Donnerstag, 7. November 2019

[Rezension] Schwarzer Leopard, roter Wolf

Autor: Marlon James

Titel: Schwarzer Leopard, roter Wolf (Dark Star 1)

Verlag: Heyne Hardcore

Seiten: 832

Erscheinungsdatum: 21.10.2019

Preis: 28,00 € (Hardcover)

Klappentext:
"Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen? "

Meine Meinung:

Als erstes sprach mich vor allem die Beschreibung zu diesem Buch an. Das Cover nicht unbedingt direkt. Mythen und fantastische Wesen in einem afrikanischen Setting hörte sich für mich mal nach etwas Anderem und Großartigem an.

Zu Beginn wird man vielleicht etwas abgeschreckt, da das Buch über 800 Seiten hat. Aber wenn man das erste Drittel geschafft hat, sind diese gut zu meistern. Ich musste mich erst einmal in das Buch hineinfinden. Denn der Schreibstil und die Beschreibungen sind nämlich zunächst verwirrend. Der Leser wird zur Konzentration aufgefordert, damit kein Detail verloren geht. Was wahrscheinlich auch nicht so ansprechend wirkt, sind die wortgewaltigen bis hin zu ordinären Ausdrücke. Andererseits macht es das Buch wieder auf eine Art faszinierend. Der Autor scheut sich nicht diese Worte zu benutzen und schreckt auch nicht vor Gewalt- und Sexszenen, die meistens detailreich beschrieben sind, zurück.

Sowas in dieser Art habe ich bisher noch nicht gelesen. Es grenzt an Abstoßung und Faszination gleichzeitig.

Die Aufmachung des Buches ist sehr schön gestaltet. Durch das Buch wird man mit einem Inhaltsverzeichnis geführt. Außerdem findet man zudem ein Verzeichnis mit Figuren, welches für mich anfangs sehr hilfreich war. Des Weiteren wird man mit Landkarten zu jedem Inhaltspunkt beglückt. Das finde ich immer sehr praktisch.

In der Geschichte begleitet man begleitet den Sucher, der ihr auch als Erzähler agiert, auf einer abenteuerlichen Reise. Er hat eine außerordentliche Spürnase und wird deswegen geschickt einen vor drei Jahren verschwundenen Jungen zu finden. Auf seiner Reise begleitet ihn der Leopard, der nicht immer einer ist – denn erst ist ein Gestaltwandler. Außerdem tauchen weitere mystische Wesen, wie Hexen, Vampire und Dämonen, auf.

Man wird in eine afrikanische Welt entführt, wo man nicht so schnell einen Ausweg findet. Es gleicht an etwas Grenzenlosem und doch Mystischem, welches man gar nicht richtig beschreiben kann. Der Autor hat eine komplexe und detailreiche Welt erschaffen, die man auf weite Teile gar nicht richtig erfassen kann, aber dennoch möchte. Die Welt ist teilweise düster, erschreckend, aber doch irgendwo überwältigend.

Die Geschichte erstreckt sich auf vielen Seiten, doch manchmal verliert sich der Autor im Detail. Kurzzeitig bleibt man verwirrend zurück. Er möchte manchmal zu viel auf einmal. Die Orte und Figuren wechseln in diesen Momenten einfach zu schnell. Aber wenn man alles wieder gerade rückt, löst die Geschichte doch einen Lesesog aus und man kann sich auf diese verabscheuungswürdige, aber auch faszinierende Welt einlassen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ganz am Ende fragt man sich, wer ist der Sucher, was ist Wahrheit, ist er ein Held oder doch nur ein besserer Geschichtenerzähler?

Fazit:
Der Autor hat im Auftaktband der Trilogie eine gewaltvolle und fantasievolle Welt erschaffen, die gleichzeitig erschreckend und faszinierend ist. Man muss sich darauf einlassen können und bewusst werden, dass es sich hierbei um ein Fantasy-Epos handelt, welches grenzenlos ist. Auch wenn die Geschichte manchmal etwas zäh erscheint, kommt man dennoch gut voran. Nur manchmal verliert sich der Autor zu sehr ins Detail. Dennoch bin ich gespannt, welche Abenteuer mich in den Folgebänden erwarten.

Bewertung: 3 + / 5

Vielen Dank an die Heyne Verlag (Hardcore) für das Rezensionsexemplar.

Samstag, 2. November 2019

Rückblick auf den Oktober

Hallöchen ihr Lieben,
so, nun ist der Oktober auch schon wieder rum. Es geht straff auf das Jahresende zu. Aber erst einmal gibt es noch einen kleinen Rückblick, was ich im Oktober gelesen habe und welche Bücher neu einziehen durften.
Durch den Urlaub im September musste ich einige Rezensionen aufholen. Beim Lesen bin ich ganz gut vorangekommen. Insgesamt habe ich fünf Bücher gelesen, wobei das eine Buch über 800 Seiten hatte und man das fast als zwei Bücher sehen könnte.

Meine gelesenen Bücher im Oktober:



- Woman in Cabin 10 von Ruth Ware (Rezension: 2,5/5 - Link)
- Twisted Love von L. J. Shen (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Soul Mates - Flüstern des Lichts (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Alabasterball - Der Fluch der letzten Küsse von Beatrix Gurian (Rezension: 4/5 - Link)
- Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James (Rezension folgt)

Die Bücher habe mir gut bis sehr gut gefallen. Von "Twisted Love" war ich überrascht und "Soul Mates" konnte mich begeistern. Hier freue ich mich schon auf die Fortsetzung. Der Thriller "Woman in Cabin 10" hatte zwar gute Ansätze, aber war nicht ganz so mein Fall.

Bücher, welche ich bereits im September gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Gut in Schuss, mit leichten Macken von Bibo Loebnau (Rezension: 4/5 - Link)
- Save You von Mona Kasten (Rezension: 4/5 - Link)
- Save Us von Mona Kasten (Rezension: 3,5/5 - Link)
- Wenn gestern unser morgen wäre von Kristina Moninger (Rezension: 3/5 - Link)

Im Oktober sind auch wieder einige Bücher bei mir eingezogen, darunter Rezensionsexemplare und ein Buchgewinn. Hinzu kamen noch zwei Bücher, die ich durch Einlösung von Prämienpunkten erhalten habe.



+ Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James
"Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen? "

+ Alabasterball - Der Fluch der letzten Küsse von Beatrix Gurian
"Sechs Tänzer gehen auf den Ball ihrer Träume. Fünf haben die Chance auf das große Glück. Einer bezahlt dafür mit seinem Leben … Als Amy die Einladung für den sagenumwobenen Alabasterball in den Händen hält, glaubt sie, ihrem Ziel einen Schritt näher zu sein. Sie möchte Ballkönigin werden. Vor allem aber muss sie dort, auf der abgelegenen Insel Kallystoga, ihre Schwester finden, die vor einem Jahr an der märchenhaften Ballnacht teilnahm – und nie wieder zurückkam. Drei Tage bleiben Amy und ihren fünf Mitstreitern, um die Krone zu erringen. Doch jeder Tanz bringt Amy dem dunklen Fluch näher, der den Alabasterball umgibt. Der Einzige, der ihr jetzt noch bei der Suche nach Sunny helfen kann, ist Matt. Er bringt Amys Herz wie kein anderer zum Schmelzen, verfolgt jedoch sein eigenes Ziel. Und dieses droht für sie zu tödlichen Gefahr zu werden..."

+ Follow me back von A. V. Geiger
"Bist du ein Hater oder ein Fan?
Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung ..."

+ Strange the Dreamer - der Junge, der träumte von Laini Taylor
"Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?"

+ Palace of Blood - Die Königin von C. E. Bernard
"Der Kampf um den englischen Thron ist entbrannt. Als der entrückte König den Befehl erteilt, Jagd auf seinen eigenen Sohn zu machen, greift die Königin zum Äußersten: Sie lässt ihren Mann ermorden und plant, anstelle des flüchtigen Kronprinzen selbst zu regieren. Robin hingegen wünscht sich nichts mehr, als in Frieden mit der Liebe seines Lebens zusammen zu sein. Mit Rea, der gefürchteten Magdalena. Mit Rea, der zukünftigen Königin. Mit Rea, die zum ersten Mal in ihrem Leben frei sein darf. Doch am Tag ihrer Vermählung wird Rea Opfer eines schrecklichen Anschlags – und der gläserne Palast verwandelt sich an einen Ort des Schreckens, des Verrats und des Blutes. "

+ The One - Finde dein perfektes Match von John Marrs
"In der nahen Zukunft ist der Traum von der großen Liebe Wirklichkeit geworden. Dank der revolutionären Entschlüsselung eines bis dahin verborgenen genetischen Codes können die Menschen durch einen simplen Gentest ihren perfekten Partner finden. Das beschert der Welt Millionen glücklicher Paare und dem Online-Portal MatchyourDNA.com Milliarden auf dem Konto. Moment mal, Millionen glücklicher Paare? Nicht so ganz, denn auch Seelenverwandte haben Geheimnisse voreinander – und manche davon sind tödlicher als andere … "

Wie war der Oktober bei euch?

Liebe Grüße, Apathy

Dienstag, 29. Oktober 2019

[Rezension] Alabasterball

Autorin: Beatrix Gurian

Titel: Alabasterball - Der Fluch der letzten Küsse

Verlag: Arena

Seiten: 344

Erscheinungsdatum: 23.09.2019

Preis: 18,00 € (Hardcover)

Klappentext:
"Sechs Tänzer gehen auf den Ball ihrer Träume. Fünf haben die Chance auf das große Glück. Einer bezahlt dafür mit seinem Leben … Als Amy die Einladung für den sagenumwobenen Alabasterball in den Händen hält, glaubt sie, ihrem Ziel einen Schritt näher zu sein. Sie möchte Ballkönigin werden. Vor allem aber muss sie dort, auf der abgelegenen Insel Kallystoga, ihre Schwester finden, die vor einem Jahr an der märchenhaften Ballnacht teilnahm – und nie wieder zurückkam. Drei Tage bleiben Amy und ihren fünf Mitstreitern, um die Krone zu erringen. Doch jeder Tanz bringt Amy dem dunklen Fluch näher, der den Alabasterball umgibt. Der Einzige, der ihr jetzt noch bei der Suche nach Sunny helfen kann, ist Matt. Er bringt Amys Herz wie kein anderer zum Schmelzen, verfolgt jedoch sein eigenes Ziel. Und dieses droht für sie zu tödlichen Gefahr zu werden...""

Meine Meinung:

Das Cover stach mir sofort ins Auge. Es ist sehr schön gestaltet. Der Klappentext lies auf eine schöne magische Geschichte schließen.

Durch den schönen und angenehmen Schreibstil fiel mir der Einstieg in die Geschichte leicht. Dieser zog sich durch das ganze Buch und blühte auch immer wieder mit weiteren Details auf.

Zuerst lernt man Amy und ihre Schwester kennen. Ich muss sagen, dass mir ihre Schwester Sunny nicht sehr sympathisch war. Dagegen fand ich Amy auf Anhieb sehr nett. Die Geschwisterbeziehung war eher von Neid und Missgunst überzogen. So kommt es auch, dass Sunny sich die Einladung zum Ball schnappt, obwohl diese an Amy gerichtet war. Aber seit Sunny sich zum Alabasterball begeben hat, ist sie verschwunden. Obwohl ihre Familie immer wieder Postkarten oder Briefe von Sunny erhält, zweifelt Amy an der Echtheit. Daher beschließt sie, dieses Jahr am Alabasterball teilzunehmen.

Der Ball findet auf der Insel Kallystoga statt. Zudem treten zwei weitere weibliche Tänzer und drei männliche Tänzer an. Die Teilnehmer müssen schon einige Tage vorher anreisen und für den Ball üben. Schon dabei werden die Teilnehmer auf die Probe gestellt und es ist kein leichtes Unterfangen, denn die Magie ist immer wieder präsent.

Als Amy auf der Insel ankommt, merkt man schon, dass ihr etwas Ungewöhnliches vor sich geht und nicht alles so ist, wie es scheint. Die anderen Teilnehmer lernt man auch kennen und man merkt sogleich, dass jeder das Bedürfnis hat zu gewinnen und versucht die anderen auszustechen. Nur Matt macht den Anschein, dass er noch etwas anderes im Schilde führt. Aber auch die Besitzerinnen der Insel sowie der Baron erscheinen merkwürdig, welches aber alles mit der Zeit einen Sinn ergibt.

Amy kommt nach und nach auf die Spur, was wirklich auf der Insel vor sich geht. Aber es stellt sich die spannende Frage, ob es ihr gelingt, ihre Schwester Sunny zu finden. Daher konnte ich fast gar nicht das Buch aus der Hand legen, da ich der Frage auf den Grund gehen wollte und welches Geheimnis die Insel außerdem verbirgt.

Amy konnte mich als Charakter überzeugen, da sie ihr Ziel nicht aus den Augen verliert, auch wenn ihr manches ungerecht erscheint. Dennoch bleibt sie ihren Prinzipien treu.

Es passieren so einige magische Dinge und unerwartete Sachen, die die Geschichte zu einem spannungsvollen Erlebnis machen. Die Autorin hat ein schönes magisches Setting geschaffen, welches immer wieder zum Vorschein kommt und detailreich beschrieben wurde. Zudem wirkte alles wie ein Zauber und sehr facettenreich. Man wurde mit in das Geschehen hineingezogen und war gedankenversunken mit auf dieser magischen Insel.

Etwas Romantik kommt in der Geschichte auch vor, aber diese konnte mich nicht ganz so überzeugen. Da hat mir noch etwas das Knistern gefehlt. Dennoch gehörte es zum Geschehen und zur Auflösung dazu.

Den Hintergrund der Geschichte hätte ich so nicht erwartet und konnte mich somit überraschen. Dennoch hätte das Ende noch etwas ausführlicher sein können. Eine Auflösung der Geschichte ist zwar da, endete aber viel zu schnell.

Fazit:
Eine magische Geschichte, die mit facettenreichen Details und einen schönen Hintergrund ausgestattet ist. Teilweise wird man beim Lesen überrascht und verzaubert. Ein magisches Leseerlebnis, welches leider viel zu schnell vorbei ist.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Arena-Verlag und Lovelybooks für den Buchgewinn.

Samstag, 26. Oktober 2019

[Rezension] Soul Mates - Flüstern des Lichts

Autorin: Bianca Iosivoni

Titel: Soul Mates - Flüstern des Lichts (Band 1)

Verlag: Ravensburger

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 23.08.2017

Preis: 14,00 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Er sieht das Dunkle in ihrer Schönheit. Sie sieht das Schöne in seiner Dunkelheit. Zwei Seelen - für immer verbunden. Doch im Kampf zwischen Licht und Schatten bedeutet ihre Liebe den Tod.

Wer ist der attraktive Typ mit der düster-gefährlichen Ausstrahlung, der Rayne abends auf der Straße vor einem Angreifer rettet? Wider Willen fühlt sich Rayne zu dem undurchschaubaren Colt hingezogen, und auch er sucht ihre Nähe. Immer wieder. Denn die beiden sind Seelenpartner. Doch die Licht- und Schattenwelt ist im Aufruhr, und während Colt auf der Seite der Lichtseelen steht, weiß Rayne nicht, zu wem sie gehört."

Meine Meinung:

Von Bianca habe ich bisher noch nichts gelesen, aber schon viel Positives zu ihren Büchern gehört. Zudem war ich letztes Jahr auf einer Lesung von ihr und konnte einen Einblick in ihren Schreibstil gewinnen.

Der Titel sowie das Cover sprachen mich sofort an. Auch der Klappentext hat mich magisch mit den ersten Sätzen angezogen.

Der Einstieg in die Geschichte war mir nicht schwer gefallen. Sogleich trifft man auf die Protagonistin Rayne, die bei einer Pflegefamilie lebt. Nachdem sie bei ihrem Ex-Pflegevater schon einiges erlebt hat, scheint sie nun ein ganz normales Leben zu führen. Sie hat ihre Schule abgeschlossen und arbeitet in einer Buchhandlung. Aber eines Tages begegnet sie den geheimnisvollen Cole, der ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellt.

In dieser Geschichte geht es um Licht- und Dunkelseelen, die im Krieg zueinander stehen. Mittendrin steht nun Rayne, die sich eigentlich zu den Lichtseelen zugehörig fühlt. Aber es zieht sich auch immer wieder auf die dunkle Seite. Wie wird sie sich entscheiden?

Die Autorin hat ein schönes Setting geschaffen. Der Fantasieanteil ist hoch, was mir gut gefallen hat. Zudem wird man mit dem schönen und magisch anziehenden Schreibstil durch das Buch gesogen. Die Geschichte wirkt immerzu spannend und man kommt gut im Geschehen mit. Auch werden kämpferische Szenen mit eingebaut sowie knisternde Romantik - starke Anziehung, die eigentlich nicht sein darf -, die der Handlung etwas Reizvolles verleihen. Zudem gibt es auch kleine oder größere Schreckmomente, als die Licht- und Dunkelseelen miteinander kämpfen. Es wird also auch nicht immer zimperlich umgegangen. Die Autorin hat hier eine gute Mischung gefunden. Außerdem machen unerwartete Wendungen - vor allem wer mit wem in Verbindung steht - das Geschehen nochmals spannender und mitreißender.

Die Liebesgeschichte steht somit nicht im Vordergrund, sondern es wird mehr auf das Übernatürliche und Kämpferische eingegangen. Alles zusammen wirkte stimmig und nicht zu überladen. Die Handlungen hatten alle ihren Platz und den richtigen Zeitpunkt.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, insbesondere Cole, der geheimnisvoll und unnahbar, aber dennoch charmant wirkt. Aber auch Rayne konnte mich nach und nach immer mehr überzeugen. Sie steigert sich mit dem Fluss der Geschichte und zeigt, was sie kann. Trotz ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten gibt sie sich kämpferisch und lässt sich nicht unterkriegen.
Auch weitere Nebencharaktere treten in Erscheinung, über die man aber nicht ganz soviel erfährt und die meistens nur mit an den Kämpfen beteiligt sind, die der Geschichte trotzdem einen guten Verlauf geben. Außer bei Lauren, die die Anführerin der Dunkelseelen ist, erfährt man etwas mehr. Zum einen aber auch, um zu verstehen, warum sie zu den Dunkelseelen gehört.

Zum Ende gibt es noch mal einen Showdown, der dann aber mit einem Cliffhanger endet und somit gespannt auf den zweiten Band der Dilogie macht.

Fazit:
Die Autorin hat mit dem ersten Band der Dilogie eine schöne fantastische Welt geschaffen, die einen Einblick in die Licht- und Dunkelseelen gibt. Die Geschichte hat viel Spannung und Action zu bieten. Es kommt keine Langeweile auf und man wird regelrecht durch die Geschichte gesogen. Das Ende macht sehr viel Lust auf den Folgeband. Aber auch möchte ich gerne noch mehr über die einzelnen Charaktere erfahren.

Bewertung: 4,5 / 5

Sonntag, 20. Oktober 2019

[Rezension] Twisted Love

Autorin: L. J. Shen

Titel: Twisted Love (Sinners of Saint 2)

Verlag: LYX

Seiten: 480

Erscheinungsdatum: 27.07.2018

Preis: 12,90 € (Broschiert)

Klappentext:
"Vor elf Jahren brach Dean Rosie das Herz. Doch für eine zweite Chance ist es jetzt vielleicht zu spät ...
Rosie LeBlanc war ein Teenager, als sie Dean Cole zum ersten Mal begegnete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch Dean brach ihr Herz, als er sich nicht für sie, sondern für eine andere entschied. Nach elf Jahren stehen sich die beiden nun erneut gegenüber. So viel hat sich verändert zwischen ihnen, so viel ist geschehen. Doch ein Blick in Deans Augen genügt, und die Sehnsucht und das Verlangen sind wieder da, viel stärker noch als damals. Dean ist fest entschlossen, Rosie davon zu überzeugen, dass er seinen Fehler bereut und dass sie zu ihm gehört - für immer. Was er nicht weiß: Rosie ist krank. Sehr krank. Und für eine zweite Chance könnte es schon zu spät sein ... "

Meine Meinung:

Schon nach Band 1 wollte ich mehr von Rosie erfahren, da sie mir da schon als Charakter gefallen hat. Daher war ich schon neugierig auf die Geschichte von Rosie und Dean.

Nachdem Rosies Schwester Emilia wieder nach Todos Santos zurückgegangen ist, hat sie dafür gesorgt, dass Rosie in einem Apartment in New York leben kann. Aber dieses gehört ausgerechnet Dean, der ihr vor elf Jahren das Herz gebrochen hat. Fortan begegnen sie immer wieder. Aber auch Dean scheint Rosie über die Jahre nicht vergessen zu haben und sendet deutliche Signale aus. Wird es eine zweite Chance für die beiden geben?

Auch in diesem Band wird teilweise mit Rückblenden gearbeitet. Wie das erste Aufeinandertreffen zwischen Rosie und Dean vor elf Jahren zustande kam und was sie dabei gefühlt haben. Ein Blick und schon ist es um sie geschehen. Jedoch war Dean zu diesem Zeitpunkt mit einer anderen zusammen.

Die Autorin konnte mir die Tragik und Zerrissenheit zwischen Dean und Rosie sehr gut vermitteln. Ich fand mich richtig in dieser Situation wieder. Es war einfach der falsche Zeitpunkt für die Liebe der beiden.

Rosie ist ein starker Charakter. Trotz ihrer Krankheit will sie vieles allein schaffen und nicht als zerbrechlich angesehen werden. Doch ihre Familie ist ständig besorgt um sie. Dean lässt sie das nie spüren und bei ihm kann sie sich einfach mal fallen lassen.

Dean gehört zu den HotHoles. Er ist reich, sieht gut aus und nimmt sich, was er will. Er kann es sich erlauben. Jedoch trägt er ein Geheimnis mit sich, welches ihn belastet und nicht mal seine Kumpels wissen davon. Zudem greift er gerne zu Alkohol und Drogen. Auch wenn Dean ein Draufgänger ist, fand ich ihn sympathisch. Er hat ein gewissen Charme, den man nicht widerstehen kann.
Rosie gibt ihm den nötigen Halt und kann sogar seine Dämonen der Vergangenheit in ihm bändigen. Sie ergänzen sich perfekt.

Man trifft auch in diesem auch wieder auf Emilia und Vicious sowie auf die anderen HotHoles. Es gibt zudem eine Rückkehr nach Todos Santos, die so einige Überraschungen bereithält. Dieses ergänzt die Geschichte rund um Rosie und Dean sehr schön.

Der Schreibstil der Autorin war wieder flüssig und leicht. Sie arbeitet aber auch wieder mit der derben Aussprache, an die ich mich aber schnell gewöhnt habe und durchaus passend zu den Jungs finde.
Zudem wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten geschildert. Die Handlung wirkt dadurch nochmals emotionaler.

Die Geschichte zog mich recht schnell in ihren Bann. Ich habe mit Rose und Dean mitgefiebert, da sie mir als Charaktere gut gefallen haben und sie als Paar einfach toll finde. Der Liebesgeschichte wird zwar Raum und Zeit gelassen, dennoch wurde es mir nie langweilig. Es gab dramatische und traurige Momente, die mich emotional erreichen konnten und teilweise auch den Atem raubten. Aber auch die prickelnden Szenen haben mir gut gefallen.
Zudem wirkte der Band für mich viel emotionaler und tiefgreifender als der erste Band. Hier werden mehr Themen bearbeitet, die berührend sind - insbesondere Rosies Krankheit, die die Liebesbeziehung der beiden nicht einfach macht. Dennoch findet man in der Geschichte immer wieder ein Stück Hoffnung und Zusammenhalt.

Die Autorin baut außerdem ein paar Nebensachen rund um die HotHoles mit ein, die die Geschichte vorantreiben, aber auch eine Entwicklung für den Folgeband geben.

Fazit:
Der zweite Band hat mir deutlich besser gefallen, da er viel tiefgreifender und emotionaler ist. Rosie und Dean geben ein tolles Paar ab. Ich habe die Geschichte um sie gerne gelesen, die auch etwas Drama beinhaltet, aber auch Hoffnung gibt. Ich bin schon neugierig auf die Fortsetzung, in der es um Trent geht.

Bewertung: 4,5 / 5

Samstag, 19. Oktober 2019

[Rezension] Woman in Cabin 10

Autorin: Ruth Ware

Titel: Woman in Cabin 10

Verlag: dtv

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 27.12.2017

Preis: 15,90 € (Broschiert)

Klappentext:
"Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben."

Meine Meinung:

Der Thriller hat sich angeboten, da ich selbst jetzt schon zwei Kreuzfahrten gemacht habe bzw. habe ich dieses Buch angefangen als ich auf meiner zweiten Kreuzfahrt war. Es war ein perfekter Zeitpunkt das Buch zu lesen.

Zu Anfang lernt man Lo kennen, die als Reisejournalistin arbeitet. Sie darf sich als Vertretung ihrer Chefin auf Jungfernfahrt mit der Aurora begeben. Bis es soweit ist, bekommt man einen Einblick in Lo’s Privatleben, wo auch einige Dinge passieren oder ungeklärt sind.

Die Aurora ist allerdings kein großes Schiff wie man es sich vielleicht vorgestellt hätte. Insgesamt hat sie nur 10 Kabinen für Gäste und weitere Kabinen für die Crewmitglieder. Jedoch ist Kabine 10 angeblich nicht besetzt, was Lo schon in der ersten Nacht feststellen muss, nicht der Fall ist. Halluziniert sie oder ist tatsächlich ein Mord passiert? Und wer könnte dahinter stecken?

Der Anfang der Geschichte, bis sich Lo auf das Schiff begibt, zog sich etwas in die Länge. Es wurde erst spannender als der angebliche Mord passiert und Lo Nachforschungen betreibt. Jedoch will ihr niemand richtig glauben. Zudem ist Lo nach außen hin keine verlässliche Zeugin, denn ihr Alkoholkonsum und die Antidepressiva deuten auf eine labile Persönlichkeit hin.

Ja, da sind wir auch schon bei einem weiteren Kritikpunkt. Denn mit Lo konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Sie war für mich nicht richtig zu greifen. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ich fragte mich manchmal, ob der Job ihr überhaupt Spaß macht und was die Autorin mit ihr als Charakter andeuten möchte.

Aber auch die anderen Charaktere blieben eher blaß und die Namen blieben mir nicht großartig im Gedächtnis.

Erst als mehr Details zum ‚Verbrechen‘ bekannt werden, nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf. Ich konnte mir auch dann bildlich Norwegen und die Polarlichter vorstellen. Die Autorin hat die Gegenden anschaulich beschreiben können. Aber auch die Details zum Schiff konnte die Autorin gut beschreiben. Ich konnte mir vorstellen auf den Schiff zu sein.

Trotz der Kritikpunkte bin ich schnell durch die Geschichte gegleitet, da der Schreibstil eingängig und leicht war.

Außerdem haben mir auch die Details (außerhalb des Schiffes) gefallen, mit denen manchmal am Ende des Kapitels gearbeitet wurde. Dies ergänzte noch etwas die Geschichte und wirkte spannungsreich.

Ab den letzten Drittel weiß man dann den Hintergrund der Geschichte, die ich nicht ganz so erwartet hätte und auch etwas überraschend war. Das Ende verlief noch mal recht spannend. Aber da konnte man dann erahnen, wie es ausgeht.

Fazit:
Die Grundidee der Geschichte hat mir gefallen. Die Details rund um das Schiff und die Gegenden wurden gut beschrieben. Jedoch zog sich der Anfangsteil sehr und die Protagonistin Lo war mir nicht sehr zugetan. Auch die anderen Charaktere blieben eher blass. Die Spannung wurde erst nach und nach aufgebaut.

Bewertung: 2,5 / 5

Montag, 14. Oktober 2019

[Rezension] Save Us

Autorin: Mona Kasten

Titel: Save Us (Maxton Hall Reihe, Band 3)

Verlag: LYX

Seiten: 384

Erscheinungsdatum: 31.08.2018

Preis: 12,90 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben - nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind ..."

Meine Meinung:

Achtung!...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe.

Das Ende der Maxton Hall-Reihe musste ich natürlich auch lesen. Nachdem Band 2 auch wieder mit einen kleinen gemeinen Cliffhanger geendet hat, wollte ich wissen, wie es weitergeht.

Ohne Umschweife wird man direkt wieder in die Handlung integriert. Ruby wurde mal wieder vor den Kopf gestoßen und kann es kaum glauben, was passiert ist. Denn ihre Zulassung nach Oxford ist gefährdet. James muss sich den Konflikten in der Familie und auch dem Familienunternehmen stellen. Findet Ruby einen Weg nach Oxford und kann James für seine eigentliche Bedürfnisse einstehen?

James muss in diesem Band einiges durch machen. Vor allem von einer so nahestehenden Person in ein Schema gepresst zu werden, ist schon erschreckend. Nur weil die Karriere und das Ansehen nach außen wichtiger ist als zwischenmenschliche Beziehung. Aber auch Lydia bleibt davon nicht verschont.
Umso schöner fand es ich es, dass die Freunde alle zusammenhalten und auch sich Ruby und James von den Vorkommnissen nicht unterkriegen lassen.

Die Geschehnisse wurden teilweise schnell aufgelöst, aber andere Stellen wurden künstlich in die Länge gezogen. Das Hauptaugenmerk lag nicht mehr nur bei den Handlungen rund um Ruby und James, sondern auch auf den Nebencharakteren. Es war schön zu lesen, dass es auch eine Lösung für Lydia und Ember gibt. Dennoch wäre die Geschichte von Ruby und James schneller erzählt gewesen. Wiederum muss ich sagen, dass alles stimmig wirkte. Für jedes neue Problem gibt es eine Auflösung.

Trotz dieser Kritikpunkte hat mir der Umgang und die Liebe zwischen Ruby und James sehr gut gefallen. Ich konnte die großen Gefühle spüren. Die beiden machen positive Entwicklungen durch und wachsen an ihrer Liebe, vor allem James macht bedeutsame Veränderungen durch. Die Beiden wurden mir durch und durch immer sympathischer. Ich fand es schön, dass man in dieser Hinsicht eine Entwicklung spürt.

Auch durch diesen Band bin ich wieder schnell vorangekommen. Der Schreibstil ist einfach, leicht und lässig zu lesen.

Mona Kasten kann eingängige und sympathische Charaktere schaffen, nur leider hat sie zu viel auf einmal gewollt. Die Nebencharaktere hätten gerne auch ihre eigene Geschichte bekommen können. Sie wirkt es alles in ein Band gepresst und manches eher als Lückenfüller.

Dieser Band ist ein guter Abschluss, dennoch fand ich Band 2 am besten von der ganzen Reihe.

Wenn ich insgesamt die Geschichte von Ruby und James betrachte, hat sie mir gut gefallen, aber an die ‚Again‘-Reihe kommt sie leider nicht heran.

Fazit:
Ein guter Abschluss der Maxton Hall-Reihe. Es gab immer wieder kleine Kritikpunkte, erst haben die Emotionen gefehlt und dann wollte die Autorin zu viel auf einmal. Insgesamt wirkte nicht alles rund, obwohl mir die Charaktere sehr gut gefallen haben. Zunehmend konnte ich auch mehr Gefühle und Liebe spüren. Denn Mona Kasten kann gut die Emotionen transportieren, welche aber in der Maxton Hall-Reihe ernst nach und nach zum Vorschein kamen.

Bewertung: 3,5 / 5

Mittwoch, 9. Oktober 2019

[Rezension] Wenn gestern unser morgen wäre

Autorin: Kristina Moninger

Titel: Wenn gestern unser morgen wäre

Verlag: FeuerWerke

Seiten: 300

Erscheinungsdatum: 28.06.2017

Preis: 11,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Was wäre, wenn du eine zweite Chance bekämst? Eine, um alles wiedergutzumachen. Alles, was du so unglaublich falsch gemacht hast. Was würdest du ändern, was wiederholen?

Sara hat innerhalb weniger Tage so ziemlich jeden Fehler begangen, den sie begehen konnte. Mit scheinbar kleinen, aber ausschlaggebenden Entscheidungen hat sie in ihrem Leben so eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die sie gerne wieder rückgängig machen würde. Als sie inmitten dieses Chaos ausgerechnet Matt vors Auto läuft und wenig später im Krankenhaus aufwacht, ist plötzlich nichts wie zuvor. Die Uhren wurden zurückgedreht und all das, was in der Woche vor dem Unfall passiert ist, scheint ungeschehen. Sara hat nun die unbezahlbare Möglichkeit, die wichtigsten Tage ihres Lebens noch einmal neu zu erleben. Um endlich alles richtig zu machen …"

Meine Meinung:

Ich habe das Buch in meinem Urlaub in der Schiffsbibliothek entdeckt. Das wunderschöne Cover hat mich gleich angesprochen und der Klappentext hat mich dann auch überzeugt, das Buch zu lesen.

Die Geschichte fängt normal an. Es geht um Sara, die in eine langjährige Beziehung mit Oliver pflegt. Eigentlich sind sie glücklich, oder ist es doch einfach nur Gewohnheit? Bis zu einem Abend, an dem Sara eine Entscheidung trifft und sich somit alles verändert, oder doch nicht?

Denn die Autorin arbeitet hier mit einem Zeitsprung, der Sara noch einmal eine zweite Chance gibt, um Dinge wieder rückgängig zu machen oder wieder gut zu machen.

Aber wie sich zeigt, an manchen Dingen kann man nichts ändern bzw. warum manches passiert, hat einen Grund. Gerade was in der Liebe geschieht, kann man nicht vorher bestimmen.

Sara ist an sich eine bodenständige, aber auch angepasste Frau. Sie kommt teilweise nicht so richtig aus sich heraus. Manche Entscheidungen von ihr fand ich komisch und auch den Umgang mit ihrer Schwester. Es war manches zu oberflächlich. Aber man merkt auch, dass in ihrer Familie einiges im Argen liegt.

Da tut ihr Matt doch ganz gut. Er holt sie aus ihren angepassten Leben heraus. Leider kam es mir auch manchmal so vor, als würde er vieles vorgeben. Manchmal braucht es zwar einen Anstoß von außen, aber man muss es auch wirklich wollen.

Eine Situation bzw. Entscheidung von ihm fand ich auch etwas merkwürdig, sein Verhalten etwas übertrieben. Oder die Autorin konnte diese Situation nicht so gut vermitteln, weil es eben doch manchmal an Tiefe fehlte.

Einerseits war die Geschichten an manchen Stellen originell, aber wiederum auch nichts Weltbewegendes. Es war vom Grunde her vorhersehbar, wie die Geschichte ausgeht. Dadurch bin ich auch gut durch den Verlauf der Handlung gekommen. Der einfache Schreibstil trug ebenso dazu bei.

Auch wenn die die Autorin ein paar sensible Themen einbaut, waren sie nicht tiefgründig genug. Sie streift diese nur kurz an. Emotional konnte sie mich damit nicht ganz erreichen.

Fazit:
Die Geschichte konnte mich insgesamt gut unterhalten. Es war eine nette Lektüre mit Liebe und etwas Romantik für Zwischendurch. Die Autorin baut originelle Ideen ein. Andererseits war es nicht tiefgründig genug, nicht alles ganz ausgereift und das Ende vorhersehbar.

Bewertung: 3/5

Montag, 7. Oktober 2019

[Rezension] Save You

Autorin: Mona Kasten

Titel: Save You (Maxton Hall Reihe, Band 2)

Verlag: LYX

Seiten: 394

Erscheinungsdatum: 25.05.2018

Preis: 12,90 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Ruby ist am Boden zerstört. Noch nie hatte sie für jemanden so tiefe Gefühle wie für James. Und noch nie wurde sie so verletzt. Sie wünscht sich ihr altes Leben zurück ― als sie auf dem Maxton Hall College niemand kannte und sie kein Teil der elitären und verdorbenen Welt ihrer Mitschüler war. Doch sie kann James nicht vergessen. Vor allem nicht, als dieser alles daransetzt, sie zurückzugewinnen ..."

Meine Meinung:

Achtung!...evtl. Spoiler, da Band 2 einer Reihe.

Ich wollte gerne wissen, wie es mit Ruby und James weitergeht. Daher musste ich Band 2 der Maxton-Reihe lesen.

Band 2 knüpft nahtlos an die Geschehnisse in Band 1 ein. Ruby und James sind voneinander getrennt, aber können nicht aufhören aneinander zu denken. Werden Sie ein Weg finden wieder zusammen zukommen? Welche weiteren Hürden müssen sie meistern?

Ich muss sagen, im Gegensatz zu vielen anderen Meinungen, hat mir Band 2 etwas besser gefallen. In die Handlung konnte ich mich besser fallen lassen. Außerdem konnte ich mehr Gefühle spüren.

Gefallen hat mir auch, dass einige Nebencharaktere eine Stimme erhalten haben. Die kleinen Nebenhandlungen haben mir gut gefallen und so konnte man auch besser in diese Geschehnisse eintauchen.

Der Schreibstil war wieder angenehm und flüssig. Ich bin leicht und schnell durch das Buch gekommen. Diesmal konnte mir die Autorin auch mehr Emotionalität vermitteln.

Die Handlung an sich hat mir auch gefallen. Mona Kasten versuchte durch die Nebenhandlungen zwar etwas die Lücken zu füllen, was ihr teilweise gut gelungen ist, jedoch zog sich an manchen Stellen die Geschichte etwas in die Länge.

Ich fand es außerdem schön, wie Ruby und James weiter wachsen. James besinnt sich auf das, was ihm wichtig ist. Ruby versucht sich wieder in gerade Bahnen zu lenken. Jedoch muss sie am Ende des Buches einen weiteren Rückschlag erleiden, was mir leid für sie tat. Sie wird Opfer einer Intrige, obwohl sie doch das Herz am richtigen Fleck hat und von Anfang an nicht weiter auffallen wollte.

Man konnte die Ängste, Verzweiflung der einzelnen Charaktere spüren, aber auch die gegenseitige Liebe. Ich habe teilweise mitgelitten und mitgefühlt.

Aber auch die Nebencharaktere machen positive Entwicklungen durch, wie z.B. Lydia, die sich von einer anderen Seite zeigt. Alles zusammen ergibt ein gutes Zusammenspiel.

Es entstehen neue Freundschaften, aber auch neue Feindschaften. Wodurch auch neue Wendungen einhergehen, die den weiteren Verlauf von Ruby und James beeinflussen. Somit endet dieser Band auch wieder mit einen kleinen gemeinen Cliffhanger. Zum Glück liegt Band 3 schon bereit.

Fazit:
Es ist eine Fortsetzung, die ich gerne gelesen habe. Ruby und James zusammen mag ich sehr. Aber auch die Nebencharaktere spielen im weiteren Geschehen eine größere Rolle. Auch wenn die Autorin diese irgendwie als Lückenfüller benutzt, habe ich gerne von ihnen gelesen. Nur an manchen Stellen sind ein paar Längen entstanden. Ich freue mich schon auf den weiteren Verlauf bzw. das Ende der Geschichte.

Bewertung: 4 / 5

Sonntag, 6. Oktober 2019

[Rezension] Gut in Schuss, mit leichten Macken

Autorin: Bibo Loebnau

Titel: Gut in Schuss, mit leichten Macken

Verlag: Heyne

Seiten: 368

Erscheinungsdatum: 09.09.2019

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Perfekt war gestern ...
Mia hat das perfekte Haus in Berlin Dahlem, den perfekten Mann und überhaupt das perfekte Leben. Bis sie eines Tages ihren Göttergatten beim Fremdgehen erwischt. Plötzlich findet sie sich in einer WG mit dem exzentrischen Künstler Fritz und seinen zwei Katzen wieder. Mia verabschiedet sich ein für alle Mal von den allmorgendlichen Smoothies und dem strengen Sportprogramm. Denn sie erkennt: Glücklich sein geht anders ..."

Meine Meinung:

Der Klappentext sprach mich gleich an. Gerne lese ich zwischendurch auch mal ein Liebesroman, der realitsnäh erscheint sowie mit älteren Protagonisten.

Gleich beim Einstieg wird man mitten ins Geschehen geworfen, als die Protagonstin Mia ihren Mann beim Fremdgehen erwischt. Kurzerhand schmeißt sie ihn aus dem Haus. Für sie gibt es kein zurück mehr. Jedoch haben sich Mia und ihr Mann auf eine Gütertrennung geeinigt. Somit besitzt sie fast nichts und muss einen kompletten Neustart hinlegen. Sie bekommt Unterstützung von ihrer langjährigen Freundin Betty. Diese kennt wiederum andere Leute, die Mia helfen und mit ihren Ideen bereichern. So entdeckt Mia ihr altes Hobby als Näherin wieder neu. Kann sie mit diesen sogar einen beruflichen Neustart wagen?

Auch nach und nach merkt man, dass Mia sowieso in der Gesellschaftsschicht in ihrer Dahlemener Clique nicht richtig glücklich war, die nur so von Oberflächlichkeit strotzt. Sie machte es jahrelang mit, da sie nichts anderes kannte. So tut ihr der Ausbruch aus der dieser perfekt erscheinenden Welt doch sehr gut.

Die Autorin hat die gesellschaftlichen Geschichten gut herausgearbeitet. Ich konnte mich in das Leben von Mia gut hineinversetzen. Die Autorin beschreibt die Gegenden in Berlin sehr anschaulich. Außerdem ist eine Leichtigkeit der Geschichte gut zu spüren und man hat einen klaren Lesefluss.

Die Geschichte beschäftigt sich mit damit, wenn man aus seinem scheinbar perfekten Leben gerissen wird und mit über 40 Jahren noch einmal einen Neustart hinlegen muss. Ganz klar geht dies nicht ohne Unterstützung. Mia findet eine Wohnung, eine neuen Mitbewohner und neue Freunde, die ihr dabei helfen, ein Leben von bescheidenen Dahlem ins hippe Kreuzberg zu finden. Dabei lernt sie auch den attraktiven Tom kennen.

Was mich nur manchmal an dem Roman störte, dass Mia zwar einen Rückschlag erleiden musste, aber dennoch schnell wieder auf die Beine kommt und doch alles perfekt, fast schon zu perfekt, erscheint. Die Situationen sind viel von glücklichen Zufällen umgeben.
Manchmal konnte ich auch das Verhalten von Mia nicht so richtig nachvollziehen. Manches nimmt zu leicht und gerade was Tom angeht, stößt sie alles von sich weg.
Anderseits habe ich mich gefreut, dass Mia der Einstieg in ein glücklicheres Leben gelingt und man auch immer wieder ein Neustart wagen kann, auch wenn man schon älter ist. Vor allem auch einen anderen Weg geht, den Andere eigentlich von einem erwarten.

Gefallen haben mir die Nebenfiguren, die sehr gut in die Geschichte integriert wurden. Sowohl die Dahlemener Frauen bzw. Clique und auch die dazugewonnenen Freunde wurden authentisch dargestellt.

Ich habe mich gut in die Situationen und auch in das Leben von Berlin hineinversetzen können, da meine beste Freundin ebenfalls in Berlin wohnt und ich auch des öfteren dort zugegend bin. Aber auch die Situationen spiegeln eine gewisse Realität wieder. Ich konnte mir gut vorstellen, auch auf einer Dachterrasse mit Blick über die Stadt bei einem Glas Wein zu sitzen.

Die Geschichte handelt vom Alltäglichen, von realen Situationen, von unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, von einem Neuanfang, von Freundschaft, von der Suche nach Glück und Liebe.
Der Autorin gelang es mir diese Situationen und die Charaktere gut zu vermitteln. Manches war etwas überspitzt und manches zu perfekt dargestellt. Es ist ein Roman nahe der Realität, aber auch mit einer gewissen Leichtigkeit.

Fazit:
Ein Roman über eine Frau mittleren Alters, die einen Neustart wagt, neue Freundschaften schließt und dem Glück auf die Sprünge hilft. Es ist eine Geschichte nahe der Realität, die mir jedoch manchmal etwas zu perfekt erschien. Dennoch ist es eine schöne und leichte Geschichte für Zwischendurch, die mich gut unterhalten konnte.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

Samstag, 5. Oktober 2019

Rückblick auf den September

Hallöchen ihr Lieben,
im September bin ich recht wenig zum Bloggen gekommen. Das lag aber daran, dass ich zwei Wochen in den USA im Urlaub war. Da musste Social Media und der Blog mal etwas zurückstecken, was aber auch mal gut getan hat. Dafür habe ich ein paar andere Eindrücke gewonnen und unvergessliche Erlebnisse mitgenommen.
Beim Lesen bin ich meinem Schnitt von vier Büchern wieder treu geblieben. Die Rezensionen dazu werden noch nachgeholt.


Meine gelesenen Bücher im September:



- Save You von Mona Kasten (Rezension folgt)
- Save Us von Mona Kasten (Rezension folgt)
- Gut in Schuss mit leichten Macken von Bibo Loebnau (Rezension folgt)
- Wenn gestern unser morgen wäre von Kristina Moninger (Rezension folgt)

Die Bücher konnten mich gut unterhalten, aber ein direktes Highlight hatte ich nicht.

Bücher, welche ich bereits im August gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Der Zufall, das Schicksal und ich von Moriah McStay(Rezension: 3/5 - Link)
- All In - Tausend Augenblicke von Emma Scott(Rezension: 3/5 - Link)

Im September gab es nur einen Neuzugang für mich. Das war ein Rezensionsexemplar, welches auch schon gelesen habe.



+ Gut in Schuss mit leichten Macken von Bibo Loebnau
"Mia hat das perfekte Haus in Berlin Dahlem, den perfekten Mann und überhaupt das perfekte Leben. Bis sie eines Tages ihren Göttergatten beim Fremdgehen erwischt. Plötzlich findet sie sich in einer WG mit dem exzentrischen Künstler Fritz und seinen zwei Katzen wieder. Mia verabschiedet sich ein für alle Mal von den allmorgendlichen Smoothies und dem strengen Sportprogramm. Denn sie erkennt: Glücklich sein geht anders ... "

Wie war euer September? Seid ihr viel zum Lesen gekommen?

Liebe Grüße, Apathy

Donnerstag, 12. September 2019

[Gewinnspiel] Buch 'Solange wir lügen' und/oder FunkoPop

Hallöchen ihr Lieben,
da es die nächsten Wochen etwas ruhiger hier wird, gehe ich nicht ohne euch etwas dazulassen.*g* Genau...es gibt ein Gewinnspiel. Es wurde sowieso mal wieder Zeit dafür.:)

Gewinnen könnt ihr das Buch "Solange wir lügen" von E. Lockhart und ein Funko "Lucius Malfoy". Es wird also zwei Gewinner geben.



Das Buch habe ich bereits gelesen. Aber ihr bekommt ein neuwertiges Buch, da ich es doppelt habe.
Meine Rezension zu "Solange wir lügen": Link


Um in den Lostopf zu kommen, müsst ihr Folgendes tun:

* Die Frage beantworten: Welches Buch könnt ihr mir derzeit empfehlen?
* Follower meines Blog sein (Das Gewinnspiel soll für meine Leser sein)
* Mitteilen, für welchen Gewinn ihr in den Lostopf hüpfen wollt (beides geht auch)

Ein weiteres Los könnt ihr bekommen, wenn ihr den Beitrag auf meiner Facebook-Seite oder meinem Instagram-Kanal kommentiert.

Teilnahmebedingungen:
- ihr müsst 18 Jahre alt sein
- eine Wohnanschrift in Deutschland haben
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
- für den Postversand wird keine Haftung übernommen
- ihr erklärt euch damit einverstanden, im Gewinnfall öffentlich genannt wird (auf dem Blog, bei Facebook und Instagram)
- das Gewinnspiel endet am 02.10.2019 um 23:59 Uhr
- der Gewinner muss sich binnen 5 Tagen nach Bekanntgabe melden, ansonsten wird neu ausgelost

Ich wünsche euch viel Glück.:)

Viele liebe Grüße,
Apathy

Mittwoch, 11. September 2019

[Rezension] All In - Tausend Augenblicke

Autorin: Emma Scott

Titel: All In - Tausend Augenblicke

Verlag: LYX

Seiten: 432

Erscheinungsdatum: 26.10.2018

Preis: 12,90 € (Broschiert)

Klappentext:
"Kaceys Leben als Rockstar ist ein Tanz auf dem Vulkan, den sie nicht überlebt hätte, wäre Jonah Fletcher nicht in ihr Leben getreten. Ihn zu lieben ist ein Sprung ins Ungewisse, der größtes Glück oder größten Schmerz bringen kann. Doch ganz gleich, was kommt, Kacey weiß, dass sie nicht mehr zurück kann - und dass Jonah es wert ist, alles zu riskieren ... "

Meine Meinung:

Ich bin durch die vielen positiven Meinungen auf das Buch aufmerksam geworden. Das Buch lag nun eine Weile auf meinem SuB. Aber jetzt wurde es doch mal wieder Zeit für eine Herzschmerz-Geschichte.

Die Geschichte fängt mit Kacey an, die in einer Band spielt und es nach der Show auch mal ordentlich krachen lässt. Wie auch an jenen Abend, wo sie es ganz schön übertreibt. Aber da ist Jonah, der Limousinenfahrer, der sie aus dieser Situation befreit und sich um sie kümmert.

Mit dem Anfang der Geschichte kam ich gut klar und auch anfangs noch mit den Charakteren. Doch nach ein paar Kapiteln kam die Ernüchterung. Leider ist die Geschichte so sehr vorhersehbar. Es wird schnell klar, was mit Jonah ist. Bei Kacey merkt man auch schnell, dass ihr Leben so nicht weitergehen kann. Sie geben sich gegenseitig den nötigen Halt. Außerdem lernt Kacey durch Jonah richtig zu lieben und lernt einen Ort der Geborgenheit kennen.

Die Handlung ist an sich ist schon schön. Die Autorin bringt gute Ideen ein, sodass man am Ball bleibt. Mir hat die Arbeit von Jonah gut gefallen, diese war kreativ und mal etwas anderes. Jedoch gab es zu wenig Überraschungseffekte. Zudem fehlte auch immer wieder ein Teil, entweder die Emotionen oder die Weiterentwicklung der Charaktere.

Die Charaktere blieben für mich in weiten Teilen ziemlich gleich, obwohl bei Kacey eine Veränderung stattfindet. Dennoch waren sie mir zu einfach gezeichnet. Kacey schwört schnell ihrem bisherigen Leben ab. Im Vergleich war mir Jonah noch der sympathischere. Da konnte ich noch etwas tiefsinniges spüren.

Es taucht auch immer wieder Theo, Jonahs Bruder, auf, der sich um ihn sorgt. Das fand ich schön, weil ich die tiefe Verbundenheit zu einem Geschwister verstehen kann. Man sorgt sich und will einen Menschen, der einem sehr nahe steht, nicht leiden sehen und beschützen.

Trotzdem lief für mich irgendwie alles so glatt bis auf das bittere Ende. Ich konnte die tiefe Zuneigung der Beiden schon verstehen und man hat auch gemerkt, dass es die wahre Liebe ist und sie sich in diesem Lebensabschnitt gegenseitig helfen, aber bei mir kam dennoch kein richtiges Gefühl auf.

Was mich auch noch störte, dass die Autorin die Sexszenen schon ausführlich beschrieben hat, aber dennoch irgendwie unbeholfen. Manchmal habe ich mich dabei ertappt, dass ich die Szenen eher nur überflogen habe.

Erst zum Ende hin kamen die Gefühle bei mir auf. Aber so emotionsgeladen, wie ich erhofft hatte, war es dann doch nicht. Insgesamt konnte ich mich in der Geschichte nicht so fallen lassen, wie ich erwartet hatte. Die Leidenschaft war da, aber die Gefühle fehlten.

Trotz allem bin ich gut durch die Geschichte gekommen, da der Schreibstil flüssig und leicht zu lesen war. Dennoch bin ich am Überlegen, ob ich Band 2 lesen werde. Da soll es eher um Theo, Jonahs Bruder, gehen. Aber ich könnte mir auch da schon wieder vorstellen, wie die Geschichte verläuft.

Fazit:
Eine Geschichte, die zwar ein trauriges Thema beinhaltet, welches durchaus berührt. Aber leider hat die Autorin es nicht geschafft, mich damit einzunehmen. Die Emotionen blieben für mich auf der Strecke, da die ganze Handlung zu sehr vorhersehbar war. Erst zum Ende konnte ich mehr Gefühl für das Buch wahrnehmen. Ich bin daher noch am überlegen, ob ich Band 2 lesen möchte.

Bewertung: 3 / 5

Samstag, 7. September 2019

Der Zufall, das Schicksal und ich

Autorin: Moriah McStay

Titel: Der Zufall, das Schicksal und ich

Verlag: dtv

Seiten: 336

Erscheinungsdatum: 23.08.2019

Preis: 14,95 € (Broschiert)

Klappentext:
"Wenn eine Sekunde dein gesamtes Leben entscheidet …
Fiona Doyle hatte als Kind einen Unfall. Zurück blieben deutliche Narben im Gesicht. Bei den Jungs rechnet sie sich deshalb nicht die geringste Chance aus – am allerwenigsten bei Trent McKinnon, ihrem langjährigen Schwarm. Über ihre Gefühle hat sie bereits ein ganzes Notizbuch mit Songlyrics gefüllt. Aber ebenso wenig, wie sie es schafft, in Trents blaue Augen zu blicken, traut sie sich auf eine Bühne...
Doch was wäre, wenn ihr Gesicht nicht von Narben entstellt wäre?
Dann wäre sie Fi Doyle, vom Glück verwöhnt, allseits beliebt, beste Lacrosse-Spielerin der Schule und die Jungs wären verrückt nach ihr. Doch wäre sie in diesem Leben wirklich glücklicher?"

Meine Meinung:

Eine Geschichte mit zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich um ein und dieselbe Person dreht, ist eine interessante Variante. Denn hier soll aufgezeigt werden, wie das Schicksal oder der Zufall ein Leben verändern kann.

Einmal geht es um Fiona, die durch ihre Narben im Gesicht schon früh im Leben gezeichnet ist und dennoch ihren Schulalltag bis hin zum jungen Erwachsenalter meistern muss. Aber dann geht es noch um Fiona (Fi), die keine Narben im Gesicht trägt, beliebt ist, jedoch einen späteren Schicksalsschlag erleidet und damit leben muss.

Jedes Leben von Fiona ist geprägt von ihren Schicksalsschlägen, von ihren Zweifeln, Ängsten und auch Zuversicht. Es ist immer die Frage, was ist, wenn das und das geschehen würde. Man kann es nie voraussehen. Bei jedem kann das Schicksal zuschlagen, auf positive, aber auch auf negative Weise. Das soll in dieser Geschichte dargestellt werden.

Auch die beliebte Fi muss einen oder mehrere Schicksalsschläge erleiden, obwohl sie keine Narben im Gesicht trägt. Aber zu jederzeit kann das Schicksal zuschlagen und das Leben verändern. Man kann innere Narben davon tragen.

In jeder Variante lernt Fiona ihre erste Liebe kennen, aber auf unterschiedliche Art und Weise. Das fand ich schön dargestellt.

Jedoch kann ich gar nicht so richtig sagen, welche Fiona mir besser gefallen hat. Sie beide machen viel durch und entwickeln sich auf ihre Art weiter. Sie haben Entscheidungen zu treffen, die ihr Leben verändern. Aber sie haben auch die Unterstützung von ihren Freunden, die zu ihnen stehen.

Es geht vor allem um Vertrauen, die erste Liebe und Freundschaft, aber auch ums akzeptiert werden und die typischen Teenie-Probleme.

Der Schreibstil ist an sich flüssig, aber auch ziemlich trocken und nicht sonderlich emotionsgeladen. Durch die zwei Handlungsstränge und durch die vielen Zeitsprünge ist die Geschichte eigentlich schnell erzählt. Dennoch zog sie sich auch an manchen Stellen. Es klingt zwar komisch, aber manchmal hatte ich das Gefühl nicht richtig voranzukommen.

In diesem Buch werden ernste und traurige Themen behandelt, die wirklich teilweise schlimm sind. Jedoch war es für mich irgendwie nur wie eine Aufzählung. Man konnte zwar alles gut verfolgen, aber die Protagonistin in beiden Handlungssträngen konnte mich nicht richtig einfangen. Ich war nicht mittendrin, sondern stand nur daneben.

An sich ist die Idee der Geschichte individuell und die Botschaft dahinter klar ersichtlich, aber auf emotionaler Ebene konnte mich das Buch nicht ganz erreichen. Auch die Charaktere wurden nicht sonderlich emotionsgeladen gezeichnet.

Fazit:
Die Idee mit den verschiedenen Handlungssträngen fand ich nicht schlecht, sozusagen zwei Geschichten in einem Buch. Jedoch konnte mich das Buch auf emotionaler Ebene kaum erreichen. Ich war nur dabei und nicht mittendrin. Die Botschaft, die in dieser Geschichte steckt, konnte mir aber gut vermittelt werden.
Das Schicksal kann jeden treffen und das Leben auf positive, aber auch negative Weise verändern.

Bewertung: 3 / 5

Vielen Dank an den dtv-Verlag, für das Rezensionsexemplar.

Montag, 2. September 2019

Rückblick auf den August

Hallöchen ihr Lieben,
nachdem ich im Juli für meine Verhältnisse viel gelesen habe, ging es im August wieder zurück zu meiner üblichen Quote. Aber vier Bücher sind im vergangenen Monat trotzdem sehr gut gewesen, da ich auch teilweise am Wochenende arbeiten musste.
Im August gab es außerdem ein Buch, was mich sehr überraschen konnte

Meine gelesenen Bücher im August:



- Faye - Herz aus Licht und Lava von Katharina Herzog (Rezension: 4/5 - Link)
- Die Quellen von Malun - Blutgöttin von Daniela Winterfeld (Rezension: 5/5 - Link)
- All In - Tausend Augenblicke von Emma Scott (Rezension folgt)
- Der Zufall, das Schicksal und ich von Moriah McStay (Rezension folgt)


Das Buch "Die Quellen von Malun - Blutgöttin" von Daniela Winterfeld konnte mich sehr überraschen. Es ist der Auftakt einer spannenden und bildgewaltigen Fantasy-Reihe.

Bücher, welche ich bereits im Juli gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Her Fear an His Darkness von Sophie L. Gellar (Rezension: 3,5/5 - Link)
- Der unsterbliche Tag - Fünf Uhr von Jay Moon (Rezension: 4,5/5 - Link)

Im August sind viele Bücher bei mir eingezogen, dank einer Arvelle-Bestellung. Des Weiteren ein Buchkauf in der Buchhandlung, ein Rezensionsexemplar und ein Buch aus einer Buchbox.



+ Save you von Mona Kasten
+ Save us von Mona Kasten
Klappentext von Band 1 "Save me":
"Geld, Glamour, Luxus, Macht - all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß - etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James - und ihr Herz - schon bald keine andere Wahl ..."

+ Twisted Love von L. J. Shen
"Rosie LeBlanc war ein Teenager, als sie Dean Cole zum ersten Mal begegnete. Es war Liebe auf den ersten Blick. Doch Dean brach ihr Herz, als er sich nicht für sie, sondern für eine andere entschied. Nach elf Jahren stehen sich die beiden nun erneut gegenüber. So viel hat sich verändert zwischen ihnen, so viel ist geschehen. Doch ein Blick in Deans Augen genügt, und die Sehnsucht und das Verlangen sind wieder da, viel stärker noch als damals. Dean ist fest entschlossen, Rosie davon zu überzeugen, dass er seinen Fehler bereut und dass sie zu ihm gehört - für immer. Was er nicht weiß: Rosie ist krank. Sehr krank. Und für eine zweite Chance könnte es schon zu spät sein ..."

+ Beautiful Liars - Gefährliche Sehnsucht von Katharine McGee
Klappentext von Band 1 "Verbotene Gefühle":
"Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben."

+ Glamour Girl - Wer liebt, verliert von Evelyn Uebach
"VICKY verabscheut die Glamourgesellschaften - ihre Oberflächlichkeit, ihre Macht, ihre Intrigen. Sie kann nicht vergessen, was sie ihr genommen haben. Doch plötzlich findet sie sich mittendrin und kann nur hoffen, dass niemand ihre wahre Identität aufdeckt. CLEA kennt nichts anderes, sie lebt für die Glamourgesellschaften. Vor allem aber lebt sie für Robin Dorville, den Regenten der Saya Nord. ROBIN sucht seine Erstharmonie, die zukünftige Regentin. Er ist arrogant, er ist attraktiv, er ist mächtig. Niemand weiß, wem sein Herz wirklich gehört. Wer wird sein Glück finden, ohne dabei unterzugehen?"

+ I knew u where trouble von Kami Garcia
"Marco Leone: sexy, tätowiert und ein berüchtigter Bad Boy. Frankie Devereux: reiches Mädchen aus den Heights. Doch seit sie den Mord an ihrem Freund miterlebt hat, plagen sie schwere Schuldgefühle. Traumatisiert zieht sie zu ihrem Vater, einem Undercover-Cop im übelsten Viertel der Stadt. Dort trifft sie auf Marco – und gegen ihren Willen können die beiden nicht voneinander lassen. Doch Frankies Vater tut alles, um das zu verhindern, denn Marco fährt illegale Autorennen. Nur Frankie sieht hinter Marcos harte Schale. Aber ist sie bereit, für ihre Liebe alles zu riskieren?"

+ Der Zufall, das Schicksal und ich von Moriah McStay
"Wenn eine Sekunde dein gesamtes Leben entscheidet … Fiona Doyle hatte als Kind einen Unfall. Zurück blieben deutliche Narben im Gesicht. Bei den Jungs rechnet sie sich deshalb nicht die geringste Chance aus – am allerwenigsten bei Trent McKinnon, ihrem langjährigen Schwarm. Über ihre Gefühle hat sie bereits ein ganzes Notizbuch mit Songlyrics gefüllt. Aber ebenso wenig, wie sie es schafft, in Trents blaue Augen zu blicken, traut sie sich auf eine Bühne... Doch was wäre, wenn ihr Gesicht nicht von Narben entstellt wäre? Dann wäre sie Fi Doyle, vom Glück verwöhnt, allseits beliebt, beste Lacrosse-Spielerin der Schule und die Jungs wären verrückt nach ihr. Doch wäre sie in diesem Leben wirklich glücklicher?"

+ Origin von Dan Brown
"Die Wege zur Erlösung sind zahlreich. Verzeihen ist nicht der einzige. Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen. Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen. "

+ Secret Game - Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz von Stefanie Hasse
"Als Ivory neu an die elitäre St-Mitchell-School in New York kommt, verliebt sie sich unsterblich in ihren Mitschüler Heath. Doch mit Beginn des neuen Schuljahres ändert sich alles, denn DAS SPIEL beginnt. In anonymen Handynachrichten werden die Schüler aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen, sonst kommen ihre dunkelsten Geheimnisse ans Licht. Als Heath sie plötzlich völlig ignoriert, lässt Ivory sich auf DAS SPIEL ein und gerät in ein Netz aus Lügen …"

Wie sah euer August aus?

Liebe Grüße, Apathy

Freitag, 30. August 2019

[Rezension] Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Autorin: Daniela Winterfeld

Titel: Die Quellen von Malun - Blutgöttin

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 592

Erscheinungsdatum: 21.07.2019

Preis: 15,00 € (Broschiert)

Klappentext:
"Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen ..."

Meine Meinung:

Irgendwie wirkte das Buch mit dem Cover unscheinbar für mich. Der Klappentext hat mich aber auf eine Art neugierig gemacht. In der Leseprobe bekam man sofort einen Einblick in eine grausame Welt, die in diesem Buch herrscht. Dennoch wusste ich nicht, was mich erwartet. Ich wusste nur, dass diese Geschichte kein Zuckerschlecken wird.

Ich kann aber gleich mal vorweg sagen: Grausam, brutal, aber trotzdem packend und spannend. Mit jeder Seite habe ich mich mehr in die Geschichte verliebt.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der abstoßend ist und auf eine entsetzliche Welt hindeutet. Es war wie ein Unfall, einfach nur schrecklich, aber man konnte nicht aufhören zu lesen.

Man erlebt die Geschichte durch verschiedene Handlungsstränge. Einmal durch Alia, die in einem Wasserbergwerk als Slavin arbeitet, dann Dorgen, der Hauptmann und Tailin, der Soldat ist sowie durch Feyla, die Tochter eines politischen Beraters. Gemeinsam haben sie, dass sie in einer Welt voller Sklaverei, Unterdrückung und Ressourcenknappheit leben. Bei Feyla, die im Palast lebt, sollte man meinen, dass sie ein beschauliches Leben führt. Jedoch ist sie der Willkür ihres Vaters ausgesetzt und sie bekommt auch mit, wie die Sklaven am Palast behandelt werden. Jeder Handlungsstrang hat seine Tücken. Sobald etwas Hoffnung aufkeimt, wird man überrascht und es kommt manchmal noch grausamer. Trotzdem geben die Charaktere nicht auf und versuchen immer wieder eine Lösung zu finden. Manchmal werden sogar sie selbst überrascht, weil sie teilweise gar nicht wissen, wer sie wirklich sind. Die Handlungen sind zum Teil miteinander verbunden. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weiterhin verknüpft wird.

Das Weltenbild, was die Autorin hier geschaffen hat, wurde detailreich und bildlich beschrieben. Man konnte sie sehr gut in die Welt hineinversetzen. Aber doch hätte ich mir manchmal eine Karte gewünscht.
Auch viele Szenen wurden detailreich beschrieben, die sich gut in das Geschehen einfügten und nicht überdrüssig wirkten. Auch die brutalen Handlungen wurden ausführlich beschrieben, aber endeten doch immer an der richtigen Stelle. Man konnte mit den einzelnen Charakteren gut mitfühlen, mitfiebern und leiden. Sobald man mehr Sympathie für einen Charakter entwickelte, konnte sie das im nächsten Handlungsstrang schon wieder ändern. Das lag vor allem daran, dass immer irgendetwas unerwartetes passierte und man damit überrascht wurde. Daher kann ich gar nicht sagen, welcher Handlungsstrang bzw. welcher Charakter mir am besten gefallen hat. Ich bin mir sicher, dass sich das sowieso in Band 2 wieder ändern wird.

Da es sich um ein Fantasy-Buch handelt, kommen auch einige fantastische Charaktere darin vor, z.B. die Pamuschkatzen mit ihren Kriegern. Diese wirkten für mich sehr interessant und fügten sich auch gut in den Handlungsverlauf mit ein.

Trotz der Fülle an Informationen, der Beschreibungen der Charaktere sowie dem Weltenaufbau bin ich sehr gut mit der Geschichte vorangekommen. Anfangs musste ich schon aufmerksam lesen und die Informationen verarbeiten. Nach und nach fügte ich mich ein und konnte einem gutem Lesefluss folgen. Die Geschichte ist ziemlich komplex, beginnt langsam, lässt sich Zeit, aber wird immer wieder mit vielen Spannungsmomenten gefüllt.

Alles zusammen ergibt dies eine spannende Mischung. Es wird nichts beschönigt und es kommen immer wieder Handlungen hinzu, die man so nicht erwartet hätte. Die Autorin zeigt aber auch, dass sie romantische Szenen schreiben kann. Dabei werden verschiedenene Konstellationen verknüpft. Jedoch bleibt kaum Zeit für große Gefühle, da dies das Umfeld nicht zulässt. Denn der vorherrschenden Krieg und die Dominanz der Machthabenden sowie die Unterdrückung des Volkes stehen im Vordergrund.
Auch das Ende zeigt noch einmal das brutale Ausmaß dieser Welt, aber es macht neugierig auf die Fortsetzung und verspricht wieder spannend zu werden.

Fazit:
Der Auftakt einer düsteren Fantasy-Trilogie, den ich so nicht erwartet hätte, der mich überwältigt und überrascht hat. Ich war beim Lesen wie gefesselt. Ja, es ist grausam, aber dennoch spannend. Die verschiedenen Handlungsstränge machen die Geschichte abwechslungsreich. Die Charaktere und die Welt wurden detailreich beschrieben, sodass man einen guten Einblick in die vorherrschende Grausamkeit und Brutalität bekommt.
Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung, wie es mit den Charakteren weitergeht, ob sie eine Chance auf ein besseres Leben bekommen. Ich bin bereit Band 2 zu lesen...bitte sofort. Doch leider muss ich mich noch eine Weile gedulden.

Bewertung: 5 / 5

Vielen Dank an die Lesejury und den Bastei Lübbe Verlag für das Leserundenexemplar.

Dienstag, 20. August 2019

[Rezension] Faye - Herz aus Licht und Lava

Autorin: Katharina Herzog

Titel: Faye - Herz aus Licht und Lava

Verlag: Loewe

Seiten: 400

Erscheinungsdatum: 24.07.2019

Preis: 18,95 € (Hardcover)

Klappentext:
"Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …"

Meine Meinung:

Elfen, Magie und Island – zusammengepackt in einer Geschichte, das musste ich einfach lesen.

Die Geschichte spielt sich anfangs noch in Deutschland ab. Man lernt die 17-jährige Faye kennen, die sich gerne für Natur und Umweltschutz einsetzt. Daher begleitet man sie bei einigen Aktionen, die sie mit ihrem Schwarm Liam unternimmt. Ihre Mutter ist davon wenig begeistert und so beschließt sie, dass Faye sie zu ihrem Hotelprojekt nach Island begleiten soll. Dort erwartet sie der gutaussehende, aber auch wankelmütige Aron. Aber sie kommt auch ihrer eigenen Vergangenheit auf die Spur. Selbst Fayes Mutter hat etwas zu verbergen und die Wurzeln hierfür liegen in Island. Es beginnt eine Reise zu den magischen Wesen in Island.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht, da die Autorin einen lockeren und atmosphärischen Schreibstil hat. Die Beschreibungen der Orte sind sehr schön dargestellt.

Faye hat eine liebe, aber teilweise naive Art an sich. Sie ist schon sympathisch, aber manche Handlungen hinterfragt sie mir zu wenig, die um sie herum passieren bzw. auch mit ihr selber geschehen. Das hat mich ein wenig gestört. Aber zum Ende wird es besser. Sie hat ihr Herz am richtigen Fleck.

Aron ist dagegen ein wankelmütiger und undurchschaubarer Charakter. Bei ihm weiß man nicht, was er wirklich denkt oder auf welcher Seite er steht. Auch zum Ende hin habe ich an ihm gezweifelt. Aber was einerseits auch wieder gut für den Verlauf der Geschichte war und auch etwas spannend. Am Ende weiß man dann auch, warum er so ist.

Die Nebencharaktere tragen sehr gut zur Geschichte bei und wurden unterhaltsam dargestellt. Manche mag man auf Anhieb und manche nicht. Gunther, der kleine Riese hat mich oft zum Schmunzeln gebracht und begleitet Faye auf ihren Wegen. Dafür ist der Onkel von Aron nicht sehr sympathisch. Man merkt gleich, dass er nichts Gutes im Sinn hat.

Die Geschichte an sich war ziemlich vorhersehbar, aber hier und da gab es auch manchmal kleine Überraschungen. Der Verlauf der Geschichte hat mir dennoch gut gefallen und war unterhaltsam. Man konnte die Entwicklungen gut nachempfinden und es gab trotzdem immer wieder ein paar Spannungsmomente.

Viele malerische Szenen rund um Island wurden eingebaut, die mich verzaubern konnten. Diese waren anschaulich beschrieben und man hat direkt Lust nach Island zu reisen. Auch die Magie und die Elfenwelt kommen nicht zu kurz. Diese wurden wunderschön in die reale Welt eingebaut und waren nachvollziehbar.

Einzig mit der Liebesgeschichte kam ich nicht so richtig klar. Es wurden zwar auch romantischen Szenen eingebaut, aber dennoch fehlten mir da die Emotionen. Ich konnte nicht so richtig nachvollziehen, was Faye und Aron aneinander finden. Die Gefühle der Beiden bauten sich zu schnell auf bzw. waren auf einmal da.

Das Ende geht nicht zu schnell und fügt sich auflösend in die Handlung ein. Man ahnte auch hier schon, was kommt oder passiert, dennoch ist es passend zur ganzen Geschichte und hat mir gefallen.

Fazit:
Es ist eine leichte Lektüre im Jugendbuchbereich mit einem wunderschönen und magischen Setting, welches sehr schön anschaulich dargestellt wird. Auch wenn der Verlauf der Geschichte manchmal zu vorhersehbar war, hat sie mir gut gefallen und konnte mich unterhalten. Nur die Protagonistin Faye fand ich stellenweise zu naiv und die Liebesgeschichte konnte mich nicht ganz so überzeugen.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Loewe Verlag und Lovelybooks für das Leserundenexemplar.

Montag, 19. August 2019

[Kurzrezension] Der unsterbliche Tag

Autorin: Jay Moon

Titel: Der unsterbliche Tag - Fünf Uhr

Verlag: Independently published

Seiten: 200

Erscheinungsdatum: 30.05.2019

Preis: 4,99 € (E-Book); 9,99 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Was würdest du tun, wenn du einen Tag lang unsterblich wärst?
Ich schlief noch, als zwei fremde Männer ins Zimmer polterten und mich aus dem Bett zerrten. Sie rissen mir die Decke vom Körper und meine Knie entblößten sich – meine verstümmelten Knie. Keine Waden, keine Füße, keine Zehen. Nichts. Meine Beine … Wo waren meine Beine?
»Das wird der beste Tag deines Lebens.« – CODY THE COOK"

Meine Meinung:

Durch die positiven Meinungen bin ich auf das E-Book aufmerksam geworden. Es klang sehr unterhaltsam und das sollte es auch sein.

Es ist eine bunte Mischung aus verschiedenen Charakteren, die in einer Art „Reality Show“ aufeinander treffen, weil sie am gleichen Tag unsterblich sind. Um zu beweisen, dass sie es sind, übertrumpfen sie sich mit makaberen Todesfällen und das vor Publikum im World-Wibe-Web. Die Zuschauer dürfen online darüber abstimmen, wer am skurrilsten seinen Tod präsentiert oder sich in das Herz der Zuschauer schleicht. Am Ende wird es einen Gewinner geben, der natürlich ein ordentliches Preisgeld abstaubt.

Der Schreibstil ist teils sarkastisch und derb, aber trifft genau ins Schwarze. Die Geschichte ist schnelllebig, dennoch geht kein Detail verloren und es bleibt immerzu spannend. Außerdem wird aus den verschiedenen Perspektiven der Teilnehmer erzählt, sodass man von jedem etwas erfährt.

Durch die Geschichte wird man außerdem von Cody – The Cook, der den unsterblichen Tag selbst schon erlebt hat, begleitet. Er fungiert als Moderatorin der Show.

Es erinnert irgendwie an Tribute von Panem, aber trotzdem ist es anders, denn hier bringen sich die Protagonisten selbst um und stehen bestenfalls wieder auf.

Es ist krass und skurril, aber dennoch genial.

Ich kam schnell durch die Geschichte, da lag nicht nur an der Kürze, sondern weil sie genial spannend war. Es endet nur leider so ziemlich mittendrin, sodass man am liebsten unmittelbar die Fortsetzung lesen möchte.

Wenn man hinter die Fassade der Story blickt, stellt man fest, dass hier Kritik an Social-Media und skurrilen Realtiy-Shows in einer ferngesteuerten Gesellschaft geübt wird. Dies wird auf eine ironische und eindrucksvolle Weise dargestellt.

Fazit:
Sensationell, einzigartig und spannend. Der Anfang einer Geschichte, die sich mit gesellschaftskritischen Aspekten beschäftigt und mit einer sarkatischen Umsetzung überzeugt. Teilweise schockierend, aber auch zum Schmunzeln, da man sich kaum vorstellen kann, dass sowas wahr sein könnte, aber dann wiederum doch.
Ich bin gespannt, wie es weitergeht, wer seine Aufgaben wie meistert und natürlich wer gewinnt.

Bewertung: 4,5/5

Sonntag, 11. August 2019

[Rezension] Her Fear & His Darkness

Autorin: Sophie L. Gellar

Titel: Her Fear & His Darkness

Verlag: Independently published

Seiten: 303

Erscheinungsdatum: 16.05.2019

Preis: 9,95 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"Er ist ein Biest, ihr Untergang, ihr schlimmster Albtraum und alles, was sie fürchtet. Er lockt die Dämonen ihrer Vergangenheit hervor. Er konfrontiert sie mit ihrer größten Schwäche, ihrer größten Stärke und dem, was ihr Leben zur Hölle macht: Angst. Elizabeth Green will einen Neuanfang, doch sie bekommt mehr. So viel mehr. Ist es Schicksal, auf Parker Baldwin zu treffen oder der Preis, den sie bezahlen muss?"

Meine Meinung:

Der Klappentext hörte sich gut an. Ich lese gerne mal etwas düstere und tiefgreifende Geschichten. „Dark Romance“ habe ich daher neu für mich entdeckt.

Es handelt es sich hierbei um den Debut-Roman der Autorin. Auch über sie bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Zum Anfang gibt es gleich eine Triggerwarnung, die wichtig ist. Denn hier werden sensible Themen verarbeitet, die auch aufwühlen können.

Lizzy (Beth) ist neu am College. Sie ist aus ihrer Heimat geflüchtet, um neu anzufangen. Aber den Dämonen ihrer Vergangenheit kann sie nicht entkommen. Am College trifft sie auf den gutaussehenden Parker, der ziemlich düster, unanständig ist und um seine Wut zu bändigen, auch brutal ist. Irgendwie knistert es zwischen den Beiden, aber dennoch enden die Treffen meistens nicht gut. Daher passt der Titel sehr gut zu den Beiden.

An sich hat mir das Buch gut gefallen, aber hier und da fehlte mir etwas bzw. ging mir manches zu schnell.

Das Buch liest sich flüssig hintereinander weg, da der Schreibstil dies zulässt, aber auch die kurzen Kapitel, die manchmal zu kurz erschienen. Die Autorin verwendet zum Teil auch derbere Aussprüche, um das Dunkle von Parker zu verdeutlichen. Zudem findet man dabei einige schöne Zitate oder Umschreibungen der Gedankengänge von Lizzy, was mir sehr gut gefallen hat.

Das Kennenlernen von Beth und Parker ging mir etwas zu schnell. Ich konnte nicht so richtig nachvollziehen, was Beth an ihn Parker genau findet. Ja, das böse zieht meistens an. Aber er behandelt sie nicht gerade nett. Es gab teilweise ein Hin und Her. Beth begibt sich wieder immer die in die Gefahr. Dennoch schafft es Beth auch mal hinter Parkers Fassade zu blicken, bevor er sie wieder einreißt.

Manche Emotionen und Handlungen der Beiden waren nicht immer greifbar oder leicht zu durchschauen. Manchmal kam es mir auch etwas zu gekünstelt vor. Wiederum andere Szenen waren schön gestaltet bzw. konnte man verstehen.

Die Nebencharaktere waren gut gestaltet. Sie spielen zum Teil auch eine Rolle bei Parkers Vergangenheit. Erst nach und nach erfährt man, was sie miteinander verbindet. Die Kombination fand ich sehr gut dargestellt und passte zum Konstrukt der Geschichte.

Am Ende denkt man, jetzt kommen sich Parker und Beth endlich näher, dann holen aber die Dämonen der Vergangenheit sie beide ein. Daher bin ich neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

Die Geschichte ist von Ängsten, Traumata und Wut geprägt, die man teilweise sehr gut nachvollziehen kann. Auch einige brutale Szenen waren dabei, um das Extrem zu verdeutlichen.

Einige Lösungsansätze sind da, um die Vergangenheit zu besiegen. Inständig hoffe ich natürlich, dass sich Beth und Parker in irgendeiner Hinsicht gut tun. Denn darauf soll es ja schlussendlich hinauslaufen. Daher bin ich neugierig, wie die Autorin das in Band 2 umsetzt.

Fazit:
Für einen Debut-Roman ist es ein guter Einstieg, jedoch hier und da noch etwas ausbaufähig, wie z. B. das Zusammenspiel der Protagonisten. Die Anziehungskraft ist zwar da, die aber nicht immer so stark zur Geltung kommt. Auch wünschte ich mir noch etwas mehr Emotionalität. Die Idee und Thematik haben mir gut gefallen. Der Schreibstil mit den schönen Umschreibungen hat mich mitreißen können.

Bewertung: 3,5/5

Samstag, 10. August 2019

Bücherbüchse Juli

Hallo,
ich hatte schon lange mit einer Buchbox von Bücherbüchse geliebäugelt. Bisher sagten mir die Themen noch nicht so zu oder ich hatte die Befürchtung, dass Buch bereits anderweitig zu erhalten, außer bei der Minibox im Juli. Da habe ich schon geahnt, welches Buch drin sein würde und ich hatte richtig gelegen. Jetzt musste auch mal eine richtige Buchbox her, auch hier ahnte ich schon, welches Buch enthalten sein würde. Besondern war ich aber auch auf die Beilagen gespannt. Das Thema für den Juli hieß "Geheimnisse & Intrigen".

Die Bücherbüchse ist ein All-Age-Bücherbox und kostet 29,99 € pro Monat im Flexabo zzgl. Versand. Wenn noch Boxen übrig sind, kann man sie auch als Einzelbox erwerben.



Der Inhalt der Box:



Die Box enthielt folgendes:
- Charakterlesezeichen zum Buch von @bibibuecherverliebt
- Sammelpostkarte zum Buch von @letterzauberei
- Tasse inspiriert von "Gossip Girl" von @lealohomora
- Lipbalm inspiriert von "Desparate Housewives" von @thepaperfairy
- Notizbuch inspiriert von "Pretty Little Liars"
- Brief der Autorin
- Leseproben "Einer von Vierzehn", "Fabula Magicae" und "Beautiful Liars"

Das Herzstück der Box war das Buch "Secret Game" von Stefanie Hasse aus dem Ravensburger Verlag.



Fazit: Ich freue mich, dass ich richtig gelegen habe und das Buch "Secret Game" enthalten war. Ich wollte mir dieses sowieso zulegen. Die Items sind passend zum Thema "Geheimnisse & Intrigen" gewählt. Die Goodies gefallen mir richtig gut, besonders haben mir es die Lesezeichen angetan. Sie sind sehr schön gestaltet, aber wiederum viel zu schade zum Verwenden. Die Tasse und das Notizbuch finde ich auch süß.:)
Ich bestelle mir gerne mal wieder so eine Box, wenn das Thema für mich passt und es Einzelboxen gibt.



Das Thema für den August lautet "Ewiger Winter". Diese ist noch als Einzelbox im Shop erhältlich.

Für weitere Info's geht es hier zur Bücherbüchse.

Hier noch zum Klappentext vom "Secret Game" von Stefanie Hasse:

"Als Ivory neu an die elitäre St-Mitchell-School in New York kommt, verliebt sie sich unsterblich in ihren Mitschüler Heath. Doch mit Beginn des neuen Schuljahres ändert sich alles, denn DAS SPIEL beginnt. In anonymen Handynachrichten werden die Schüler aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen, sonst kommen ihre dunkelsten Geheimnisse ans Licht. Als Heath sie plötzlich völlig ignoriert, lässt Ivory sich auf DAS SPIEL ein und gerät in ein Netz aus Lügen …"

Wie fandet ihr den Inhalt der Box? Welches Item hätte euch am besten gefallen?

Mittwoch, 7. August 2019

Rückblick auf den Juli

Hallöchen ihr Lieben,
diesmal hat es etwas länger gedauert, aber nun kommt mein Rückblick auf den Juli. Für meine Verhältnisse habe ich viel gelesen. Es waren fünf Bücher und zwei ebooks. Den Schnitt werde ich wahrscheinlich nicht halten können, obwohl ich das gerne würde.

Meine gelesenen Bücher im Juli:



- Der Kinderflüsterer von Alex North (Rezension: 2/5 - Link)
- Das Herz aus Eis & Liebe von Renée Ahdieh(Rezension: 3,5/5 - Link)
- Niemand soll uns trennen von Anika Beer (Rezension: 3,5/5 - Link)
- Hit Delete von Nina Hirschlehner (ebook)(Rezension: 4,5/5 - Link)
- Love to share - Liebe ist die halbe Miete von Beth O'Leary (Rezension: 4,5/5 - Link)
- Her Fear & His Darkness von Sophie L. Gellar (Rezension folgt)
- Der unsterbliche Tag - Fünf Uhr von Jay Moon (ebook) (Rezension folgt)

Diesen Monat hatte ich einige Bücher dabei, die ich gut bis sehr gut fand. Vor allem hat es mir "Love to share" und "Hit Delete" angetan. Leider war diesmal ein Flop dabei. "Der Kinderflüsterer" konnte mich nicht wirklich überzeugen.

Ein Buch, welche ich bereits im Juni gelesen habe, habe ich noch rezensiert:

- Too Late von Colleen Hoover (Rezension: 4,5/5 - Link)

Im Juli sind einige/viele Bücher bei mir eingezogen. Bis auf die Amor-Trilogie und Project Jane waren es Rezensions- oder Leserundenexemplare.



+ Hit Delete von Nina Hirschlehner (ebook)
"Chloe hat ein Geheimnis. Eines, das sie vor der ganzen Welt bewahren muss, weil sie es ihrer Großmutter vor deren Tod versprochen hat. Es zerreißt Chloe innerlich, mit niemandem darüber sprechen zu können - nicht einmal mit ihrer besten Freundin.Erst als sie auf Trace stößt, wird Chloe klar, dass sie gar nicht die Einzige ist, die von Dämonen heimgesucht wird. Von Erinnerungen, die einfach alles zu zerstören scheinen. Sie macht es sich zur Aufgabe, herauszufinden, was sich hinter ihm verbirgt. Aber genau wie Chloe bleibt Trace stur.Wer wird das Geheimnis des anderen zuerst lüften?"

+ Niemand soll uns trennen von Anika Beer
"Als Clara auf der Suche nach einem besonderen Fotomotiv in den Garten eines verlassenen Herrenhauses einsteigt, wird sie vom Gewitter überrascht. Sie will sich im Inneren des Gebäudes unterstellen und stellt fest, dass es keineswegs verlassen ist. Beliar und Keren, Zwillinge und kaum älter als Clara, bewohnen es mit ein paar Bediensteten. Sie laden Clara ein, ein paar Tage zu bleiben und Fotos zu machen. Besonders Beliar fasziniert Clara, doch sie spürt, dass die beiden etwas vor ihr verbergen."

+ Love to share - Liebe ist die halbe Miete von Beth O'Leary
"Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln ..."

+ Die Blutgöttin - Die Quellen von Malun von Daniela Winterfeld
"Das Wasser auf Ruann versiegt. Immer mühsamer muss es durch Tunnelsysteme gefördert werden und verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Das Großreich Sapion fordert sämtliche Ressourcen für sich und führt erbitterte Kriege. Alia, eine Sklavin der Sapioner, findet verbotene Aufzeichnungen und kommt damit einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur. Um Antworten zu finden, schmiedet Alia einen riskanten Plan: Sie muss fliehen und versuchen, das sagenumwobene Land Malun zu erreichen."

+ Der unsterbliche Tag - Fünf Uhr von Jay Moon (ebook)
"Ich schlief noch, als zwei fremde Männer ins Zimmer polterten und mich aus dem Bett zerrten. Sie rissen mir die Decke vom Körper und meine Knie entblößten sich – meine verstümmelten Knie. Keine Waden, keine Füße, keine Zehen. Nichts. Meine Beine … Wo waren meine Beine?»Das wird der beste Tag deines Lebens.« – CODY THE COOK"

+ Project Jane - Ein Wort verändert die Welt von Lynette Noni
"Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind."

+ Faye - Herz aus Licht und Lava von Katharina Herzog
"Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt … "

+ Amor-Trilogie von Lauren Oliver
"Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll."

Wie war eurer Juli? War er auch so lesereich wie bei mir?

Liebe Grüße, Apathy