Freitag, 31. Mai 2019

[Rezension] Paris, die Liebe und andere Lügen

Autorin: Claire Morin

Titel: Paris, die Liebe und andere Lügen

Verlag: dtv - bold

Seiten: 288

Erscheinungsdatum: 18.04.2019

Preis: 12,95 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Paris im Mai und endlich das lang ersehnte Wiedersehen mit ihrer besten Freundin Laura, die vor einem Jahr in die Stadt der Liebe gezogen ist. Anna kann es kaum erwarten! Tatsächlich geht die Reise schon gut los: Auf der Zugfahrt lernt Anna Joe kennen, mit dem sie sich für die nächsten Tage verabredet. Den vielen Nachrichten zufolge, die Joe ihr nach der Ankunft in Paris schickt, scheint es bei Joe mindestens so gefunkt zu haben wie bei ihr. Doch noch bevor das ersehnte erste Rendezvous stattfinden kann, kommt das böse Erwachen: Auf einer Party von Lauras Klasse lernt Anna endlich »Einstein« kennen, den Jungen, von dem Laura ihr seit Wochen vorschwärmt und mit dem sie anscheinend seit kurzem zusammen ist. Der jedoch ist kein anderer als Joe!"

Meine Meinung:

Paris, die Stadt der Liebe...das klang für mich nach einer schönen frischen sommerlichen Liebesgeschichte. Deswegen war ich neugierig auf das Buch geworden.

Der Einstieg fiel mir nicht schwer, da die Autorin einen einfachen und jugendlichen Schreibstil hat. Da bin ich auch schon beim Thema. Das Buch ist wirklich an Jugendliche gerichtet. Die Protagonisten sind im Jugendalter, stehen kurz vor ihrem Abschluss und machen erste Erfahrungen mit der großen Liebe.

Hier geht es um die zwei besten Freundinnen, Anna und Laura, die feststellen müssen, dass sie sich in den gleichen Jungen verliebt haben. Jedoch erzählt Anna ihrer besten Freundin Laura nicht gleich davon. Dann kommt es, wie es kommen muss, es kommt zum großen Knall und das ausgerechnet in der Stadt der Liebe.

Das Kennenlernen zwischen Anna und Joe fand ich schön und realistisch dargestellt. Es könnte doch tatsächlich passieren, dass man einen Typen im Zug kennenlernt und man sich auf Anhieb gut versteht. Das genau ist Anna passiert, auf den Weg zu ihrer besten Freundin nach Paris.

Die Freundschaft zwischen Anna und Laura wird eher distanziert und zögerlich dargestellt. Ich konnte es nachvollziehen, wenn man sich lange nicht gesehen hat, muss man sich erst einmal wieder aneinander 'gewöhnen'. Jedoch wurde die Freundschaft immer wieder so beschrieben, dass die Beiden eigentlich gar nicht zusammen passen und man sich fragt, warum sie dann überhaupt befreundet sind. Das hat mich ein wenig gestört.

Anna ist ein ruhiger und intelligenter Charakter. Sie interessiert sich für Naturwissenschaften und ist nicht das typische Teenie-Mädchen. Im Gegensatz zu Laura. Sie interessiert sich eher für sich selber. Dadurch wirkte sie arrogant und nicht sehr sympathisch. Außerdem sind sie in unterschiedlichen Verhältnissen aufgewachsen, denn Anna muss immer wieder für Bedürfnisse kämpfen, da ihre Eltern ihr nicht alles erlauben.
Man sagt zwar, dass sich Gegensätze anziehen, aber hier wurde immer mal wieder die Zweifel an der Freundschaft gehegt. Manche Verhaltensweise der Beiden waren für mich nicht nachvollziehbar. Ich konnte nicht verstehen, warum Anna ihrer besten Freundin nicht erzählt, dass sie Joe bereits kennengelernt hat. Denn in einer Freundschaft sollte man sich doch vertrauen können. Aber wahrscheinlich ist es im Teenie-Alter so und man schafft sich solche Probleme.

Die Liebesgeschichte zwischen Anna und Joe konnte ich gut nachempfinden, da sie sich gut verstehen und einige Gemeinsamkeiten haben. Diese ging zwar schnell vonstatten, aber wenn man sich auf Anhieb gut versteht, warum nicht. Joe war mir hier durchaus der sympathischere Part in diesem Buch. Aber auch der Bruder von Anna ist mir positiv aufgefallen, der eine Nebenrolle einnimmt. Er bewies sich als Beschützer und bodenständiger Kerl.

Was mir gefallen hat, dass die Autorin die Orte von Paris gut beschreiben konnte und anschaulich dargestellt hat. Es wirkte so, als würde man selbst mitten in Paris stehen.

Fazit:
Unter dem Aspekt, dass das Buch durchaus an die jüngere Leserschaft gerichtet ist, ist es ein leichte und nachvollziehbare Liebesgeschichte. Mit etwas Drama und ein paar Zickereien wird das Buch hier und da aufgepeppt. Außerdem hat die Autorin einen anschaulichen und leichten Schreibstil, sodass man schnell durch das Buch gezogen wird. Einzig die Freundschaft zwischen Anna und Laura bzw. ihre Verhaltensweisen konnte ich nicht immer nachvollziehen.

Bewertung: 3 / 5

Vielen Dank an den dtv-Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 28. Mai 2019

[Rezension] Wir. Hier. Jetzt

Autorin: K. A. Tucker

Titel: Wir. Hier. Jetzt.

Verlag: dtv - bold

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 18.04.2019

Preis: 10,90 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Wham! Mit jedem Schlag auf den Sandsack geht es Kacey besser. Seit sie mit ihrer kleinen Schwester vor ihrem gewalttätigen Onkel nach Florida flüchtete, ist das Fitness-Center der einzige Ort, an dem sie bei sich ist. Mit aller Macht verdrängt sie, was damals geschah, als bei einem Unfall ihre ganze Familie starb.
Wham! Als Trent vor ihr steht, ist es um ihre sorgfältig errichtete Fassade geschehen. Er ist unverschämt, undurchschaubar und wahnsinnig sexy. Und er hat ein Geheimnis, das Kaceys Leben für immer verändern könnte..."

Meine Meinung:

Der Klappentext sprach mich sofort an, verrät zwar auch schon einiges, aber ich wollte gerne wissen, was es mit Trent auf sich hat. Ich hatte zwar schon mit etwas dramatischem gerechnet, aber dennoch wurde ich überrascht, da es anders ist als ich dachte.

Wir. Hier. Jetzt. ist mehr als ich erwartet habe, so viel mehr. Die Geschichte ließ sich sehr angenehm, herzlich und lieblich lesen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach schön und emotionsgeladen. Er löste einen Lesesog bei mir aus. Sobald ich mal nicht lesen konnte, habe ich wieder an die Geschichte gedacht. Ich musste so schnell wie möglich weiterlesen.

Das lag zu einem an den Charakteren, die alle auf ihre Art liebreizend und vielschichtig sind, und an der Geschichte selbst. Es ist nicht nur einfach eine Geschichte für Zwischendurch, sondern eine, die noch nachwirkt.

Kacey hat ein dickes Päckchen zu tragen. Dadurch schottet sie sich eher ab und lässt kaum jemanden an sich heran. Ihr einziges Ventil ist das Kickboxen. Sie kommt etwas rüppig und abweisend herüber. Ihre kleine Schwester Livie weißt sie daher öfter mal in die Schranken, obwohl sie ebenfalls diesen Schicksalsschlag erlitten hat.

Nachdem Kacey und Livie gemeinsam von ihrer Tante und ihrem Onkel geflohen sind, bauen sie sich ein neues Leben in Miami auf. Kacey will einfach nur, dass es Livie gut geht und sie beschützen. Im neuen Zuhause lernen sie die Nachbarin Storm mit ihrer Tochter Mia kennen. Nach anfänglicher Distanz freunden sie sich an. Denn hinter Storm steckt eine herzliche und liebenswerte Person, die es zwar auch nicht immer einfach im Leben hatte, aber sich nicht so leicht abwimmeln lässt und es aber auch nicht immer einfach im Leben hatte. Aber auch bei ihrem Nachbar Trent, den Kacey öfter im Waschraum begegnet und der unverschämt und gutaussehend ist, wächst die Zuneigung. Eigentlich möchte sie keinen Mann zu nah an sich heranlassen, aber ihm kann sie sich alsbald nicht mehr entziehen. Durch ihn lässt sie wieder Nähe zu und wird offener. Aber auch Trent hat ein Geheimnis, welches die Liebe zwischen den Beiden mehr als auf die Probe stellt.

Auch wenn ich nach einer Weile ahnte, welches Geheimnis Trent hütet, war die Auflösung dennoch sehr gut umgesetzt. Ich fühlte mit und konnte die Emotionen spüren.

Ich konnte jeden einzelnen Charakter gut verstehen und deren Handlungen nachvollziehen. Jeder ist auf seine Art liebenswert und ich schloss sie alle zugleich in mein Herz.

Eine Geschichte, die berührt, begeistert, nachdenklich macht und wo man auch mal ein Tränchen wegblinzeln muss. Einfach eine Geschichte, die verschiedenartige Emotionen auslöste. Es ist aber auch ein Buch, welches authentisch dargestellt, tiefsinnig und facettenreich ist.

Es ist auch mal wieder ein Buch, wo ich eigentlich viel mehr beschreiben möchte, wie sehr es mir gefallen hat, aber alles kann ich gar nicht einfangen. Es ist eine liebevolle Mischung von allem, von den vielschichtigen Charakteren, aber auch den tragischen und humorvollen Momente, die das Buch lebendig machen.
Kurz gesagt: Ich war ziemlich schnell der Geschichte verfallen und bin vollends begeistert.

Fazit:
Die Geschichte lebt durch ihre verschiedenartigen Charaktere und auch durch die vielen Emotionen. Eine sehr gut umgesetzte Handlung, die berührt, tragisch, tiefsinnig ist und wo man mitfühlen kann. K.A. Tucker hat eine lebendige Geschichte geschaffen, die mich von Anfang bis Ende begeistern konnte. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen, die mit „Wir. Hier. Vielleicht?„ eine Fortsetzung bringt, in der es um Livie geht.

Bewertung: 5 / 5

Vielen Dank an Bold (dtv-Verlag), für das Rezensionsexemplar.

Sonntag, 19. Mai 2019

[Rezension] Cat & Cole - Ein grausames Spiel

Autorin: Emily Suvada

Titel: Cat & Cole - Ein grausames Spiel

Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger)

Seiten: 464

Erscheinungsdatum: 11.04.2019

Preis: 17,00 € (Broschiert)

Klappentext:
"Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die grausame Entdeckung über ihren Vater. Sein Plan: die komplette Menschheit nach seinen Wünschen umzuprogrammieren. Cat und Cole müssen ihn aufhalten und dafür eine Allianz mit dem Feind eingehen. Aber überall warten Lügen und Betrug. Cat muss alles und jeden, dem sie vertraut, infrage stellen. Und während ihr Vater immer zwei Schritte voraus ist, stellen sich Cats Geheimnisse, versteckt in ihrem eigenen Kopf, als größte Bedrohung heraus ..."

Meine Meinung:

Achtung...evtl. Spoiler, da Band 2 einer Reihe!

Das Cover steht seinem Vorgänger in nichts nach. Die Farbintensität ist überwältigend, aber auch der Inhalt ist wieder sehr elektrisierend.

Nachdem man in Band 1 gedacht hat, dass die Menschheit gerettet ist, weil ein Impfstoff gegen das Virus gefunden wurde, ist man weit gefehlt. Denn das Virus ist mutiert und neue Gefahren lauern; zu einem ist das Virus, zum anderen die Gentechnologie, die immer mehr Formen annimmt. Der Kampf beginnt von neuem. Was ist außerdem mit Cat los? Kann sie sich vor den Gefahren schützen? Wer ist Freund und wer ist Feind?

In diesem Band geht es noch mehr um technische Details als im ersten Band. Hier und da muss man seine Aufmerksamkeit darauf legen. Aber auch neue Charaktere kommen hinzu, die der Geschichte neue Spannung verleihen. Die Autorin trumpft wieder mit einen Setting, welches technologische und wissenschaftliche Details bereithält. Ebenso strahlt ihre Sprache durch Intelligenz und Komplexität. Aber auch von brutalen Szenen wird man nicht verschont. Für die Geschichte ergibt dies eine gute Mischung.

Die Charaktere sind wieder faszinierend dargestellt, die einige Überraschungen bereithalten. Jedoch gehen in diesem Band Cat und Cole eher auf Distanz. Es gibt zwar ein paar Szenen, wo sich wieder etwas näher kommen, aber das Hauptaugenmerk liegt nicht auf der romantischen Seite. Es geht ums Überleben und Kämpfen. Auch Mato, der neu in die Geschichte eingefügt wird, ist ein interessanter Charakter, aus dem man nicht ganz schlau wird. Manchmal mochte ich ihn, aber auch manchmal war ich ihm gegenüber misstrauisch. Es blieb dadurch immer wieder spannend. Man rätselt bei einigen Charakteren mit, wer gutes und wer böses will.

Auch in diesem Band passiert wieder sehr viel, sodass man aufmerksam lesen muss. Aber ich muss sagen, dass mir Band 1 einen Tick besser gefallen hat. Es wurde mehr auf zwischenmenschliche Beziehungen eingegangen. Hier wird man mit technischen Elementen überhäuft. Aber auch für die Protagonisten ist es nicht einfach, weil sie teilweise nicht wissen, wer sie wirklich sind. Man muss der Fantasie freien Lauf lassen, besonders in Bezug auf Cat. Zu einem war es sehr interessant zu lesen, aber dennoch etwas befremdlich.

Den Nervenkitzel, den ich schon in Band 1 spüren konnte, empfand ich auch hier wieder. Die Autorin schafft es immer wieder neue Details oder Wendungen einzubauen, die einen überraschen lassen und fassungslos machen. Man wird von Spannung, Genialität und Komplexität nicht verschont. Der temporeiche Erzählstil trägt einiges dazu bei. Außerdem ist er leicht, wendig und auch vielschichtig. Alles im allen eine besondere, beeindruckende und atemberaubende Mischung.

Am Ende wurde das Tempo noch einmal kräftig angezogen. Man erfährt so einiges, aber einiges bleibt offen, was auf eine Fortsetzung hoffen lässt. Ich bitte sogar sehr darum!

Fazit:
Eine spannende Fortsetzung der Dystopie, die mit technischen Details trumpft. Aber auch wird man wieder mit Komplexittät, Genialität und Spannung konfrontiert, die die Geschichte lebendig machen. Ebenso tragen die starken Charaktere einiges dazu bei. Die Autorin hat wieder eine Welt geschaffen, die gut durchdacht, anspruchvoll und intelligent aufgebaut ist. Ich hoffe auf eine Fortsetzung, da dieser Band noch einige Fragen offen lässt.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar.

Donnerstag, 9. Mai 2019

Rückblick auf den April

Hallöchen ihr Lieben,
im April hätte ich gerne noch mehr gelesen. Trotz Urlaub bin ich nicht so richtig dazu gekommen. Aber vier Bücher ist auch schon eine Menge für mich.:)

Meine gelesenen Bücher im April:



- Berühre mich. nicht von Laura Kneidl (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Verliere mich. nicht von Laura Kneidl (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus (Rezension: 4/5 - Link)
- First Comes Love von Katie Kacvinsky (Rezension: 3,5/5 - Link)


Es waren sehr schöne Bücher, die ich gelesen habe. Besonders hat mir Berühre mich. nicht und Verliere mich. nich von Laura Kneidl gefallen. Ein schöne herzerwärmende und romantische Buchreihe.

Ein paar Bücher, welche ich bereits im März gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- On the Come Up von Angie Thomas (Rezension: 4/5 - Link)
- Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis (Rezension: 4,5/5 - Link)


Im April ging es wieder hoch her mit den Neuzugängen, darunter waren viele Rezensionsexemplare, ein Gewinn und ein gekauftes Buch (Buchbox).



+ Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus von Susanne Hasenstab
"Katja ist Anfang dreißig und arbeitet beim »Sonntags-Blitz«, der Gratis-Zeitung ihres Heimatorts, bei der sie nach dem Praktikum irgendwie hängen geblieben ist. Während ihr Freund Jonas das Projekt Eigenheim vorantreibt, überkommt Katja beim Brunch mit werdenden Müttern und Pärchenausflügen zur »langen Nacht der Musterhäuser« zunehmend ein Gefühl der Beklemmung. Sie flüchtet sich in einen schrägen Zirkel kleinstädtischer Möchtegernliteraten und -künstler und begegnet auf einer der alkoholgeschwängerten Abendveranstaltungen dem Krimiautor Robert Klotzky, dem mit »Die Geschändeten von Heusenstamm« ein Überraschungserfolg gelang – und der auch bei Katja einen bleibenden Eindruck hinterlässt."

+ Wir. Hier. Jetzt von K. A. Tucker
"Wham! Mit jedem Schlag auf den Sandsack geht es Kacey besser. Seit sie mit ihrer kleinen Schwester vor ihrem gewalttätigen Onkel nach Florida flüchtete, ist das Fitness-Center der einzige Ort, an dem sie bei sich ist. Mit aller Macht verdrängt sie, was damals geschah, als bei einem Unfall ihre ganze Familie starb.
Wham! Als Trent vor ihr steht, ist es um ihre sorgfältig errichtete Fassade geschehen. Er ist unverschämt, undurchschaubar und wahnsinnig sexy. Und er hat ein Geheimnis, das Kaceys Leben für immer verändern könnte..."

+ Paris, die Liebe und andere Lügen von Claire Morin
"Paris im Mai und endlich das lang ersehnte Wiedersehen mit ihrer besten Freundin Laura, die vor einem Jahr in die Stadt der Liebe gezogen ist. Anna kann es kaum erwarten! Tatsächlich geht die Reise schon gut los: Auf der Zugfahrt lernt Anna Joe kennen, mit dem sie sich für die nächsten Tage verabredet. Den vielen Nachrichten zufolge, die Joe ihr nach der Ankunft in Paris schickt, scheint es bei Joe mindestens so gefunkt zu haben wie bei ihr. Doch noch bevor das ersehnte erste Rendezvous stattfinden kann, kommt das böse Erwachen: Auf einer Party von Lauras Klasse lernt Anna endlich »Einstein« kennen, den Jungen, von dem Laura ihr seit Wochen vorschwärmt und mit dem sie anscheinend seit kurzem zusammen ist. Der jedoch ist kein anderer als Joe!"

+ Cat & Cole 2 - Ein grausames Spiel von Emily Suvada
"Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die grausame Entdeckung über ihren Vater. Sein Plan: die komplette Menschheit nach seinen Wünschen umzuprogrammieren. Cat und Cole müssen ihn aufhalten und dafür eine Allianz mit dem Feind eingehen. Aber überall warten Lügen und Betrug. Cat muss alles und jeden, dem sie vertraut, infrage stellen. Und während ihr Vater immer zwei Schritte voraus ist, stellen sich Cats Geheimnisse, versteckt in ihrem eigenen Kopf, als größte Bedrohung heraus ..."

+ The Mister von E. L. James
"London 2019. Das Leben meint es gut mit Maxim Trevelyan. Er ist attraktiv, reich und hat Verbindungen in die höchsten Kreise. Er musste noch nie arbeiten und hat kaum eine Nacht allein verbracht. Das alles ändert sich, als Maxim den Adelstitel, das Vermögen und die Anwesen seiner Familie erbt – und die damit verbundene Verantwortung, auf die er in keiner Weise vorbereitet ist. Seine größte Herausforderung stellt aber eine geheimnisvolle, schöne Frau dar, der er zufällig begegnet. Wer ist diese Alessia Demachi, die erst seit Kurzem in England lebt und nichts besitzt als eine gefährliche Vergangenheit? Maxims Verlangen nach dieser Frau wird zur glühenden Leidenschaft – einer Leidenschaft, wie er sie noch nie erlebt hat. Als Alessia von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, versucht Maxim verzweifelt, sie zu beschützen. Doch auch Maxim hütet ein dunkles Geheimnis."

+ Das kalte Reich des Silbers von Naomi Novik
"Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …"

+ Summer Lessons von Penny L. Chapman
"Hunter
Der Plan schien simpel. Sie zieht bei uns ein und spart Geld, bis sie sich etwas Eigenes leisten kann. Doch Stück für Stück schleicht sie sich in meine Gedanken. Es ist nur ein Spiel und trotzdem schlägt mein Herz schneller, wenn wir uns nachts am Pool begegnen. Alles könnte einfach sein, wäre ich nicht der Vater ihrer besten Freundin. Ich darf dich nicht wollen …
Jayden
Ich dachte, sobald meine Mutter auf Entziehungskur ist, wird es leichter. Ich hatte gehofft, die nächsten drei Monate einfach neunzehn sein zu dürfen. Zu feiern, mich mit Freunden zu treffen und für die Uni zu lernen. Ich habe mich geirrt. Ich hätte nicht bei ihm einziehen dürfen. Aber es ist zu spät. Ich habe eine Grenze überschritten, die mein ganzes Leben verändern wird. Summer Lessons ist ein Einzelband."

So sah der April bei mir aus. Wie lief er bei euch?

Liebe Grüße, Apathy

Mittwoch, 8. Mai 2019

[Rezension] First Comes Love

Autorin: Katie Kacvinsky

Titel: First Comes Love

Verlag: ONE

Seiten: 240

Erscheinungsdatum: 29.04.2019

Preis: 10,00 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Gray ist dunkel und in sich gekehrt. Dylan dagegen sprüht geradezu vor Lebenslust. Als sie den geheimnisvollen Typen auf dem Campus anspricht, ahnt sie nicht, welche Abgründe sich hinter den Mauern verbergen, die Gray um sich hochgezogen hat. Er hat einen großen Verlust erlitten - und die Trauer lässt ihn kaum noch zu Atem kommen. Erst Dylan, exzentrisch und spontan, lockt ihn langsam zurück ins Leben. Gemeinsam machen sie in ihrem klapprigen Auto einen Roadtrip, der sie bis in die Wüste führt. Sie adoptieren einen zotteligen Hund, schreiben eine Ode an einen Kaktus und philosophieren über das Leben. Und während sie unterwegs sind, öffnen sie sich einander mehr und mehr ..."

Meine Meinung:

Die Leseprobe zum Buch gefiel mir sehr gut. Deshalb hatte ich mich auf die Leserunde beworben. Gerne wollte ich in die Geschichte um Gray und Dylan eintauchen.

Durch den sehr schönen und fast schon poetischen Schreibstil fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht schwer. Die Autorin hat eine schöne Art zu schreiben, die eine Dynamik im Lesefluss entwickelte. Dazu trug auch bei, dass die Geschichte aus den Perspektiven beider geschrieben wurde.

Das Kennenlernen zwischen Gray und Dylan gefiel mir gut. Sie lernen sich auf dem Campus kennen und danach beginnt eine kleine Reise für die Beiden, eine Reise in die Vergangenheit und auch eine in die Zukunft. Schnell stellt man fest, dass die Beiden nicht unterschiedlicher sein könnten. Gray ist in sich geschlossen und hat eine Mauer um sich gebaut, welche auf seiner Vergangenheit beruht. Dylan ist dagegen eine lebenslustige Person, wissbegierig und leicht flatterig. So unterschiedlich wie sie auch sind, umso mehr ziehen sie sich an.

Leider kam es so, dass die Liebesgeschichte mir etwas zu schnell ging. Auf einmal waren die Gefühle von Gray da. Die Beiden verbringen viel Zeit zusammen, aber die Gefühle konnte mir die Autorin hier nicht vermitteln. Hierbei hätte sie sich etwas mehr Zeit lassen können. Sie beschränkt sich doch eher auf die Vergangenheit von Gray und auf die gegenwärtigen Erlebnisse, die durch die Abenteuerlust von Dylan hervorgerufen werden. Bei den Erlebnissen baut die Autorin einige lustige Szenen ein, die mich zum Schmunzeln brachten.

Nach und nach erfährt man, warum Gray so dunkel wirkt und was er erlebt hat. Dylan hilft ihm auf gewisse Weise über das Erlebte zu sprechen und langsam auch seine Mauer einzureißen. Ich konnte mich gut in die Lage von Gray hineinversetzen. Leider blieb mir Dylan zu blass und sie war für mich nicht immer richtig greifbar. Von ihr erfährt man nicht zu viel, woher ihr Eifer und ihre Abenteuerlust kommen. Gerade zum Ende hin fand ich sie teilweise zu egoistisch.

Gray ist zum Ende hin mehr aufgeblüht und bestreitet seinen Weg, was durchaus auch an Dylan liegt. Es gibt kein ganzes Happy End, aber eins, womit man leben und vielleicht im Kopf noch etwas weiter spinnen kann.

Im Ganzen war es eine schöne Geschichte, die nur zu schnell ging. Dabei blieb einiges auf der Strecke. Ein WOW-Effekt, und dass ich die Liebe spüren kann, blieb für mich aus, obwohl die Autorin einen sehr lieblichen Schreibstil hat. Die beiden Charaktere philosophieren über das Leben und führen tiefgründige Gespräche. Dabei müsste/könnte man sich ein paar Textstellen bzw. Zitate herausschreiben.

Zudem kommt das Buch fast ohne Nebencharaktere aus. Es ist eine Geschichte ohne großes Liebesdrama, eine Geschichte, die sich um die Beiden dreht, um das Kennenlernen, Bezwingen der Vergangenheit/unschönen Erlebnissen, neue Abenteuer bis hin zur Liebe und die Zukunft. Das Buch hätte von mir aus noch ein paar Seiten mehr benötigt.

Fazit:
Auf eine Art ist es eine schöne Liebesgeschichte, die jedoch zu schnell vonstattengeht. Die Gefühle konnten mir dadurch nicht richtig übermittelt werden, obwohl viel Gefühl in der Geschichte steckt, untermalt durch den lieblich poetischen Schreibstil. Die Autorin baut zwar schöne Szenen zwischen Gray und Dylan ein, aber der Charakter Dylan blieb mir teilweise zu blass. Mit ein paar Seiten mehr hätte das Buch mein Herz vielleicht erweichen können. Empfehlen würde ich das Buch dennoch als Einstieg für Leser unter 20 Jahre.

Bewertung: 3,5 / 5

Vielen Dank an den One Verlag und die Lesejury, für das Leserundenexemplar.