hat Rayne auf ihre Seite gezogen und versucht auf jede erdenkliche Weise, ihren Willen zu brechen. Doch Colt kämpft weiterhin für die Lichtseelen und würde alles dafür tun, um Rayne zurückzugewinnen."

+ Mirage von Somaiya Daud (Fairyloot: Unboxing)

War euer September lesereich oder ist er auch eher mager ausgefallen? Welches Buch war euer Highlight?

Liebe Grüße, Apathy

Freitag, 28. September 2018

[Rezension] Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Autorin: Renée Ahdieh

Titel: Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Verlag: ONE

Seiten: 416

Erscheinungsdatum: 28.09.2018

Preis: 18,00 € (Hardcover)

Klappentext:
"Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag - über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall - und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz ... ausgerechnet an den Feind."

Meine Meinung:

Von der Autorin habe ich bereits „Zorn und Morgenröte“ gelesen. Da mich diese Geschichte schon in eine tolle fantastische Welt entführen konnte, wollte ich wissen, welche Geschichte ihr neustes Werk erzählt. Der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Ich hatte Glück und durfte vorab an der Leserunde teilnehmen. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Das Cover gefällt mir gut. Es ist schlicht gehalten und die Farben sind schön gewählt. Ich muss aber vorweg nehmen, dass das Cover nicht so ganz zur Geschichte passt.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in dem es um einen kleinen Jungen geht. Im Verlaufe rätselt man, wer der Junge sein könnte.

Danach fängt die eigentliche Geschichte an. Mariko, die Tochter eines Samurais, soll mit dem Sohn des Kaisers verheiratet werden. Auf den Weg dorthin wird jedoch ihr Geleitzug im Wald überfallen. Doch Mariko überlebt. Im Wald herrscht der Schwarze Clan. Alles deutet darauf, dass dieser verantwortlich für den Überfall ist. Um Antworten zu finden, verkleidet sich Mariko als Junge und sucht den Schwarzen Clan auf. Wird es ihr gelingen, das Vertrauen der Männer zu gewinnen und wird sie herausfinden, wer sie überfallen hat?

Die Geschichte hat viel zu bieten. Man erfährt einiges über die japanische Samurai-Kunst, aber auch die Magie spielt eine Rolle. Jedoch kam mir diese etwas zu kurz. Sie wird immer nur angedeutet. Die japanischen Begrifflichkeiten werden in einem Glossar erklärt, was am Ende des Buches zu finden ist. Das wusste ich allerdings nicht gleich, so bin ich am Anfang etwas über die Wörter gestolpert.

Auch das Wald-Setting hat sich die Autorin gut erdacht, weil es nicht nur ein Wald ist, sondern sich magische Wesen dort aufhalten und auch einige Gefahren lauern.

Die Autorin hat einen wunderschönen bildhaften Schreibstil, der zu einem guten Lesefluss beiträgt.

Im Verlauf bahnt sich eine Liebesgeschichte an, die süß beschrieben ist und nicht zu aufdringlich wirkt.

Die Geschichte besticht außerdem durch wunderbare Charaktere. Mariko gefiel mir gut, auch als Junge verkleidet. Sie gibt nicht auf, um an ihre Antworten zu kommen. Sie schließt sich sogar dem schwarzen Clan an. Dieses barg große Spannung, da man immer damit rechnen musste, ob der Schwarze Clan nicht herausfindet, dass sich in Wirklichkeit ein Mädchen ist. Um sich außerdem dem Schwarzen Clan zu beweisen, muss sie kämpfen.

Aber auch Ranmaru und Okami vom Schwarzen Clan sind bemerkenswerte Charaktere. Sie verbindet eine enge Freundschaft. Aber auch sie bergen einige Geheimnisse, die für Spannung sorgten.

Witzig fand ich manche Dialoge zwischen den einzelnen Charakteren, besonders zwischen Mariko und Okami.

Neben diesen Charakteren gibt es auch noch Marikos Bruder, Kenshin, der auf der Suche nach ihr ist. Außerdem die kaiserliche Familie, den Kaiser, seine Frau, seine Geliebte und seine beiden Söhne. In dieser ist alles noch etwas undurchsichtig und einiges offen geblieben.

In der Mitte des Buches gab es für mich leider eine kleine Durststrecke, vor allem die Szenen im Wald waren für mich etwas lang gezogen, bevor dann im letzten Drittel alles Knall auf Fall kommt. Einige aufgeworfene Fragen werden beantwortet. Aber neue Geschehnisse kommen hinzu, die noch etwas verworren sind und einer Aufklärung bedürfen. Ich möchte noch mehr über die Magie erfahren und wer seine Fäden hinter den ganzen Handlungen zieht.

Fazit: Eine Geschichte, die mich mit ihren Waldsetting, einer fantastischen und magischen Welt mit japanischer Samurai-Kunst sowie den wundervollen Charakteren, überzeugen konnte. Außerdem schaffte es die Autorin mich mit ihren bildhaften Schreibstil einzunehmen. Am Ende kommt nur alles Knall auf Fall und man wird überhäuft mit Geschehnissen, die aber zur Aufklärung der Geschichte beitragen. Somit war das Ende ziemlich temporeich. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, um mehr über die kaiserliche Familie zu erfahren.

Bewertung: 4 / 5