Donnerstag, 21. Januar 2021

[Rezension] Silent Sinners (Confined 2)

Autorin: Penny L. Chapman

Titel: Silent Sinners (Confined 2) / Broken Saint

Verlag: Independently published

Seiten: 542

Erscheinungsdatum: 08.09.2019

Preis: 17,95 € (Taschenbuch)

Klappentext:
"AUBREY Vergib mir Vater, denn ich habe gesündigt. Ich habe ihn in mein Haus gelassen. Ich habe ihm erlaubt, mit mir zu spielen. Ich habe ihn in meinen Kopf gelassen. Mit jeder Sünde gleite ich tiefer in den Abgrund. So tief, dass ich den Weg zurück nicht mehr finde. Er will mir wehtun. Er will ihm wehtun. Er will uns zerstören. Ich habe unterschätzt, was passiert, wenn man mit dem Teufel spielt. Aber ich bin bereit. Die Tür steht offen, komm mich holen ...
DARIO Ich stehe längst hinter dir, Babydoll. Dreh dich nicht um, sieh nicht hin. Lauf! Denn ich habe die Hölle gesehen und überlebt. Ich bin das Monster, das er erschaffen hat, und ich werde euch allen zeigen, zu was ich fähig bin. Ich werde dir die drei wichtigsten Dinge in deinem Leben nehmen.Deinen Glauben. Deine Unschuld. Deinen Vater"

Meine Meinung:

Bereits Nightfall, den ersten Band der Confined-Reihe habe ich gelesen und dieser hat mir gut gefallen. Gerne wollte ich nun mehr über Dario erfahren, um den es in diesem Band (Silent Sinners oder auch Broken Saint genannt) geht. Schon in Band 1 konnte man Dario mit seinem bösartigen Charakter kennenlernen. Aber was steckt genau dahinter?

Dario's Gegenpart in dieser Geschichte ist die 17jährige Aubrey, die er schon als Kind kennt und immer wieder beschützt hat. Aber nun hat Dario eine Rechnung mit ihrem Vater offen und sie gerät in seine Fänge. Wie weit wird Dario gehen und kann sich Aubrey dem gefährlichen Prickeln entziehen?

Die Skulls sind nach wie vor bösartig und schrecken vor boshaften Attacken nicht zurück, die hart an der Grenze bzw. fast illegal sind. Dabei haben alle ihre Vergangenheit und versuchen damit umzugehen. Nach und nach erfährt man mehr über die Kindheit und das Aufwachsen von Dario und seiner Schwester Leo. Auch Leo ist davon gezeichnet.
Man kann dadurch nachvollziehen, warum Dario so bösartig ist und in gewisser Weise so handelt. Aber manches war schon ganz schön krass und hat mich schockiert.
Aubrey dahingehend wächst überbehütet auf. Ihr Vater möchte sie beschützen, aber dadurch hält er sie eher im Haus gefangen. Sie hat keine Freunde, bekommt Privatunterricht und darf kaum das Haus verlassen. Dabei ist gerade dadurch der Reiz des Verbotenem groß. Sie ist kein Unschuldslamm, auch wenn sie nach außen hin so wirkt - eher noch jugendlich und naiv. Dennoch umgibt sie auch eine Dunkelheit.

Es hat mir gefallen, dass Leo in der Geschichte auftaucht. Ich fand sie genauso cool, wie im ersten Band. Aber auch Ryen und die anderen Skulls bekommen einige Rollen in dieser Geschichte. Zudem kommt ein neuer Charakter hinzu. Pyro ist ein aufregender Typ.

Der Schreibstil von Penny ist fließend und unverblümt. Die Szenen sind detailreich beschrieben und sie nimmt kein Blatt vor dem Mund, was mir gut gefallen hat. Außerdem wird man in die tiefschwarzen Gefühlswelten von Dario und Aubrey geführt, da man abwechselnd ihre Sichtweisen geschildert bekommt.

Ich bin etwas zwiegespalten, was ich von der Geschichte halten soll. Einerseits kann ich die Charaktere in ihren Handlungen nachvollziehen. Dario hat in gewisser Art auch eine sanfte Seite, die er aber im Verborgenen hält. Nach außen wirkt er einfach nur bösartig, aber dennoch ist er auch ein Beschützer für Leo und Aubrey. Andererseits war manches schon sehr grenzwertig und krass. Das ließ mich manchmal Schockieren und Aufatmen. Dennoch konnte ich auch den Schmerz dahinter spüren. Aber auch das gefährliche Prickeln zwischen Dario und Aubrey konnte mir Penny gut vermitteln. Aubrey wird von Dario's Dunkelheit verschlungen, aber doch lässt sie sich gerne darauf an, auch wenn es für sie gefährlich wird.

Die Geschichte ist erschreckend, schockierend, schmerzhaft, gefährlich und sündhaft. Man wird in eine gefahrvolle Welt der Skulls - insbesondere von Dario - gezogen, die von Gewalt und Sex geprägt ist. Defintiv ist die Geschichte nichts für zartbesaitete Gemüter. Man wird nicht verschont von Schmerz, Wut und Angst. Aber dennoch umgibt die Geschichte einen faszinierenden Reiz und ein sündhaftes Prickeln.

Trotz allem bin ich schon neugierig auf die Fortsetzung, in der es um Silas und sein Mädchen geht.

Fazit:
Es ist ein sündhafte und dunkle Geschichte, die aber auch Prickeln und Leidenschaft hervorruft. Dario ist ein boshafter Charakter, den man nach und nach zu verstehen lernt. Aubrey ist sehr jung und anfangs noch naiv, aber dennoch nicht unschuldig. Die Geschichte ist an manchen Stellen schon krass, denn Penny schreibt darüber unverblümt und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Man muss sich darauf einlassen können, um nicht vor der Dunkelheit, dem Schmerz und der Wut der Charaktere verschlungen zu werden.

Bewertung: 3+ / 5

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Beim Absenden eines Kommentars werden die von dir eingegeben Formulardaten (und u.U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du außerdem, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst.